· 

DEUTER VERÖFFENTLICHT AKTUELLEN SOCIAL REPORT 2019/2020

Verantwortung verpflichtet. Denn Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Die Zukunft nachfolgender Generationen wird von unseren Taten heute beeinflusst. Für den Rucksackspezialisten aus Gersthofen ist Nachhaltigkeit tiefe Überzeugung, tägliches Handeln und gelebtes Miteinander.

Die Ernsthaftigkeit dieses Engagements unterstreicht Deuter noch einmal nachdrücklich und gewährt mit dem Social Report 2019/2020 tiefe Einblicke in die Arbeit mit Lieferanten, die Fortschritte bei der Umsetzung fairer und sicherer Produktionsbedingungen der gesamten Lieferkette und die Bemühungen um die Erreichung von Unternehmenszielen. https://www.deuter.com/de-de/deuter/verantwortung

Im diesjährigen Social Report 2019/2020 schaut das Deuter Team auf ein her-ausforderndes Jahr zurück. Dem Unternehmen liegt die soziale Verantwortung besonders am Herzen. Und so hatte die Sicherstellung der Gesundheit von Mitarbeiter*innen und Lieferanten in diesem Jahr oberste Priorität. Ge-meinsam verabschiedete Maßnahmen, wie das Absehen von Auftragsstornierungen, Lohnfortzahlungen bei Produktionsstillstand und sicherem Transport der Arbeiter*innen von und zur Produktionsstätte, sollten die negativen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie mildern und für stabile Bedingungen entlang der globalen Lieferketten sorgen. Die Umsetzung erforderte gegenseiti-ges Entgegenkommen und partnerschaftliches Vorgehen, ebenso wie eine enge Kommunikation und Flexibilität zwischen Einkäufern und Zulieferern.
Neben diesen Bemühungen kamen aber auch die Themen Nachhaltigkeit und bewusste Reduktion negativer Auswirkung des eigenen Handelns nicht zu kurz. Denn mit der "360°  Responsibility" Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt Deuter einen holistischen Ansatz. Vom Anfang eines Produktlebens begin-nend bei recycelten und nachhaltigen Materialien, über die Herstellung der Produkte in verantwortungsvoller Zusammenarbeit mit langjährigen Partnern bis hin zur Lebenszyklusverlängerung durch den Reparaturservice. Hier galt es Optimierungspotentiale zu definieren und auszuschöpfen, um dazu beizutragen den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, die Arbeitsbedingungen zu optimieren und nachhaltige Produkte zu entwickeln.


Dass sich das unermüdliche Engagement und die verantwortungsvolle Arbeit des Rucksackpioneers auszahlt, zeigt unter anderem die Auszeichnung mit dem Leader Status der Fair Wear Foundation (FWF). Die unabhängige Organisation mit Sitz in den Niederlanden prüft Unternehmen jährlich auf das genaueste. Dabei geht es in erster Linie darum festzustellen, ob das Mitgliedsunternehmen alles in seiner Macht stehende tut, um faire und sichere Arbeitsbedingungen bei seinen Partnern zu ermöglichen. Die Anforderungen verschärfen sich von Jahr zu Jahr entsprechend der weltweiten Entwicklungen. Dank der gewissenhaften Umsetzung fairer Arbeits- und Produktionsbedingungen sichert sich Deuter erneut die höchstmögliche Mitgliederkategorie.

Deuter CR Team: Anna Steffen (Quality & CR) Marco Hühn (Head of Quality Management & CSR)
Deuter CR Team: Anna Steffen (Quality & CR) Marco Hühn (Head of Quality Management & CSR)

Ein weiterer Schwerpunkt des Social Report 2019/2020 sind die Ergebnisse der Socialaudits. Die transparente Darlegung des Status Quo der einzelnen Maßnahmen zeigt bestehende Herausforderungen offen auf, legt aber auch damit verbundene Erfolge und Möglichkeiten detailliert dar. Zudem schaffen spezifische Informationen zu den drei Produktionsländern China, Vietnam und My-anmar tiefe Einblicke in die vorherrschenden Bedingungen und den Status der Maßnahmen in den Produktionsbetrieben. https://www.deuter.com/deu-ter/documents/social-reports/deuter-social-report-19-20-de.pdf

Und weil es bekanntlich immer etwas zu tun gibt, hat sich Deuter auch für das Geschäftsjahr 2021 ehrgeizige Ziele gesetzt. Sechs an der Zahl. Sie alle zahlen auf ein nachhaltiges und soziales Miteinander ein und werden im Social Re-port 2019/2020 ausführlich dargestellt. Damit zeigt Deuter ein klares Commitment zu seinen Nachhaltigkeitsbestrebungen und scheut sich nicht davor, auch nächstes Jahr wieder daran gemessen zu werden.