Bundesliga-Champion: Hanna Klein ist die Groesste!

Hanna Klein © EGO-Promotion/Dobslaff
Hanna Klein © EGO-Promotion/Dobslaff

Das Beste kam zum Schluss. Hanna Klein beendete ihr erste Saison auf Superior-Bikes mit dem Gesamtsieg bei der Internationalen MTB-Bundesliga und feierte damit noch einen unerwarteten Erfolg. Einen, der ihr vor der Pause nun nochmals Mut gemacht hat für die kommende Saison.

 

Im Palmars der MTB-Bundesliga stehen sehr bekannte Namen, zum Beispiel auch jener der aktuellen Weltmeisterin Annika Langvad aus Dänemark. Dass sich Hanna Klein am Ende der Saison in die Annalen der international renommierten Serie eintragen würde, war nicht zwingend zu erwarten.

Grundlage für den Gesamterfolg waren zwei zweite Plätze bei den Rennen in Ortenberg und am Nürburgring sowie ein zwölfter Rang beim absolut hochklassig besetzten Rennen in Heubach. Ab Mitte der Saison zeigte die Formkurve bei Hanna Klein nochmals deutlich nach oben, und so war sie in der Lage, beim Finale in Titisee-Neustadt eine ihrer besten Saisonleistungen abzuliefern. Obwohl sie zu Beginn erst mal im Hintertreffen war, kämpfte sie mit Verve. Schließlich gelang es ihr mit Rang fünf, die nach dem Sprint knapp führende Elisabeth Brandau noch zu schlagen.

"Es war sicher gut für mich, dass es geregnet hat. Vom Gefühl her bin ich nicht unbedingt geflogen, aber ich war ganz gut drauf", meinte Hanna Klein und freute sich über diesen glorreichen Abschluss der Saison.

Von Stolpersteinen ausgebremst
Die war nicht in allen Teilen wie gewünscht verlaufen. Die Qualifikation für die Olympischen Spiele war ein Traum, aber dafür hätte alles optimal verlaufen müssen. Die Konkurrenz in Deutschland war so stark wie nie zuvor und es hätten sich auch keine Stolpersteine einschleichen dürfen.

Im Frühjahr wurde sie durch einen Infekt zu einer Trainingsunterbrechung gezwungen. Ein höchst ungünstiger Zeitpunkt, denn in dieser wichtigen Wettkampf-Phase, quasi im laufenden Betrieb, lässt sich eine Pause nicht kompensieren. Dazu kam noch Pech beim Auftakt-Weltcup in Australien, als in der Startphase vor ihr Konkurrentinnen stürzten und Hanna Klein am Ende des Feldes das Rennen aufnehmen musste.

Das hatte Folgen für die Startaufstellung beim Heimweltcup in Albstadt, wo sie sich zwar von Platz 60 stark nach vorne kämpfte (37.), aber letztlich nicht das Ergebnis erzielen konnte, das ihre körperliche Verfassung eigentlich hergegeben hätte.

Beim Finale das beste Resultat
"Nach den Weltcup-Rennen hatte ich immer das Gefühl, dass ich im Grunde besser drauf bin als es die Ergebnisse dann ausgedrückt haben. Meine objektiven Werte im Training haben mehr versprochen", meint Hanna Klein im Rückblick. Mit einem schlechten Startplatz oder Pech wie in Australien kann die Freiburgerin ihre besonderen Qualitäten in den technischen Abschnitten nicht genügend ausspielen, weil sie von schwächeren Fahrerinnen gebremst wird. Zudem rauben dann Überholvorgänge viel Energie. Das war auch beim Weltcup-Finale in Andorra so, obwohl sie dort als 27. immerhin ihr bestes  Saison-Resultat verzeichnen konnte. Sobald die Startposition weniger entscheidend ist – das belegen etwa die Bundesliga-Rennen – zeigt Hanna Klein, wozu sie fähig ist.

Viel gelernt und Lust auf mehr
"Für 2017 will ich noch mal an der Startphase arbeiten", nimmt sich Hanna Klein vor. Dann hofft sie aber auch von den Erfahrungen aus der ersten Saison als sich selbst organisierende Einzelkämpferin zu profitieren. "Es hat mir Spaß gemacht, aber vieles war natürlich auch Neuland für mich", blickt sie zurück. "Es war auf jeden Fall großartig, dass mir meine Sponsoren diese Saison so ermöglicht haben. Ich habe viel gelernt und Lust auf mehr."

Und das nicht zuletzt auch, weil sie mit dem Bundesliga-Gesamtsieg noch ein motivierendes Erfolgserlebnis mit in die Herbstpause nehmen konnte.

Bundesliga-Trio Brandau (l.), Klein (m.) und Dahle Flesjaa (r.)  © Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion
Bundesliga-Trio Brandau (l.), Klein (m.) und Dahle Flesjaa (r.) © Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Kommentar schreiben

Kommentare: 0