· 

GE-CHECKT: Corratec C29er Trekking One

Mit dem Corratec C29er haben wir uns mal wieder ein klassisches Trekking-Bike mit vernünftigem Preis-Leistungsverhältnis ins Haus geholt. Das Corratec scheint sich auf den ersten Blick nicht sonderlich von den auf dem Markt befindlichen Trekkingrädern zu unterscheiden, schaut man aber genau hin, fallen einem die 29er Laufräder mit einer Reifenbreite von 50mm auf. 

Die Shimano M315 Scheibenbremse, eine gute Lösung
Die Shimano M315 Scheibenbremse, eine gute Lösung

Die „dicken Dinger“ haben durch ihr mehr an Volumen den Vorteil, dass sie mit weniger Druck gefahren werden können, was gleichbedeutend mit einer guten Dämpfung ist. Dadurch wird keine Federgabel benötigt, was wiederum Gewicht spart, denn eine Starrgabel ist deutlich leichter. Und die Wartung der Federgabel entfällt, was gerade bei größeren Reisen ein Plus ist.

Ausgestattet mit einer Shimano Alfine 11-Gang Nabenschaltung, hydraulischen Shimano M315 Scheibenbremsen, Shimano Alfine 39 Kurbel, Shimano Alfine CS-500 20T Kassette und Shimano Alfine Schalthebel, setzt Corratec mit dem Shimano-Antrieb und den Bremsen auf Bewährtes.

Mit dem Speedlifter by Schulz wird Höhenverstellbarkeit leicht gemacht
Mit dem Speedlifter by Schulz wird Höhenverstellbarkeit leicht gemacht

In Sachen Licht, leistet der AXA Blueline 30, ein kompakter dynamobetriebener Scheinwerfer mit einer Lichtstärke von 30 Lux, gute Dienste. Insbesondere der Speedlifter by Schulz hebt das Bike von der Masse der Trekkingbikes ab. Bei den übrigen Anbauteilen wurde die Eigenmarke ZZYZX verbaut. 

In einer aufrechten und komfortablen Sitzposition rollen wir zunächst auf einem Schotterweg los, die großvolumigen Reifen sorgen für angenehmen Komfort und ein ruhiges Dahinrollen. Vibrationen und Schläge werden von den Continental Cruise Contact 2.2 sehr gut aufgenommen.

Die Shimano Alfine 11 Nabenschaltung sorgt für zuverlässige Schaltvorgänge und die Shimano M315 Scheibenbremsen packen, wenn nötig, kräftig zu. Auf der Asphaltstraße merkt man dann doch den höheren Rollwiderstand der voluminösen Reifen, aber wir sind nicht im Rennmodus unterwegs. Im Fahrverhalten zeigt sich das Rad ausgewogen, komfortabel und spurtreu.

 

 

 

Fazit:

Wer am Wochenende gerne mal eine längere Tour in Angriff nehmen möchte und für den Alltag einen zuverlässigen Begleiter sucht, trifft mit dem Corratec C29er Trekking One eine gute Wahl. 

 

Übrigens war die Belgierin Ilse Longuet mit ihrer Tochter, auf einer 10.000 Kilometer langen Reise von Koekelare (Belgien) nach Peking (China), mit dem Corratec C29er ohne wesentliche Probleme unterwegs. Sie sammelte mit dieser Aktion Spenden für hilfsbedürftige Kinder aus den Kibera Slums von Nairobi.

 

www.corratec.com


Video zum Test: