· 

1. Weltfahrradtag 3. Juni

@World Bicycle Relief/ Milchbauern in Sambia können doppelt so viel Milch verkaufen, wenn sie für den weiten Weg zur Sammelstelle Fahrräder einsetzen anstatt zu Fuß zu laufen.
@World Bicycle Relief/ Milchbauern in Sambia können doppelt so viel Milch verkaufen, wenn sie für den weiten Weg zur Sammelstelle Fahrräder einsetzen anstatt zu Fuß zu laufen.

Im April dieses Jahres hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen per Resolution den 3. Juni zum offiziellen Welttag des Fahrrads (World Bicycle Day) ernannt. Damit erkennen die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen das Fahrrad als einfaches, erschwingliches, zuverlässiges und umweltfreundliches Transportmittel an, das die Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) voranbringt:

Es stärkt Bildung, sorgt für bessere Gesundheit und beugt Krankheiten vor. Es fördert Toleranz, gegenseitiges Verständnis und Respekt, unterstützt soziale Inklusion und eine Kultur des Friedens.

@WorldBicycle Relief/ Mobilität und Transport sind wesentliche Faktoren für wirtschaftliche Entwicklung - und ein robustes Fahrrad ist eine einfache Lösung.  Bauern können deutlich mehr Ware zum Markt bringen und steigern Einkommen und die Lebensqualität.
@WorldBicycle Relief/ Mobilität und Transport sind wesentliche Faktoren für wirtschaftliche Entwicklung - und ein robustes Fahrrad ist eine einfache Lösung. Bauern können deutlich mehr Ware zum Markt bringen und steigern Einkommen und die Lebensqualität.

Dave Neiswander, Geschäftsführer der internationalen Hilfsorganisation World Bicycle Relief: „Mobilität ist ein wichtiger Baustein für Entwicklung. Vor allem im ländlichen Afrika haben die meisten Menschen oft nur die eigenen Füße, um die Entfernungen zu überwinden, die zwischen ihnen und Bildungsmöglichkeiten, Gesundheitsversorgung und besserem Einkommen liegen. Ein einfaches Fahrrad kann hier viel bewirken. Kinder und Jugendliche kommen schneller zur Schule, Krankenpflegekräfte erreichen mehr Menschen mit Behandlung und Prävention, Kleinbauern haben besseren Zugang zu Märkten, um ihre Produkte zu verkaufen.”

@WorldBicycle Relief/ Francis ist Krankenschwester in der Malaha Klinik in Shianda, Kenia. Mit dem Fahrrad kannn sie die Menschen, die in abgelegenen Dörfern leben, besser und schneller erreichen.
@WorldBicycle Relief/ Francis ist Krankenschwester in der Malaha Klinik in Shianda, Kenia. Mit dem Fahrrad kannn sie die Menschen, die in abgelegenen Dörfern leben, besser und schneller erreichen.

Häufig übersehenes Mittel für Entwicklung

 

Mit dem Beschluss des Weltfahrradtags fordern die Vereinten Nationen ihre Mitgliedstaaten zudem auf, dem Fahrrad in ihren Entwicklungsstrategien besondere Aufmerksamkeit zu widmen und es in politische Entscheidungen und Programme einzubeziehen - von der internationalen bis zur lokalen Ebene.

 

Kristina Jasiunaite, Europa-Direktorin von World Bicycle Relief: „Fahrräder sind im besten Sinne ein Vehikel für die globalen Nachhaltigkeitsziele – werden aber bei Planung von Entwicklungsprojekten häufig nicht mitgedacht. Der Weltfahrradtag wird dabei helfen, das Bewusstsein für die gesellschaftliche und ökonomische Bedeutung von Mobilität in Entwicklungsländern zu schärfen und dazu beitragen, dass niemand zurückgelassen wird, nur weil sie oder er weit entfernt von Schule, Krankenstation oder Arbeitsmarkt lebt.”

@World Bicycle Relief/ Gesundheit, Bildung, wirtschaftliche Entwicklung: Ein Fahrrad kann in Entwicklungsländern viel bewirken
@World Bicycle Relief/ Gesundheit, Bildung, wirtschaftliche Entwicklung: Ein Fahrrad kann in Entwicklungsländern viel bewirken

Bildung, Gesundheit, wirtschaftliche Entwicklung: Fahrräder zeigen Wirkung

 

Über das eigene Schulprogramm BEEP (Bicycles for  Educational Empowerment) gibt World Bicycle Relief Fahrräder an Schülerinnen und Schüler, die einen besonders weiten Schulweg haben. Auf diese Weise konnten in ländlichen Gegenden Subsahara-Afrikas die Anwesenheitsraten von Schulkindern um 28 Prozent gesteigert werden. Die schulischen Leistungen verbesserten sich um bis zu 59 Prozent.

 

Rund 70 Prozent der Fahrräder im Rahmen dieser Schulprogramme gehen an Mädchen, da sie in der Regel größere kulturelle und soziale Hürden zu überwinden haben, um am Unterricht teilzunehmen, als Jungen. Durch die Fahrradprogramme gehen die Schulabbruchraten von Mädchen deutlich zurück.

 

World Bicycle Relief arbeitet zudem mit Kleinbauern und Gesundheitsfachkräften im ländlichen Afrika zusammen, für die Mobilität eine tägliche Herausforderung ist, um Märkte und Patienten zu erreichen. Mit einem Fahrrad können Pflegekräfte dort 45 Prozent mehr

Patienten pro Tag besuchen als zu Fuß. Milchbauern in Sambia konnten mithilfe von Fahrrädern ihre Produktion um 25 Prozent und ihr Einkommen um 23 Prozent steigern.

Über World Bicycle Relief

Die internationale Nichtregierungsorganisation World Bicycle Relief produziert robuste, speziell für die Nutzung in ländlichen Regionen entwickelte Fahrräder. Die „Buffalo-Fahrräder” werden vor Ort montiert, eigens hierfür ausgebildete, lokale Fahrradmechaniker übernehmen die Wartung. Bis heute hat World Bicycle Relief mehr als 400.000 Fahrräder ausgeliefert und über 1.900 Mechaniker ausgebildet – in Afrika, Südostasien und Südamerika. Programm-Büros und Montagestätten gibt es in Kenia, Sambia, Simbabwe und Malawi.

 

Weitere Infos unter www.worldbicyclerelief.org/de, @powerofbicycles auf Twitter oder auf Facebook.