Fumic beim Weltcup-Finale Dritter, Absalon Gesamtsieger

Markus Bauer im besten Rennen seines Lebens © Marius Maasewerd/EGO-Promotion
Markus Bauer im besten Rennen seines Lebens © Marius Maasewerd/EGO-Promotion

 

Zwei Wochen vor der Weltmeisterschaft in Norwegen zeigte Manuel Fumic (Kirchheim/T.) beim Weltcup im französischen Méribel eine starke Leistung.

 

Er duellierte sich bis zur letzten Runde mit Doppel-Olympiasieger Julien Absalon und belegte am Ende Rang drei.

 

Ende der fünften von sieben Runden schaffte es Fumic, an Absalon vorbeizukommen und zehn Sekunden Vorsprung herauszuholen. "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, weil ich alles auf diese zwei letzten Rennen ausgerichtet habe. Außerdem bin ich zum ersten Mal Fully gefahren. Es war ein tolles Rennen für mich und es zeigt, dass ich in den letzten Wochen viel richtig gemacht habe", erklärte Fumic strahlend. "Ich habe jetzt eine Form, um eine gute WM zu fahren."

 

Nino Schurter feierte indes seinen 14. Weltcupsieg und den dritten in Folge. "Ich hatte nach der ersten Runde einen Vorsprung und habe dann durchgezogen. Ich denke, das war das Beste heute. In den Anstiegen bin ich nicht in den roten Bereich gegangen, und bergrunter habe ich Zeit gutgemacht", erklärte der Scott-Odlo-Biker.

 

Der Freiburger Moritz Milatz kam als Zwölfter ins Ziel und ärgerte sich erst mal maßlos über einen Sturz, kaum zwei Kilometer vor dem Ziel, der ihn zwei Positionen kostete. "Ich weiß auch nicht, warum ich schon wieder stürzen muss. Insgesamt hat es sich nicht super gut angefühlt", meinte Milatz, der auch über misslungene Verpflegung klagte.

 

Markus Bauer (Kirchzarten) verbuchte sein bisher bestes Weltcup-Resultat. Der DM-Dritte, der am Sonntag 25 Jahre alt wurde, kam aus einer hinteren Startposition gut weg und fuhr ein konstantes Rennen, das ihm Rang 21 (+5:42) bescherte. "Das war das beste Rennen meines Lebens. Die Trans-Schwarzwald hat mir gut getan, genau wie letztes Jahr. Ich habe alles gegeben", so Bauer.

 

Er hegt noch Hoffnungen auf eine nachträgliche WM-Nominierung. "Ich hoffe, sie geben mir noch ein großes Rennen dieses Jahr", meinte Bauer.

 

Sabine Spitz aus Murg-Niederhof beendete das Frauenrennen auf dem 14. Platz. Die Schweizerin Jolanda Neff gewann in Méribel ihr drittes Weltcup-Rennen in der Eliteklasse mit 14 Sekunden vor der Norwegerin Gunn-Rita Dahle-Flesjaa und vor der Französin Pauline Ferrand Prevot.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0