· 

Fahrrad Essen lockt Besucher nach NRW

Foto: Fahrrad Essen
Foto: Fahrrad Essen

Innovative Fahrräder, Radsport, Zubehör und Radtouristik in der Messe Essen - Vom 21. bis 24. Februar 2019 wird Essen zur Hauptstadt der Radfahrer – denn die bekannte Fahrrad Essen findet wieder statt! 250 Aussteller zeigen den Besuchern in der Messe Essen auf mehr als 17.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche alles rund um das Thema Rad. 

Namenhafte Hersteller wie unter anderem Batavus Bäumker, Fischer, Hartje, Rose Bikes und die Zweirad-Ein-kaufs-Genossenschaft (ZEG) sind mit von der Partie. Wer sich also für Fahrräder, Radsport, Radtouristik oder Fahrrad-Zubehör interessiert, kommt bei der Fahrrad Essen voll auf seine Kosten. 

 

Besonderer Schwerpunkt liegt auf den E-Bikes. Denn E-Bike-Fahren ist nicht nur bei älteren Menschen

en vogue, auch die jüngere Generation entdeckt immer mehr das elektronische Fahrrad für sich, nicht zuletzt als Alternative für Pendler. Daher präsentieren die Aussteller verschiedenste E-Bike-Varianten wie beispiels-weise Lastenräder – kurz: für jeden Radfahrer ist das perfekte Elektrofahrrad vor Ort. Ein Trend: Durch die Verwendung besonders leichter Materialien werden die Bikes immer leichter. Außerdem gehen immer mehr Hersteller dazu über, den Akku vollständig in den Rahmen zu integrieren, so dass dieser weniger auffällt.

 

Einen hohen Stellenwert auf der Fahrrad Essen haben aktuelle Innovationen aus der Fahrradbranche. Reich-lich Gelegenheit zur Information gibt es in Halle 4. Dort präsentieren bekannte Hersteller ihre Premium-modelle für besonders anspruchsvolle und sportliche Radfahrer. Im Mittelpunkt steht dabei die individuelle Beratung, ohne dass ein direkter Verkauf stattfindet. Auf der Suche nach Kaufmöglichkeiten werden Besucher hingegen bei den Händlern in der benachbarten Halle 5 fündig.  

 

Foto: Fahrrad Essen
Foto: Fahrrad Essen

Parcours zum Ausprobieren und Erleben 

 

Die Besucher der Fahrrad Essen erwartet ein Drei-klang aus Informieren, Ausprobieren und Kaufen. Auf vier Parcours können Interessierte die Fahr-räder testen. Auf dem Jedermann-Parcours in Halle 5 kommen Fahrräder ohne E-Antrieb vom City-Bike bis zum Spezialrad zum Einsatz. Daneben gibt es einen eigenen E-Bike-Parcours in Halle 4, wo natür-lich auch fleißig getestet werden darf. Auf dem Trial-Parcours in Halle 5 finden täglich Vorführungen und spannende Workshops statt. Die jungen Besucher lernen auf dem Kids Parcours in Halle 4 auf Moun-tainbike, Roller oder Laufrad spielerisch die Ge-schicklichkeit auf zwei Rädern. Dabei stehen der Spaß, das Erlebnis und der Nervenkitzel im Vorder-grund. 

 

 

Während der gesamten Messelaufzeit präsentiert der RadClub Deutschland in Halle 5 ein abwechslungs-reiches Informationsprogramm. Damit der Radler auch sicher an sein Ziel kommt, findet beispielweise eine Infoveranstaltung statt zum Thema „GPS-Navigation leicht gemacht“, in der ein Experte verschiedene Naviga-tionssysteme erläutert. Zudem gibt es weitere Vorträge wie „Das Zweiradhandwerk – Eine Branche stellt sich

vor“, über gravierende Unterschiede zwischen einem Fahrradkauf im Internet und einem Kauf im Fachhandel. Außerdem findet am letzten Messetag eine Autogrammstunde des ehemaligen Downhill-Weltmeisters Guido Tschugg statt. Bei zwei Live-Interview-Terminen um 11 und 14 Uhr wird er über seine Karriere berichten sowie darüber informieren, auf was es ihm als Profi bei einem guten Radträger ankommt. 

 

Radreisen 

 

Direkt zum Auftakt der Fahrrad Essen veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreund-licher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen (AGFS) ihren Kongress zum Thema Verkehrs-sicherheit. Dabei beleuchtet die AGFS vor allem die Rolle der kommunalen Verkehrsplanung. In den Hallen 4 und 5 der Fahrrad Essen finden die Besucher darüber hinaus verstärkt Angebote rund um das Thema Fahr-radtourismus. Mehr als zwanzig Städte, Regionen und Reiseanbieter präsentieren sich und ihre Vorzüge. Der Ennepe-Ruhr-Kreis mit der Kluterthöhle, die Rad Region Rheinlandpfalz, Frieslandtouristik, Tourismus Ost Belgien, Sauerland Tourismus, der Naturpark Hohe Mark, die Grafschaft Bentheim, Ruhr Tourismus und die Stadt Fröndenberg werben beispielsweise gemeinsam für Radfahren und Radurlaub im Ruhrgebiet. 

 

Kein Schrott im Pott 

 

In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Institution „Neue Arbeit der Diakonie Essen“ sowie teilnehmenden Händlern der Fahrrad Essen 2019 hat die Messe Essen erstmalig die Kampagne „Kein Schrott im Pott“ ins Leben gerufen. Diese möchte die Verschrottung gut erhaltener Räder stoppen und bietet Messebesuchern an, Fahrräder einem kostenlosen „Frühjahrs-Check“ am Stand der Diakonie Essen in Halle 5 zu unterziehen. Dort werden die Räder auf Funktions- und Verkehrssicherheit getestet sowie kleine Reparaturen und Einstellungen vorgenommen. Sollten die Räder den Check nicht bestehen, können diese der Diakonie für einen guten Zweck überlassen werden. Im Gegenzug bekommen die Spender beim Kauf eines neuen Rades vor Ort auf der Mes-se einen Nachlass in Höhe von zehn Prozent bei allen teilnehmenden Händlern wie etwa Fahrrad XXL, Lucky Bike und Stadler. Dieser Preisnachlass gilt nur für nicht bereits rabattierte Räder.  

 

Reise + Camping parallel zur Fahrrad Essen 

 

Wer sich nicht nur über neue Fahrräder, sondern auch über seinen nächsten Urlaub informieren möchte, hat während des Messezeitraums die beste Gelegenheit dazu: Die Fahrrad Essen findet parallel zur Reise + Cam-ping (außer Mittwoch) statt, die bereits am 20. Februar öffnet. Insgesamt laden auf beiden Messen rund 1.000 Aussteller und Destinationen aus etwa 20 Ländern ein. NRWs größte Urlaubsmesse zeigt dabei nationale und internationale Reiseziele sowie Campingplätze und Trends aus den Bereichen Camping und Caravaning. Eine Tageskarte für beide Messen kostet zehn Euro.

 

 

Weitere Infos unter www.fahrrad-essen.de // www.messe-essen-mediacenter.de