"Lost in the Jungle": Letzte Weltcupsaison fuer Sabine Spitz

Sabine Spitz © Armin M. Küstenbrück
Sabine Spitz © Armin M. Küstenbrück

Im australischen Cairns startet Olympiasiegerin Sabine Spitz in ihre 21. und letzte Mountainbike-Weltcup-Saison. Dort hatte die heute 44-Jährige vor 20 Jahren ihre zweite MTB-WM bestritten. Ihr großes Ziel im letzten Jahr der Karriere: die Olympischen Spiele in Rio – am besten mit einer Medaille.

 

Sabine Spitz sitzt in allen Sätteln. Als Studio-Gast beim Südwestrundfunk mit anschließender Technik-Demo auf ihrem Mountainbike. Der Verband reiht ihr Porträt in die Liste der hoffnungsvollsten Rio-Aspirantinnen ein, das deutsche Weltcup-Rennen in Albstadt erklärt sie zur Anchor Woman. Beim Heimspiel in Bad Säckingen rissen die Anfragen gar nicht mehr ab. Und als Fahnenträgerin für Olympia wird sie auch schon gehandelt.
 
Aber wo ist Sabine jetzt? Abgetaucht vor zu viel Rummel zu Beginn der finalen Saison auf dem Mountainbike? Ja und zwar in den Dschungel im nördlichen Queensland. Nach Cairns aber führte die Reise nicht, um das Great Barrier Reef zu erkunden. In Australien startet am Sonntag die Mountainbike-Weltcupsaison 2016. Gleichzeitig der lange Anlauf zu den Sommerspielen, das erste Kräftemessen mit der internationalen Konkurrenz. Die staunte bei der gemeinsamen Inspektion des Kurses durch den Urwald („Schlangen und Spinnen inklusive“, berichtet Sabine).

 

Die Südbaderin wirkt noch schlanker, extrem austrainiert. Auch aufgrund der Teilnahme am härtesten MTB-Etappenrennen 800 Kilometer quer durch Südafrika habe sie an Gewicht verloren. Rank und schlank möchte sie Down Under zumindest unter die Top-8. Das würde die erste Startreihe in vier Wochen beim Heimweltcup in Albstadt bedeuten .
 
Die Medien rücken die Story der deutschen MTB-Queen in den Fokus. Zum fünften Mal zu Olympischen Spielen. Mit einem einmaligen Medaillenset (Gold in Peking, Silber in London, Bronze in Athen) in petto, eine unerschrockene Kämpferin gegen Doping, UN-Botschafterin für biologische Vielfalt – und eloquente Seminarleiterin. Als der Hauptsponsor absprang, gründete sie zusammen mit Ehemann Ralf Schäuble das eigene Team. Immer über Stock und Stein, egal wie hoch die Hindernisse sind. 2013 schienen zwei Schulterbrüche die Karriere zu beenden. "Aber so wollte ich nicht aufhören",  sagte sie und kämpfte sich zurück. Jetzt heißt das Ziel: "Eine Medaille in Rio."
 
Dass dies der Abschluss einer Karriere sein könnte, die vor zwei Jahrzehnten mit der Weltcup-Premiere in den Ardennen begann, rückt in den Hintergrund. "Spielt keine Rolle", betont sie, voll konzentriert auf Cairns, wo ihr der Kurs mit 130 Höhenmetern pro 4-km-Runde liegt. "Hier muss man im Flachen mit viel Druck fahren, ich bin jedenfalls voll motiviert." Das wundert nicht. Das ist ihr Stil. Vor zwei Jahren gastierte der Mountainbike-Tross letztmals an Australiens Ostküste. Damals wurde sie Vierte trotz Reifendefekt – ein Ausrufezeichen.
 
Eine Knochenprellung im Knie verhinderte zuletzt beim Heimrennen am Hochrhein eine bessere Platzierung als Rang 8 – noch ist das Gelenk dick getaped. "Aber es wird besser", sagt sie. Und strahlt unter sommerlicher Sonne. Cairns bietet fast 30 Grad, samt hoher Luftfeuchtigkeit. So soll es bis zum Rennen am Sonntagmorgen bleiben. Ungünstig: der Internet-Livestream auf Red-Bull TV startet zu hiesiger Zeit in tiefer Nacht: 3:30 Uhr.
 
 
Weitere Informationen rund um Sabine Spitz:
http://www.sabine-spitz.com
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0