· 

Tourentipps: Brandenburgs Industriekultur per Rad entdecken

Unter dem Motto „Zukunft der Vergangenheit“ lenkt Brandenburg in diesem Jahr den Blick auf sein reiches Erbe an faszinierenden Relikten des Industriezeitalters. Dieser Schatz lässt sich auch per Fahrrad wunderbar entdecken.

Brikettfabrik Louise   Copyright: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel
Brikettfabrik Louise Copyright: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel

Brandenburg hat sich in den letzten 200 Jahren zweimal neu erfunden: Mit der industriellen Revolution wandelte sich die ländliche Provinz zum Industriestandort. Insbesondere die boomende Metropole Berlin war ein schier unersättlicher Abnehmer von Briketts, Strom, Ziegeln, Glas, Lampen, Hüten, Lebensmitteln und vielen weiteren Produkten aus dem Umland. Dann kamen zwei Weltkriege, die DDR-Zeit, die Wende. Die große Ära der Industrie in Brandenburg ist vorbei und auch das Ende der Kohleverstromung besiegelt. Wo einst gewaltige Tagebaue klafften, glitzern schon heute Seen in der Sonne. Doch man findet sie noch, die eindrucksvollen Relikte vergangener Tage: gigantische Tagebaumaschinen, verlassene Fabriken, historische Maschinenparks.
Es sind die Highlights entlang besonderer Fahrradtouren durch das Bundesland. Anlässlich des bevorstehenden Themenjahres „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ stellt das Touristische Netzwerk Industriekultur in Brandenburg die fünf schönsten vor.


Tourentipp 1: Durch das Zentrum der Ziegelproduktion


Vom Kloster in die Tonstichlandschaft, vom Ziegeleipark in den Barfußwald, vom Naturpark- ins Glasmacherhaus: Die Tour von Zehdenick nach Fürstenberg an der Havel steckt voller Erlebnisse. Radfahrer sollten sich einen Tag Zeit für die 54 Kilometer nehmen. Start der Tour durch das einstige Zentrum der europäischen Ziegelproduktion ist in der Havelstadt Zehdenick. Lohnend ist ein kurzer Abstecher zum Zisterzienserkloster aus dem 13. Jahrhundert. Im Anschluss folgt man dem Radfernweg Berlin-Kopenhagen bis Dannenwalde durch einen einzigartigen Naturraum: die Zehdenick-Mildenberger Tonstiche. Einst wurde hier Ton abgebaut, heute bieten die Seen Biber, Fischotter und Rotbauchunke einen neuen Lebensraum und Radfahrern eine willkommene Abkühlung.
Höhepunkt der Tour ist der Ziegeleipark Mildenberg. 100 Jahre lang, bis 1989, brannten Wanderarbeiter aus dem Ton der Umgebung Ziegel und verschifften sie per Lastkahn ins stetig wachsende Berlin. Seit 1997 ist der Park ein Industriemuseum mit multimedialen Ausstellungen, begehbaren Ringöfen, Werkstätten und einem Museumshafen. Radler sollten dafür unbedingt einen längeren Aufenthalt einplanen. Anschließend schwingen sie sich wieder auf das Rad. Nach zwölf Kilometern erreichen sie den Barfußpfad in Dannenwalde und können über Ziegel, Ton und Schienen laufen. In Menz empfiehlt sich ein Besuch im Naturparkhaus Stechlin, das in einer Erlebnisausstellung über die Lebensräume Wald, Wasser und Moor informiert.
Kurz darauf ist Neuglobsow am Stechlinsee mit dem Glasmacherhaus erreicht. Der Stechlinsee ist Norddeutschlands größter Klarwassersee. Ziel der Tour ist die Wasserstadt Fürstenberg, malerisch umgeben von drei Seen und auf drei Inseln liegend.


Entdecker-Tour Nr. 12

Von Zehdenick über den Ziegeleipark Mildenberg bis nach Fürstenberg an der Havel
Länge: 54 Kilometer
Dauer: 8 Stunden mit Besichtigungen
Schwierigkeit: mittel


