Ghost-RRP Team feiert Erfolge bei Finale der IXS European Cup

Fischbach auf dem Podium © Ghost Bikes
Fischbach auf dem Podium © Ghost Bikes



Vergangenes Wochenende bestritt das Ghost-RRP Team das letzte von sieben Rennen des IXS European Cups der Saison in Leogang, der Heimat des Teams. Nun blicken die Fahrer auf die bislang erfolgreichste Saison in der Teamgeschichte zurück.


David Trummer gewann die Gesamtwertung. Der Deutsche Johannes Fischbach holte sich in Leogang die Tageswertung.



David Trummer ging als Führender der Gesamtwertung an den Start und konnte bereits im Qualifikationslauf seine Position verteidigen. Sein härtester Konkurrent schied aufgrund einer Verletzung aus, und David konnte so seinen Finallauf ganz entspannt angehen. Obwohl das Rennen nicht optimal lief, war die Freude über den Gesamtsieg groß. „Der obere Teil der Strecke war ziemlich schlammig und schwer zu fahren. Vor dem letzten Waldabschnitt habe ich auch noch einen Platten bekommen und konnte nur mehr ins Ziel rollen. Aber egal, für den Gesamtsieg hat es trotzdem gereicht, und ich bin ziemlich glücklich damit!“


Johannes Fischbach kannte die Strecke in Leogang bereits von ehemaligen Welt- und Europacups. Im Training hatte er noch einige Probleme, richtig auf Speed zu kommen, da es Johannes aufgrund der letzten Rennen und Stürze etwas an Selbstvertrauen fehlte. Doch diesmal taktierte der deutsche Downhillprofi perfekt und ging kein Risiko ein. Nachdem die Strecke im Qualifikationslauf durch ein Gewitter extrem aufgeweicht war und Johannes als letzter Fahrer hätte starten müssen, entschied er sich, das Rennen nicht zu beenden, um am Sonntag als Erster an
den Start gehen zu können und einem erneuten Gewitter am Nachmittag zu entkommen. Die Rechnung ging auf und der Deutsche fuhr die beste Zeit des Tages mit 3:30 min.


Zirka eine Stunde nach seinem Lauf begann es tatsächlich zu regnen und die letzten 50 Fahrer kämpften mit
weitaus schlechteren Bedingungen und kamen nicht mehr an Johannes' Zeit heran. „Ich bin glücklich, endlich einen Europacup gewonnen zu haben, auch wenn etwas Taktik dabei war! Im Europacup-Gesamtstand konnte ich mich durch den Sieg sogar auf Platz 5 vorschieben. Das ist ein sehr versöhnlicher Saisonabschluss, nachdem die letzten Rennen nicht immer gut liefen.“


Phil Atwill wurde seiner Favoritenrolle gerecht und beendete trotz schwieriger Streckenverhältnisse das Rennen mit einem hervorragendem dritten Platz. Harry Molloy rundete den Teamerfolg mit einem fünften Platz ab: “It was one hell of a final in Leogang and the weather changed for the worse before my race run. I was still determined though
to push it and give all I could. I had some crazy moments that opened my eyes to a different kind of Leogang. Conditions were hard but I was really pleased to finish my final race of the year on the podium! Huge thanks to Ghost for the support throughout the year."



Kommentar schreiben

Kommentare: 0