· 

vivavelo meldet sich mit Video-REPORT zu Wort

vivavelo spezial: Der für den 20.–21. April 2020 geplante vivavelo Kongress der Fahrradwirtschaft musste aufgrund der Corona-Pandemie ins Frühjahr 2021 verschoben werden. Der vivavelo REPORT – eine Online-Videoreportage – greift stellvertretend die drängendsten radverkehrspolitischen Themen im „Krisen- und Boom-Jahr“ 2020 auf und schlägt die Brücke zum Live-Kongress im kommenden Jahr.

Der vivavelo REPORT, eine 36-minütige Onlinereportage, liefert aktuelle Insights aus Unternehmen, der Fahrradbranche insgesamt sowie der Wissenschaft und eröffnet den Dialog mit der Politik. Die Bedeutung der Fahrradverkehrspolitik und die Mobilitätswende sind spätestens in diesem Jahr in der breiten Bevölkerung Deutschlands angekommen und waren medial präsenter denn je.

Der vivavelo REPORT widmet sich daher den „Fragen der Stunde“: Wo steht die Fahrradbrache ein halbes Jahr nach Ausbruch der Pandemie? In
welcher Weise hat Corona die Verkehrspolitik in Deutschland beeinflusst? Worauf kommt es jetzt an, um die Verkehrswende voranzubringen? Welche neuen Erkenntnisse liefert die
wissenschaftliche Forschung?


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Cem Özdemir, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, positionieren sich zu zentralen verkehrspolitischen Fragestellungen. Seltene Einblicke ins Innenleben der Fahrradbranche liefern Sandra Wolf (Riese & Müller), Thorsten Heckrath-Rose (ROSE), Willi Humpert (ergotec) und Andrea Groll und Jürgen Fuchs (Fachgeschäft Fahrrad Fuchs).
Wissenschaftlicher Input kommt von Anne Klein-Hitpaß (Agora Verkehrswende), Elisabeth Oberzaucher (Uni Wien) sowie Professor Thomas Krüger (HafenCity Universität Hamburg).

 

Moderiert wird der Online-Report von Albert Herresthal und Hendrikje Lučić, VSF.
Den REPORT finden Interessierte unter www.bit.ly/vivavelo-report.