Schwalbe macht mobil: Erneut 100 Bikes für World Bicycle Relief

© World Bicycle Relief
© World Bicycle Relief

Wie schon im Jahr 2014, kann sich auch dieses Jahr die Hilfsorganisation World Bicycle Relief über eine Spende von hundert robusten Buffalo-Bikes aus dem Hause Schwalbe freuen. Der deutsche Fahrradreifenriese fördert damit den Zugang zu Bildung, denn die Räder verkürzen oft enorm lange Schulwege.


Ein einfaches Fahrrad macht den Unterschied: Die ganz auf Nutzwert ausgelegten und nahezu unverwüstlichen Bikes, die auch gut für Lastentransporte geeignet sind, sind extra dafür konzipiert,  das Leben der Menschen in abgelegenen ländlichen Regionen Afrikas stark zu verbessern.


Sie ermöglichen oftmals den Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung und unterstützen die wirtschaftliche Entwicklung. Für diese Anliegen engagiert sich die Organisation World Bicycle Relief (WBR) seit 2005 in Asien, Südamerika und Afrika.


"Mit Fahrrädern Kindern eine Zukunft geben und das Leben der ganzen Familie verbessern – das klingt wie ein frommer Wunsch und ist doch für zehntausende Familien Wirklichkeit geworden. Dafür engagieren wir uns auch in diesem Jahr wieder gern", sagt Frank Bohle, geschäftsführender Gesellschafter des Fahrradreifen-Herstellers Schwalbe in Reichshof-Wehnrath. Das Unternehmen spendet wie schon im Vorjahr 100 Buffalo-Bikes für Bildungsprojekte in Afrika.


Insgesamt lieferte der WBR seit seiner Gründung bisher mehr als 270.000 Bikes aus. (www.de.worldbicyclerelief.org)

Frank Bohle, geschäftsführender Gesellschafter von Schwalbe © Schwalbe
Frank Bohle, geschäftsführender Gesellschafter von Schwalbe © Schwalbe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0