Snow Epic in Engelberg, zweiter Renntag: Drei Etappen, kein Schnee


Nach einem erfolgreichen ersten Tag beim Snow Epic 2015, führte am zweiten Tag die Strecke die 120 Athleten von Engelberg hoch zur Brunnihütte. Mit einem Höhenunterschied von 860 Meter war der Anstieg die erste Herausforderung von drei Etappen.



Obwohl über Nacht immer noch kein Neuschnee in Engelberg gefallen war, machten die Organisatoren ein paar schneebedeckte Routen und Wege ausfindig, auf denen die Fahrerinnen und Fahrer den Aufstieg bewältigen mussten. Für viele der Fahrer war es eine der härtesten Etappen, die sie je erlebt haben.
 
Der Etappensieg ging an den Schweizer Silvio Büsser, Zweiter wurde Ibon Zugasti (Spanien), gefolgt vom Sieger der ersten Etappe, Tomi Misser.
 
Bei den Damen sicherte sich die Schweizer Legende Esther Süss den zweiten Etappensieg in Folge, gefolgt von der Amerikanerin Aber Stull und der Eidegenössin Alba Wunderlin.
 
Nachdem die Athleten die Brunnihütte erreicht hatten, konnten sie eine kurze Pause einlegen, um sich frisch zu machen und die geniale Kulisse mit dem einzigartigen Bergpanorama zu genießen. Etappe 3 stand dann aber auch schon bald auf dem Programm: eine spektakuläre Abfahrt, bei der die Biker in 30-Sekunden-Intervallen starteten.
 
Diesen Downhill beherrschten die Lokalmatadoren aus der Schweiz am besten und sorgten für ein rein schweizerisches Podium. Die beste und schnellste Route fand Remo Heutschi, dicht gefolgt von Oliver Waser und Marcel Odermatt.
 
Bei den Frauen konnte sich Alba Wunderlin (Schweiz) vor Lee-Anne Palmhert aus Namibia und Esther Süss durchsetzen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0