· 

Weltmeisterlich: Eva Lechner Siebte im Cross-Weltcup

Foto (Clif-Team/Anton Vos): Eva Lechner in voller Cross-Aktion
Foto (Clif-Team/Anton Vos): Eva Lechner in voller Cross-Aktion

Zeven muss man nicht kennen. Oder doch? Für Radsportfans tut sich zwischen Hamburg und Bremen mehr als gedacht. Im Herzen des Elbe-Weser-Dreiecks, feiert der Cross sein großes Comeback. Nach über 12 Jahren gibt es dort wieder Cross der Extraklasse. Mit dem offiziellen Weltcuprennen der Internationalen Radsportunion UCI, genau genommen mit dem Telenet UCI Cyclo-Cross World Cup. Und mit dabei Italiens beste aktive Radsportlerin. Eva Lechner, erfolgreiche Profimountainbikerin und Cyclocrosserin. 

Vor allem die Crossdisziplin hat es der Südtirolerin angetan. Davon zeugen nicht nur drei Weltcupsiege, sondern vor allem die immer noch konstant guten Platzierungen im Weltcup und das nach einer mehr als schweren Zeit in den letzten beiden Jahren. Erst vor einer Woche konnte Eva Lechner im dänischen Bogense mit Platz Vier im Weltcup mehr als überzeugen. Fast hätte es fürs Podium gereicht.

 

Auf Hankas Kurs

„Ich freue mich auf Zeven“, hatte Eva Lechner freudestrahlend verlauten lassen. Dass es am Ende so schwer werden würde, war dann doch für alle Teilnehmerinnen überraschend. Auch wenn Hanka Kupfernagel gewarnt hatte: "Es ist eine kraftraubende Strecke, bei Nässe wird es extrem anstrengend, den Schlamm zu bewältigen, und bei trocken-kalten Verhältnissen wird das Rennen sehr, sehr schnell." Die fünffache Weltmeisterin ist Beraterin des Organisationsteams und muss es wissen, hat sie doch insgesamt 18 Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen und war unglaubliche 35 Mal deutsche Meisterin. Am Ende war es eine Schlammschlacht.

 

Eva hinter Weltmeisterin

Eva Lechner vom Clif Pro-Team war mit Startnummer 53 ins Rennen gegangen, als Achte der aktuellen Weltrangliste. Diese wird angeführt von keiner geringeren als der amtierenden Weltmeisterin Sanne Cant aus Belgien. Sie ist es auch, die derzeit die Cross-Disziplin dominiert. Und um es gleich vorwegzunehmen, die Belgierin dominierte auch im deutschen Zeven. Eva Lechner konnte lange folgen, trotz der enormen Kraftanstrengungen durch den schlammigen Untergrund, der die Fahrerinnen immer wieder zwang, vom Rad zu steigen. Eine Minute war es am Ende, die Eva Lechner für Platz Drei fehlte. Diesen eroberte US-Meisterin Katherine Compton hinter Helen Wyman, die auf 12 Sekunden an Siegerin Sanne Cant herankam.

 

Eva live in Hafling

Wer Südtirols Radprofi Nummer eins live erleben möchte, der kann am Donnerstag, 30. November um 20:00 Uhr auf Einladung des ASC Hafling Raiffeisen ins Vereinshaus nach Hafling kommen. Dort gibt es einen spannenden Vortrag von Dr. Christian Thuile über die richtige Ernährung im Sport. Mit Dr. Thuile dabei ist Radstar Eva Lechner. Thuile selbst ist in Südtirol und darüber hinaus als Komplementärmediziner sehr bekannt, leitet seit Kurzem das Medical Center Quellenhof im Südtiroler Passeiertal und betreut unter anderem auch Eva Lechner in Fragen der ausgewogene Ernährung. Ein Thema, das neben Profis auch jeden Hobbysportler interessiert und zu jedem guten Trainingsplan gehört. Weltklassefahrerin Eva Lechner kann das mehr als bestätigen.

 

 

Redaktion (exklusiv für VeloTOTAL): Dr. Josef Bernhart

Kommentar schreiben

Kommentare: 0