· 

GE-CHECKT: HERCULES E-IMPERIAL S9

Das Hercules E-Imperial S9 sorgt für entspannte Touren mit elektrischem Rückenwind.
Das Hercules E-Imperial S9 sorgt für entspannte Touren mit elektrischem Rückenwind.

Das E-Imperial S9 zeigt wahre Größe. Mit einer Rahmenhöhe von bis zu 64 cm können sich auch hochgewachsene Radfans auf den Sattel schwingen und entspannte Touren mit elektrischem Rückenwind genießen.

Es erweist sich auch als starker Partner und treuer Lastenträger, wenn Gepäck oder Fahrer eine etwas größere Herausforderung darstellen. Das Heavy-Load-Bike bringt 30 Kilogramm Eigengewicht auf die Waage und kann bei einer Gepäckträgerzuladung von maximal 25 Kilogramm noch einen 125 Kilogramm starken Radler auf Touren bringen.

Der Gepäckträger macht einen robusten Eindruck und kann bis zu 25 kg tragen.
Der Gepäckträger macht einen robusten Eindruck und kann bis zu 25 kg tragen.

Zur nötigen Stabilität trägt neben dem verstärkten Rahmen auch die verstärkte, blockierbare Federgabel bei. Einige Komponenten und Details könnten für unseren Tester noch etwas kompakter ausfallen und ein etwas kürzerer Gabelschaft käme der Präzision der Lenkung zu Gute. Gelobt wird neben den innen verlegten Zügen und den wie von Hercules gewohnt ordentlich gebündelten Leitungen im Cockpit-Bereich, die gute Ausstattung. Ergon Griffe und der Sattel von Selle Royal beweisen bekannt hohes Niveau und garantieren damit viel Fahrkomfort. Der grundsolide Seitenständer von Pletscher ist bestens geeignet. Als Diebstahlschutz kann das praktische Rahmenschloss AXA Victory mit gleichschließendem Batterieschloss punkten.             

Gute Idee: dIe Klingel beim Hercules Imperial ist sehr praktisch und einfach in der Bedienung.
Gute Idee: dIe Klingel beim Hercules Imperial ist sehr praktisch und einfach in der Bedienung.
Angeregt wurde eine etwas stärkere Frontleuchte mit 80 Lux, eine rutschfeste Ausstattung der Pedale und ein etwas längeres vorderes Schutzblech. Dass der robuste aber dennoch ausgesprochen elegante „Lastenesel“ nicht der spritzigste, agilste Wildfang ist, erklärt sich durch Größe und Gewicht von selbst. Fahrstabil, laufruhig, entspannt: das sind die Tribute, die das Modell auszeichnen. Für elektrischen Schub sorgt der Bosch Mittelmotor Performance Line 250 Watt, der sich via übersichtlichem Intuvia Bordcomputer einfach und verlässlich steuern lässt. Während der Testfahrt kam der Wunsch nach einem Bosch Motor mit CX-Charakteristik auf. Auch bei der Reichweite des Akkus könnte noch nachgebessert werden.

 

Fazit: Ein zuverlässiger, solider Begleiter für Radfahrer mit eher individuellen Ansprüchen an Größen- und Gewichtsnormen, der sich trotz hoher Belastbarkeit schick und stilvoll präsentiert.
 

VIDEO ZUM TEST: