EKZ CrossTour Dielsdorf: Mourey und Lechner bleiben ungeschlagen

EKZ Crosstour in Dielsdorf © Chris Roos
EKZ Crosstour in Dielsdorf © Chris Roos



Das zweite Rennen der EKZ CrossTour in Dielsdorf ist mit einem packenden Duell zwischen den beiden Franzosen Francis Mourey und Clément Venturini zu Ende gegangen. Der französische Routinier zeigte dabei seinem 13 Jahre jüngeren Kontrahenten den Meister und sicherte sich den Sieg auf der Zielgeraden.


Nach den Siegen in Baden und nun in Dielsdorf bleibt Mourey auf der EKZ CrossTour weiterhin ungeschlagen und hat seinen Vorsprung in der Gesamtführung weiter ausgebaut.



Die Vorentscheidung im über 13 Runden führenden Eliterennen fiel rund vier Runden vor Schluss, als sich Mourey zum ersten Mal an der Spitze des Rennens präsentierte und in der Folge für eine stetige Verkleinerung der Spitzengruppe sorgte. Zwei Runden vor Schluss war es schließlich nur noch Venturini, der ihm Paroli bieten konnte. Im finalen Schlusssprint musste sich dann allerdings auch Venturini geschlagen geben, und Mourey feierte einen verdienten Sieg.


Arnaud Grand bester Schweizer
Als bester Schweizer klassierte sich Arnaud Grand auf dem tollen sechsten Rang. Der Romand hatte zu Beginn des Rennens etwas Mühe, schaffte im Verlauf des Rennens allerdings den Anschluss an die Spitzengruppe wieder und erkämpfte sich im Sprint um Rang drei schließlich Rang sechs.


Eva Lechner triumphiert erneut vor Nicole Koller
Anders als bei den Männern, schien das Rennen bereits früh eine klare Richtung anzunehmen. Die Südtirolerin und aktuelle Radquer-Vizeweltmeisterin setzte sich früh an die Spitze und schlug ein hohes Tempo an. Nicole Koller, Zweite von Baden, erwischte einen schlechten Start und lag nach der ersten Runde nur auf Position 15. Doch dann drehte die junge Schweizerin auf und rollte das Feld buchstäblich von hinten auf. Bei Rennhälfte passierte sie als Zweite und rückte der führenden Eva Lechner immer mehr auf die Pelle.


Die Italienerin konnte dem Druck allerdings standhalten und verteidigte ihre Spitzenposition bis ins Ziel. "Es war ein hartes Rennen. Nicole Koller hatte mich am Schluss ziemlich gefordert, und ich bin glücklich, dass es gereicht hat", so Lechner, die damit ihre Führung in der Gesamtwertung der EKZ CrossTour auf Nicole Koller weiter ausbauen konnte. Nicole Koller, die nach Baden auch in Dielsdorf gegen Lechner den Kürzeren zog, sagte nach dem Rennen: "Auch wenn ich eine schwierige erste Runde hatte, kam ich danach immer besser in Fahrt und bin schlussendlich mit diesem zweiten Platz sehr zufrieden."


Comeback von Jasmin Egger-Achermann
Jasmin Egger-Achermann, frühere Schweizer Meisterin und erfolgreiche Querspezialistin, erreichte das Ziel bei ihrem Comeback auf dem 13. Rang mit etwas mehr als drei Minuten Rückstand auf die Siegerin.


OK-Präsident mit positiver Bilanz
Thomas Müller, OK-Präsident des 4. Crossquer in Dielsdorf, welches heuer zum ersten Mal im Rahmen der EKZ CrossTour ausgetragen wurde und somit den internationalen UCI-C1-Status erhielt, zeigte sich nach einem ereignisreichen Tag sehr zufrieden: "Es war ein super Anlass. Aufgrund der Aufnahme in die EKZ CrossTour mussten wir an viele neue Sachen denken. Es war anspruchsvoll, aber ich denke, dass wir die Herausforderung gut gemeistert haben. Wir hatten eine tolle Strecke, super Wetter und grandiose Athleten, die sich hart umkämpfte Duelle lieferten und so für Radquer-Genuss auf höchstem Niveau sorgten. Es gab keine größeren Zwischenfälle, und mit Francis Mourey und Eva Lechner hatten wir in den beiden Hauptrennen zwei absolut würdige Sieger."



EKZ Crosstour in Dielsdorf: Damensiegerin Eva Lechner © Chris Roos
EKZ Crosstour in Dielsdorf: Damensiegerin Eva Lechner © Chris Roos
EKZ Crosstour in Dielsdorf: Siegerehrung Herren © Chris Roos
EKZ Crosstour in Dielsdorf: Siegerehrung Herren © Chris Roos

Kommentar schreiben

Kommentare: 0