· 

Herbstreise-Idee : Kulturwandern in Saale Unstrut

© www.saale-unstrut-tourismus.de
© www.saale-unstrut-tourismus.de

Erholung und Kulturerlebnis gehören in Saale-Unstrut zusammen. Malerische Rad- und Wanderwege bringen Urlauber zu uralten Gemäuern, romantischen Gärten und interessanten Museen. Der Herbst ist die beste Zeit, die Region aktiv zu entdecken.

Wenn Steine Geschichte erzählen: Nirgendwo auf der Welt stehen Burgen, Schlösser, Dome und Klöster so dicht wie in Saale-Unstrut. Schätze wie das UNESCO-Weltkulturerbe Naumburger Dom bringen die ferne europäische Blütezeit des Hochmittelalters zum Greifen nah. Residenzstädte entführen in die glanzvolle Epoche des Barock. So ist Wandern und Radfahren in der „Toskana des Nordens“ zwischen Leipzig und Weimar immer auch ein Stück Bildungsreise. Tourismusverband und Hotels haben passende Specials geschnürt.

Radtourentipp 1: Schlösserradtour
Die klassische Burgen-und-Schlösser-Radroute durch Saale-Unstrut ist der beliebte Saaleradweg. Doch auch weniger bekannte Pfade versprechen überraschende und erhebende Begegnungen mit dem architektonischen Erbe der Region. Zu den schönsten Unbekannten zählen die Schlösserradtour und der Zuckerbahnradweg.
Die Schlösserradtour führt Kulturradler in zwei Etappen auf 77 Kilometern in die sehenswerten Residenzstädte Zeitz, Weißenfels und Merseburg. Bereits am Startpunkt Zeitz lädt das barocke Schlossensemble der Moritzburg zum Besuch. Im Schloss erzählt das moderne Kinderwagenmuseum die vergessene Geschichte von Zeitz, der Kinderwagenhauptstadt der DDR. Gärtnerische Pracht entfaltet sich in den Außenanlagen. Geführte Gartenspaziergänge, wie „Von der Industriebrache zum Gartentraum“ am 12. September oder „Warum im Schlosspark Reben stehen“ am 20. September, gewähren spannende Einblicke in das Konzept des 2004 für die Landesgartenschau neu gestalteten Parks.
In Weißenfels lohnt sich ein Zwischenstopp im Museum Schloss Neu-Augustusburg. Die monumentale Dreiflügelanlage aus dem 17. Jahrhundert beherbergt ein Schuhmuseum mit Schuhen berühmter Persönlichkeiten. Ziel der Schlösserradtour ist Merseburg, das mit einem beeindruckenden Schlossensemble und dem Kaiserdom lockt.

Radtourentipp 2: Zuckerbahnradweg
Der erst seit 2019 durchgängig befahrbare Zuckerbahnradweg zwischen Zeitz und Camburg folgt den Spuren der Kohle- und Zuckerindustrie in der Region. Auf 37 Kilometern führt die Tour entlang einer ehemaligen Bahnstrecke und verbindet dabei den Elsterradweg mit dem Saaleradweg. Wo heute Radler fast geräuschlos dahinrollen, ratterten einst die Waggons von Kohle- und Zuckerrüben-Zügen.
Im Jahr 2000 wurde nach etwa 100 Jahren der Eisenbahnverkehr hier eingestellt. Acht Jahre später begann der Umbau zum Radweg. Höhepunkt der steigungsarmen Tour ist das Schloss Droyßig, das als mittelalterliche Burganlage von Kreuzrittern im 13. Jahrhundert erbaut und im 17. Jahrhundert durch Julius von Hoym zum Wohnschloss umgebaut wurde. Besucher können in der Schlossgaststätte einkehren, durch den Schlosspark flanieren und sogar zwei Bären beim Spielen zuschauen.

 

 

Arrangements für Kulturwanderer
In Saale-Unstrut wandern, Rad fahren, Kultur erleben: Der ansässige Tourismusverband hat mit den Hotels unter dem Motto „Nur einen Steinwurf entfernt“ dafür passende Arrangements geschnürt. So bietet das Weinhotel Freylich-Zahn in Freyburg an der Unstrut zu einer Übernachtung und einem Drei-Gang-Menü auch den Eintritt zu Schloss Neuenburg und in den Naumburger Dom. Das Radisson Blu lädt zum Kultururlaub in Merseburg ein, inklusive Besuch des Merseburger Doms.

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten bietet die Webseite www.saale-unstrut-tourismus.de.