Tourentipp 2: Rund um das Nähmaschinenwerk Wittenberge


Schwarze, edle Nähmaschinen von Singer machten Wittenberge, 150 Kilometer nordwestlich von Berlin, Anfang des 20. Jahrhunderts europaweit bekannt. Auf einer zwölf Kilometer langen Tour durch die Stadt an der Elbe begeben sich Radfahrer auf die Spuren der Nähmaschinenproduktion und der Industriegeschichte. Die Tour startet am 1846 im klassizistischen Stil erbauten Bahnhofsgebäude. Seine Größe – es ist der größte Bahnhof zwischen Berlin und Hamburg – erinnert an die Bedeutung, die der Verkehrsknotenpunkt einst hatte. Nur wenige Meter entfernt zeigt der Historische Lokschuppen, Brandenburgs größtes Eisenbahnmuseum, alte Dampf- und Dieselloks.
Schon bald gelangen Radfahrer an das historische Tor 1 des Nähmaschinenwerkes und den über 49 Meter hohen Uhrenturm, das Wahrzeichen der Stadt. 1903 legte der amerikanische Singer-Konzern hier den Grundstein für eine knapp 90 Jahre währende Erfolgsgeschichte. Mehr als sieben Millionen Nähmaschinen verließen in dieser Zeit das Werk. Der Uhrenturm und das später auf der Tour erreichbare Stadtmuseum „Alte Burg“ beherbergen eine wertvolle Sammlung historischer Nähmaschinen. Die Ausstellungen erzählen von der Geschichte des Werkes und vom Leben und Arbeiten der Angestellten.
Einblicke in die Industriegeschichte bieten zudem die Freiluftausstellung im ehemaligen Zellstoff- und Zellwollewerk, die zum Hotel und Restaurant umgebaute alte Ölmühle sowie eine denkmalgeschützte Slipanlage für Wasserfahrzeuge.

Gartenstadt Marga   Copyright: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel
Gartenstadt Marga Copyright: Tourismusverband Lausitzer Seenland, Nada Quenzel

Entdecker-Tour Nr. 22

Rund um das Stadtmuseum „Alte Burg“ in Wittenberge
Länge: 12 Kilometer
Dauer: 5 Stunden mit Besichtigungen
Schwierigkeit: einfach


Tourentipp 3: Auf den Spuren der Großindustriellenfamilie Borsig


Der Berliner Unternehmer August Borsig erkannte früh die Zeichen seiner Zeit und setzte auf Lokomotivbau. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts avancierte seine Maschinenbauanstalt zu den größten Lokomotivfabriken Europas. Eine zweitägige Entdeckertour führt per Fahrrad, Zug und zu Fuß zu den einstigen Werkshallen ins „Feuerland“ von Berlin, zum Landgut Stober am Groß Behnitzer See und zum ehemaligen Betriebsgelände in Tegel.
Startpunkt ist das Deutsche Technikmuseum in Berlin-Kreuzberg, das unter anderem einen Lokomotiv-Nachbau zeigt, der nach dem Vorbild der ersten Borsig-Lokomotive gefertigt wurde. Weiter geht es nach Berlin-Mitte. In der Chausseestraße in der Nähe des Oranienburger Tores erinnert eine Gedenktafel an das „Feuerland“: Hier rauchten im 19. Jahrhundert zahlreiche Schornsteine der Maschinenbauindustrie, auch die von August Borsig.
Ab Berlin Hauptbahnhof bringt die Regionalbahn Rad und Fahrer in die Stadt Nauen im Havelland. Von dort sind es neun Kilometer bis zum Landgut Stober. Albert Borsig, Sohn des Firmengründers, ließ ab 1866 ein heruntergekommenes Herrenhaus zum landwirtschaftlichen Mustergut mit modernsten Technologien ausbauen, um seine Werkskantinen mit Lebensmitteln zu versorgen. Heute befindet sich hier ein modernes Tagungshotel mit Ausstellungen, Restaurant und Weinstube. Nach der Übernachtung im Hotel steigen Gäste wieder auf das Fahrrad und radeln zurück zum Bahnhof Nauen. Mit Zug und U-Bahn fahren sie im Anschluss zu den ehemaligen Borsigwerken in Tegel, die heute ein Einkaufszentrum sind.


Entdecker-Tour Nr. 14

Von Berlin zum Landgut Stober
Länge Tag 1: 18 Kilometer, Länge Tag 2: 14 Kilometer
Dauer Tag 1: 8 Stunden mit Besichtigungen, Tag 2: 5,5 Stunden
Schwierigkeit: einfach


