Eine Stadt im Biker-Fieber: MTB-EM in St. Wendel

© Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion
© Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

 

Am Pfingstwochenende ist es soweit: Zum dritten Mal nach 2001 und 2008 ermitteln Europas beste Mountainbiker ihre Meister in St. Wendel. Auf dem tradtionsreichen Rundkurs mit Start und Ziel im Stadion, werden Hochkaräter wie die mehrfachen Weltmeister und Olympiasieger Sabine Spitz, Julien Absalon oder José Hermida um die Medaillen kämpfen.

 

In den letzten Jahren hat sich der Mountainbike-Sport mehr und mehr auf Europa fokusiert, so dass die weltbesten Athletinnen und Athleten ebenfalls aus Europa stammen und alle in St. Wendel am Start stehen werden.

"Wir sind sicher, in St. Wendel Spitzensport vom Feinsten präsentieren zu können", sieht Bürgermeister Klaus Bouillon den Titelkämpfen voller Vorfreude entgegen. Die Meisterschaften, die am 5. Juni mit dem Eliminator Sprint, einem Ausscheidungsfahren der Männer und Frauen, begannen, werden in insgesamt acht Kategorien in den Rennklassen Elite, U23 und Junioren (jeweils männlich und weiblich) entschieden.

 

 

Der Top-Favorit im Cross Country Rennen der Herren ist Julien Absalon, der am vergangenen Wochenende in Albstadt seinen 29. Weltcup-Sieg feierte und in Top-Form ist. "Die will ich noch in St. Wendel nutzen und hoffe auf eine weitere EM-Medaille", sagt der erfolgsverwöhnte Franzose. Die beiden deutschen Top-Fahrer, Moritz Milatz, Europameister von 2012, und Manuel Fumic sind heiße Medaillenkandidaten. Beide konnten in diesem Frühjahr schon Top-Platzierungen belegen und freuen sich auf die Heim-EM in St. Wendel.

 

 

Ambitionen auf den Titel hat Sabine Spitz, die Ausnahme-Athletin im deutschen Mountainbike-Sport. "In St. Wendel habe ich meine erste internationale Medaille gewonnen," sagt Spitz, die 2001 in St. Wendel Silber holte und insgesamt acht EM-Medaillen gewann. "Hierher kehre ich immer gern zurück und werde hoffentlich aufs Podium fahren", sagt die Olympiasiegerin von Peking, die am Donnerstag anreisen wird und sich voll auf das Cross-Country-Rennen am Sonntag konzentriert. Ihre schärfsten Konkurrentinnen sind die siebenfache Europa- und fünffache Weltmeisterin Gunn-Rita Dahle-Flesjaa aus Norwegen und die Französin Pauline Prevot-Ferrand, die jüngst in Albstadt siegte.

 

Im Rennen der U23 der Männer gibt es drei heiße Medaillenkandidaten: den Franzose Jordan Sarrou, den Niederländer Michiel van der Heijden und Sarrous Landsmann Victor Koretzky. Ihnen möchte Julian Schelb in die Suppe spucken, der in dieser Saison schon einige Top-Resultate eingefahren hat.

 

In der Frauenklasse U23 ruhen die deutschen Hoffnungen auf Helen Grobert, der Weltcup-Siegerin von Carins; bei den Junioren ist eine Medaille für Luca Schwarzbauer nach den guten Ergebnissen dieses Frühjahrs fast schon eingeplant.

 

 

Die organisatorischen Rahmenbedingungen für dieses Großereignis liegen auch diesmal in den bewährten Händen der Stadt St. Wendel, die nach drei Europameisterschaften und sieben Weltcup-Rennen allein in der Sparte Mountainbike auf einen großen Erfahrungsschatz bauen kann. Logistisches Zentrum der Titelkämpfe ist das Sportstadion in St. Wendel.

 

 

 

 

Der EM-Parcours

 

 

Die Rennstrecke der MTB-EM führt über 7,340 Kilometer und 270 Höhenmeter aus dem Sportstadion hinaus in ein höher gelegenes Waldstück und zurück. Bereits in den früher ausgetragenen Weltcups und Europameisterschaften wurden auf dieser technisch und konditionell anspruchsvolle Strecke die Sieger ermittelt.

 

 

Die Distanzen werden nach den Richtwerten der Trainingszeiten festgelegt. Die Elite fahren zwischen 1:30 und 1:45 Stunden, die U23 zwischen 1:15 und 1:30 Stunden und die Junioren zwischen 1:00 und 1:15 Stunden. Dies gilt sowohl für die männlichen als auch die weiblichen Rennklassen.

 

Die Zuschauer haben einen sehr guten Einblick ins Gelände, können die Geschehnisse aber auch auf einer Videowand im Stadion verfolgen. Weitere Infos zur Strecke und Lage der Örtlichkeiten im Internet unter: www.sankt-wendel.de

 

 

 

570 Athleten aus 28 Nationen

 

Von Julian Absalon aus Frankreich bis Moritz Zoister aus Österreich, die Meldeliste der MTB-Europameisterschaften ist geschlossen: 570 Athletinnen und Athleten aus 28 Nationen haben gemeldet und werden bis 8. Juni in acht verschiedenen Disziplinen an den Start gehen. Die meisten Sportler kommen aus der Schweiz; der Bund Deutscher Radfahrer wird mit 40 Bikern nach St. Wendel kommen. "Wir haben in allen Kategorien Medaillenchancen", ist Bundestrainer Peter Schaupp zuversichtlich.

 

 

 

 

EM-Zeitplan

 

 

Donnerstag, 5. Juni 2014

 

16.00 h Rennen/Race 1: Eliminator Race (XCE)

 

Siegerehrung nach dem Rennen

 

 

 

Freitag, 6. Juni 2014

 

15.00 h R 2: Team Relay (XCR)

 

Siegerehrung nach dem Rennen

 

 

 

Samstag, 7. Juni 2014

 

09.00 h R 3: Juniorinnen/Juniors female (XCO)

 

11.30 h R 4: Junioren/Juniors (XCO)

 

14.00 h R 5: Frauen U23/Women U23 (XCO)

 

17.00 h R 6: Männer U23/Men U23 (XCO)

 

Siegerehrungen nach jedem Rennen

 

 

 

Sonntag, 8. Juni 2014

 

10.30 h R 7: Elite Frauen/Elite Women (XCO)

 

13.30 h R 8: Elite Männer/Elite Men (XCO)

 

Siegerehrung nach jedem Rennen

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0