Umweltpreis für Unternehmen 2014: Vaude unter den Finalisten

Die nominierten Unternehmen wurden von Umweltminister Franz Untersteller (ganz links) mit einer Urkunde geehrt, CSR-Managerin Hilke Patzwall (4. von links) nahm die Auszeichnung für Vaude entgegen © Vaude
Die nominierten Unternehmen wurden von Umweltminister Franz Untersteller (ganz links) mit einer Urkunde geehrt, CSR-Managerin Hilke Patzwall (4. von links) nahm die Auszeichnung für Vaude entgegen © Vaude



Am Mittwoch, 3. Dezember, verlieh der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller den "Umweltpreis für Unternehmen 2014" in Stuttgart.


Geehrt wurden Vorbilder, die ihren Betrieb besonders ökologisch und klimaschonend ausgerichtet haben. Als nominiertes Unternehmen nahm auch der Tettnanger Outdoor-Ausrüster Vaude eine Auszeichnung entgegen.




"Die nominierten Unternehmen und Preisträger beweisen eindrucksvoll, dass eine umweltorientierte Unternehmensführung auch wirtschaftlich Sinn macht", erklärte der Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. "Wer mit Umweltmanagement seinen Energie- und Rohstoffverbrauch senkt, stärkt nicht nur die eigene Wettbewerbsfähigkeit, sondern trägt auch dazu bei, unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu sichern", so Untersteller weiter. Er wünsche sich, dass die innovativen Ideen und das große Engagement der Wettbewerbsteilnehmer möglichst viele Nachahmer im Land finden werden.


Der Umweltpreis wurde in vier Kategorien verliehen. Als eines von 19 nominierten Unternehmen durfte auch Vaude eine Urkunde als Ehrung entgegennehmen. Besonders hervorgehoben wurde, dass Vaude Nachhaltigkeit im ganzen Unternehmen umsetzt, eine großen Anteil der Produkte umweltfreundlich herstellt, Klimaschutzkonzepte verwirklicht und einen Reparaturservice bietet. "Diese Nominierung bestärkt uns, unseren Weg als nachhaltiges Unternehmen weiterzugehen, der oft unbequemer und mit mehr Aufwand verbunden ist. Doch nur gemeinsam kommen wir voran. So profitieren wir alle davon, wenn immer mehr Firmen erkennen, dass Umweltschutz sich langfristig auch ökonomisch lohnt. Hierbei ist die Unterstützung von politischer Seite enorm wichtig", so Hilke Patzwall, CSR-Managerin bei Vaude.


Nachhaltiger Outdoor-Ausrüster

Nachhaltigkeit ist bei Vaude im ganzen Unternehmen verankert. Das Familienunternehmen wendet höchste Umweltstandards an und setzt in vielen Bereichen Benchmarks. Als erstes europäisches Outdoor-Unternehmen hat Vaude sein Umweltmanagement nach EMAS zertifizieren lassen und ein Biodiversitätskonzept am Standort Tettnang ins Leben gerufen. Am Standort Tettnang ist Vaude seit 2012 klimaneutral, einschließlich der dort ansässigen Produktion.


Außerdem unterstützt Vaude seine Mitarbeiter durch eine ganze Reihe von Angebote dabei, umweltverträglich zur Arbeit zu kommen, sei es mit dem Rad, als Fahrgemeinschaft oder mit dem Bus. Rund 45.000 Kilometer im Jahr legen die Mitarbeiter allein per Rad zurück. Auch bei der Herstellung achtet Vaude auf strengste ökologische Standards. Produkte, die besonders umweltfreundlich und ressourcenschonend hergestellt sind, tragen das Green Shape Label – das trifft bereits auf knapp 80 Prozent der Vaude Bekleidungskollektion zu.


Als erstes Outdoor-Unternehmen veröffentlicht Vaude seinen Nachhaltigkeitsbericht nach dem internationalen GRI (General Reporting Initiative) Standard, der die ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistungen anhand vergleichbarer Kennzahlen darstellt. Mit diesem Einblick in alle Bereiche bietet Vaude größtmögliche Transparenz.


Link zur Nachhaltigkeitsseite von Vaude: http://www.vaude-nachhaltigkeitsbericht.com

Weitere Infos über das CSR-Engagement: http://www.vaude.com/de-DE/Verantwortung/


Kommentar schreiben

Kommentare: 0