· 

Mitterwallner und Litscher gewinnen Head2Head-Premiere im Ötztal

Gestern Abend fand auf der Naturrodel-WM-Bahn Grantau im Ötztal die Premiere des TV-Duells Head2Head statt. Bei den Damen setzte sich die Favoritin Mona Mitterwallner, bei den Herren der starke Schweizer Thomas Litscher und bei den Junioren Samuel Gabl durch. Auch Rodel-Weltmeister Thomas Kammerlander hatte Grund zum Feiern, er will im WM-Trikot noch weiterfahren.

 v.l.n.r.: Thomas Kammerlander, Mona Mitterwallner, Thomas Litscher und Oliver Schwarz  ©Andreas Ebermann
v.l.n.r.: Thomas Kammerlander, Mona Mitterwallner, Thomas Litscher und Oliver Schwarz ©Andreas Ebermann

Das Duell auf der Natur WM-Bahn Grantau – in Umhausen im Ötztal - wurde gestern zum Schauplatz des ersten Head2Head-Duells, produziert von K19 und der TV-Show Österreich dreht am Rad. Im Gegensatz zu den Naturbahnrodlern, die im Februar dieses Jahres bei den Weltmeisterschaften die WM-Bahn bergab absolvierten, ging es beim Duell der Mountainbiker in die entgegengesetzte Richtung. 60 Höhenmeter mussten von den acht Herren, vier Damen und vier Junioren im Ausscheidungsmodus gefahren werden.
 
Gleich in den Viertelfinalläufen zeigte der Schweizer Thomas Litscher, Sechster beim Weltcup am Wochenende in Leogang, dass er schwer zu schlagen sein wird. Mit einer Zeit unter zwei Minuten setzte er sich gegen Andreas Egger durch. Während sich Charly Markt vom Team Trek Vaude im ersten Lauf Fabian Costa vom Radteam Tirol geschlagen geben musste, kämpften sich auch der namibische Meister Alex Miller gegen Gregor Raggl und der Deutsche Georg Egger gegen Mario Bair in die weiteren Läufe. Im großen Finale siegte Litscher mit Bestzeit vor Fabian Costa. Im kleinen Finale sicherte sich Gregor Egger vor Alex Miller den dritten Platz. „Es war super hart und die drei Läufe hatten es in sich. Respekt vor „Costi“, der sehr stark gefahren ist.“ Costa selbst zeigte sich mit Rang zwei sehr zufrieden: „Gegen so einen starken Weltcupfahrer wie Thomas zu verlieren ist keine Schande.“

Mona Mitterwallner dominiert bei den Damen
Mona Mitterwallner, die Seriensiegerin im U23-Weltcup, ließ schon im ersten Halbfinale der Deutschen Lea Kremsreiter keine Chance und die Tirolerin vom Team Trek Vaude setzte sich auch im Finale klar gegen Tamara Wiedmann durch. „Ich habe beide Läufe auch als taktische Rennen angelegt, denn bei rund zwei Minuten Fahrzeit bekommt man ganz schnell schwere Beine. Aber das Format finde ich super und es war super hart. Das Finale gegen Tamara war ein harter Fight“, freute sich Mitterwallner nach dem Rennen.
 
Bei den Junioren gewann Samuel Gabl vor Kilian Feuerstein und Alexander Hammerle. Auf www.k19.at ist die Premiere des Head2Head-Duells in der Grantau noch in der Mediathek anzusehen.
 
Thomas Kammerlander macht weiter
Ehre wem Ehre gebührt! Im Zuge der Fernsehsendung erhielt der Ötztaler Naturbahn-Rodelweltmeister Thomas Kammerlander eine offizielle Ehrung durch Oliver Schwarz, Geschäftsführer von Ötztal Tourismus. Im Anschluss daran gab er bekannt, ob er die Rodel in den Keller stellt oder doch weitermacht: „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber jetzt habe ich das Weltmeistertrikot und ich will nochmals darin im Weltcup an den Start gehen! Die Versuchung war einfach zu groß und das Rodeln macht mir noch sehr viel Spaß!“

 

Homepage: https://k19.at