· 

Kinder allein unterwegs? Aber sicher! Die VCD-Mobifibel zeigt wie

Das vergangene Schuljahr hat Eltern und Schulkindern einiges abverlangt. Neben anderen Schulfächern kamen vor allem Mobilitätsbildung, Sport und Bewegung zu kurz. Die Sommerferien sind eine ideale Gelegenheit, um Verpasstes nachzuholen und sicheres Verkehrsverhalten einzuüben. Praktische Tipps, wie Eltern ihre Kinder auf dem Weg zu eigenständiger Mobilität unterstützen können, bietet die VCD-Mobifibel.

Cover VCD-Mobifibel
Cover VCD-Mobifibel

Kinder brauchen ausreichend Bewegung für die körperliche Entwicklung, Gesundheit und für ihr seelisches Wohlbefinden. Während der Pandemie sind jedoch viele Wege zur Schule, zum Sport oder zu Freunden entfallen, andere wurden wegen Corona von Bus und Bahn auf das Elterntaxi verlagert. Motorische Fähigkeiten, räumliches Vorstellungsvermögen und Gefahreneinschätzung entwickeln Kinder jedoch vor allem, wenn sie selbst mobil sind. Nur so können sie sich Kompetenzen für eine sichere Verkehrsteilnahme aneignen, lernen selbstständig zu agieren und stärken damit gleichzeitig ihr Selbstvertrauen und ihren Orientierungssinn.

 

Die Sommerferien sind ein guter Zeitpunkt, um Kinder vor dem Start des neuen Schuljahrs fit für den Alltagsverkehr zu machen. Die Mobifibel des ökologischen Verkehrsclubs VCD zeigt, wie es geht und bietet zahlreiche Tipps, wie Kinder zu Fuß, auf dem Rad und im ÖPNV sicher und mit Spaß unterwegs sein können. Anders als viele denken, ist das Auto nicht die sicherste Mobilitätsoption für Kinder. Mit einem Anteil von 43 Prozent sind Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren als Insassen von Autos besonders häufig in Verkehrsunfälle verwickelt, während die Verunglücktenrate bei denen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, bei lediglich 32 beziehungsweise 25 Prozent liegt.

 

Anika Meenken, Sprecherin für Radverkehr und Mobilitätsbildung: „Solange wir selbst aufs Gaspedal treten, bremsen wir unsere Kinder aus. Wir müssen das Elterntaxi stehen lassen und unseren Kindern die Chance geben, sich frei, selbstständig und sicher bewegen und entwickeln zu können. Es ist Zeit endlich umzudenken: Nicht die Kinder müssen sich dem Verkehr anpassen, sondern der Verkehr den Menschen. Gehen wir mit gutem Beispiel voran, denn eigenständig mobile Kinder sind glückliche Kinder.“

 

In der Ferienzeit können Eltern und Kinder die Tipps aus der VCD-Mobifibel jenseits der Alltagshektik spielerisch ausprobieren: Zum Beispiel den Schulweg mitsamt kritischer Verkehrsstellen einüben oder einen Laufbus organisieren. Dafür werden Kinder aus der Nachbarschaft zusammengebracht, die im kommenden Schuljahr ihren Schulweg gemeinsam zurücklegen. Dieser wird dadurch sicherer und macht allen mehr Spaß. Außerdem ermutigt die VCD-Mobifibel, selbst aktiv zu werden, um Städte für Jung und Alt umzugestalten. So gibt es Step-by-Step-Anleitungen zur Errichtung von Tempo 30-Zonen oder verkehrsberuhigten Schulstraßen.

 

Für die Mobifibel gibt es folgende Bestelloptionen:


Der ökologische Verkehrsclub VCD ist ein gemeinnütziger Umweltverband, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen für ein mobiles Leben. Seit 1986 kämpft der VCD für ein gerechtes und zukunftsfähiges Miteinander zwischen allen Menschen auf der Straße – egal, ob sie zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn oder dem Auto unterwegs sind. Dafür arbeitet er vor Ort mit zwölf Landesverbänden und rund 140 Kreisverbänden und Ortsgruppen, bundesweit und europaweit vernetzt. Rund 55.000 Mitglieder, Spender und Aktivistinnen unterstützen die Arbeit des VCD für eine zukunftsfähige Mobilität.

https://www.vcd.org/