Tourentipp 4: Rund um die Brikettfabrik Louise


Ab und zu setzen sich die Maschinen in der Brikettfabrik Louise noch einmal in Bewegung. Dann rütteln Siebe, quietschen Rührschaufeln und das Schwungrad der ältesten Presse summt wie einst seine sonderbare Melodie. Zwischen 1882 und 1991 haben die Gerätschaften fast durchgängig gearbeitet. Heute erwacht der betagte Maschinenpark nur noch für Führungen kurz zum Leben.
Die Louise, idyllisch inmitten grüner Wälder zwischen Bad Liebenwerda und Doberlug-Kirchhain, direkt am Fürst-Pückler-Radweg gelegen, ist die älteste Brikettfabrik Europas und ein faszinierendes technisches Denkmal. Hier beginnt und endet eine leichte, 26 Kilometer lange familienfreundliche Radrundtour. Auf Rad- und Waldwegen sowie wenig befahrenen Landstraßen folgt man dem Weg der Kohle: von der Entstehung bis zur Verarbeitung zum Brennstoff. Wie Braunkohle vor vielen Millionen Jahren entstanden ist, erklärt die Ausstellung Elster-Natoureum in Maasdorf. Wo die Kohle für die Louise gefördert wurde, sieht man vom sechs Meter hohen Aussichtsturm an der Kohlebahntrasse bei Domsdorf, der einen ehemaligen Tagebau überblickt. Hier haben Wind und Regen aus dem sandigen Boden bizarre Canyons geformt. In der Louise, schließlich, lernt man, wie Rohbraunkohle zu Briketts verarbeitet wurde.

Stadtmuseum Wittenberge  Ausstellung im Uhrenturm   Copyright: (c) Nada Quenzel
Stadtmuseum Wittenberge Ausstellung im Uhrenturm Copyright: (c) Nada Quenzel

Entdecker-Tour Nr. 5

Rund um die Brikettfabrik Louise
Länge: 26 Kilometer
Dauer: 6 Stunden mit Besichtigungen
Schwierigkeit: einfach


Tourentipp 5: Durch die Gartenstadt Marga und um den Senftenberger See


Georg Gottlob Schumann war schon Anfang des 20. Jahrhundert ein fortschrittlicher Manager, der sich um das Wohl seiner Arbeiter sorgte. Der Generaldirektor der Ilse-Bergbau AG führte eine Pensionskasse und Sonderzuwendungen ein. Zwischen 1907 und 1915 ließ er ganz in der Nähe der Brikettfabrik und des Tagebaus eine Gartenstadt im Stil der Dresdner Reformarchitektur und des Jugendstils erbauen. In die Häuser und Villen mit Gärten zogen Arbeiter und Beamte seines Unternehmens ein. Als Erinnerung an seine jung verstorbene Tochter nannte er die Werkssiedlung „Marga“.
Auf einer 23 Kilometer langen Tour erkunden Radfahrer die Gartenstadt Marga und den Senftenberger See, der einst Tagebau war und heute mit Sandstränden und einem Hafen ein beliebtes Naherholungsziel ist. Empfehlenswert ist der Besuch der Dauerausstellung zur Gartenstadt sowie die Begegnungsstätte und Galerie Marga. Die unter Denkmalschutz stehende Kraftwerkszentrale und das Zechenhaus erinnern an die industrielle Zeit. Im Museum Schloss und Festung Senftenberg kann man sich an den Schreibtisch von Georg Gottlob Schumann setzen.


Entdecker-Tour Nr. 10

Rund um die Gartenstadt Marga
Länge: 23 Kilometer
Dauer: 4,5 Stunden mit Besichtigungen
Schwierigkeit: einfach


 Ziegeleipark Mildenberg  Ziegelstreichen   Copyright: (c) Nada Quenzel
Ziegeleipark Mildenberg Ziegelstreichen Copyright: (c) Nada Quenzel

Entdeckertouren in der Lausitz
150 Jahre prägte der Braunkohlebergbau das Leben der Menschen in der Lausitz. Wie genau, das erfahren Radfahrer auf weiteren Entdeckertouren im Lausitzer Seenland. Lohnend ist die 30 Kilometer lange Tour um die Biotürme in Lauchhammer, die 25 Kilometer lange Tour um das Besucherbergwerk F60 und den Bergheider See sowie die 22 Kilometer lange Radtour um die IBA-Terrassen am Großräschener See.


Download der Entdeckertouren
Die vorgestellten sowie alle weiteren Rad- und Wandertouren des Touristischen Netzwerks Industriekultur in Brandenburg können unter www.reiseland-brandenburg.de/entdecktindustriekultur heruntergeladen werden. Die Reiseführer bieten Anregungen für einen Tagesausflug inklusive Kartenmaterial und Tipps zu Unterkünften sowie Restaurants.

Weitere Informationen über die Industriekulturstätten in Brandenburg und entlang der ENERGIE-Route Lausitzer Industriekultur bietet die Website www.industriekultur-brandenburg.de