· 

woom holt Fahrrad-Produktion nach Europa zurück

Der österreichische Kinderfahrradhersteller woom holt die Produktion seiner Fahrräder für den europäischen Markt schrittweise nach Europa: Eine Assembly Line im polnischen Swiebodzin wurde nun offiziell in Betrieb genommen.

115.000 Kinderfahrräder aus Świebodzin in 2021 — woom bikes aus Polen für ganz Europa
115.000 Kinderfahrräder aus Świebodzin in 2021 — woom bikes aus Polen für ganz Europa

Der österreichische Kinderfahrradhersteller woom mit Sitz in Klosterneuburg setzt – wie im Vorjahr angekündigt – einen weiteren Schritt, um die Produktion seiner Fahrräder für die europäischen Absatzmärkte nach Europa zu holen: In einem Werk des deutschen Unternehmens SPRICK CYCLE GmbH in Świebodzin im Süden von Polen laufen seit Anfang des Jahres woom ORIGINAL bikes – also die klassischen Kinderfahrräder woom 1 bis 6 – vom Band.

Mit Sprick hat woom einen verlässlichen Partner mit langer Tradition im Fahrradbau gefunden. Sprick stellt woom in dem Werk in Świebodzin eigene Lager- und Fertigungshallen zur Verfügung. In zwei Fertigungsstraßen und mit Hilfe von zwei hoch automatisierten Einspeichmaschinen sollen bis Ende 2021 bereits 115.000 woom ORIGINAL bikes vom Band rollen. Das sind knapp 40 % der Gesamtjahresproduktion. Daneben laufen die Vorbereitungen für die polnische Endfertigung der woom OFF Mountainbikes auf Hochtouren.

Kürzere Lieferzeiten
„Die fortschreitende Automatisierung, aber auch die rückläufige Entwicklung bei den Zulieferern der Automobil- und Luftfahrtindustrie eröffnen Möglichkeiten bei der Produktion und Montage von Fahrrädern in Europa”, sagt woom Geschäftsführer Guido Dohm: „Bisher hat die Bike-Industrie ihre Komponenten fast ausschließlich von Spezialisten aus Asien bezogen. Jetzt wird es möglich, mit Zulieferern in Europa zu entwickeln und zu produzieren. Da sehen wir eine Riesenchance für woom”, so Dohm

Statt die Komponenten 30 Tage auf See von Asien nach Europa zu verschiffen, können diese in Zukunft binnen weniger Tage innerhalb der EU per Lkw an die Fertigungslinien gebracht werden. Dohm: „Das spart Zeit und ist gut für die Umwelt.“

Die Fertigung in Europa bringt für woom eine Reihe weiterer Vorteile: Die Nähe zum Firmensitz in Österreich vereinfacht es, mit den Herstellern direkt und persönlich in Kontakt zu treten – sei es für fachliche, technische Abstimmungen, die Qualitätssicherung, Methodentraining oder die Produktionsplanung und -steuerung.

Kapazitäten sollen kontinuierlich ausgebaut werden
Saisonabhängig sind derzeit rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 80 Personen nur für woom, im Werk beschäftigt. Und die Kapazitäten sollen kontinuierlich ausgebaut werden. „Perspektivisch setzen wir beim Bau der Aluminiumrahmen auf Hightech-Automatisierung, wie man sie aus der Karosseriefertigung im Automobilbau kennt”, erklärt Dohm: „So können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz auf jene Montagetätigkeiten konzentrieren, für welche die menschliche Feinmotorik unschlagbar ist und die körperlich weniger anstrengend sind.”

Corona-Krise zeigt Wichtigkeit von Produktionsstandorten in Europa
Die Wichtigkeit, Produktionsstandorte in Europa zu haben, zeigt sich nicht zuletzt während der Corona-Krise: Produktionsstätten in Asien wurden aufgrund des Lockdowns teilweise heruntergefahren; Transportwege wurden unverlässlicher. Bis heute leidet die Fahrrad-Branche unter Lieferengpässen bei gängigen Komponenten mit negativen Auswirkungen auf die gesamte Produktion, was sich für Kundinnen und Kunden häufig in langen Wartezeiten niederschlägt. Die Lieferzeiten für einzelne Komponenten haben sich extrem verlängert: zum Teil sogar von 90  auf 600 Tage.

„Die Zusammenarbeit mit SPRICK CYCLE in Polen bedeutet für uns einen wichtigen Schritt in Richtung unseres großen Zieles: woom bikes für europäische Absatzmärkte in Europa herzustellen”, erklärt woom Geschäftsführer Dohm. Zwar wird die Produktion von Fahrrädern im asiatischen Raum für die woom Wachstumsmärkte Nordamerika und Asien weiterhin eine wichtige Rolle spielen und auch weiter ausgebaut werden; für die europäischen Absatzmärkte ist die Produktion in Europa jedoch zielführender.


Über woom:

  •     2013 in Wien von Christian Bezdeka und Marcus Ihlenfeld gegründet
  •     hohe Marktdurchdringung: jedes dritte neu gekaufte Kinderfahrrad in Österreich ist ein woom bike
  •     präsent in 50 Ländern weltweit, allen voran DACH-Region und USA
  •     jährliche Wachstumsrate: deutlich über 50 %
  •     2020: mehr als 200.000 verkaufte Räder, das ist eine Steigerung von 63 % zum Jahr 2019

Über SPRICK CYCLE:
Das deutsche, familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Gütersloh betreibt mehrere Produktionsstätten für Fahrräder u.a. im polnischen Świebodzin.
https://sprick-cycle.de