· 

Per Rad genussvoll den Main auskosten

Unterwegs im Fränkischen / Weinland Den Steigerwald zur Linken, die Haßberge zur Rechten folgen die Radreisenden dem Fluss, der sich gemächlich seinen Weg durch das Fränkische Weinland bahnt. Bildnachweis: Radweg-Reisen
Unterwegs im Fränkischen / Weinland Den Steigerwald zur Linken, die Haßberge zur Rechten folgen die Radreisenden dem Fluss, der sich gemächlich seinen Weg durch das Fränkische Weinland bahnt. Bildnachweis: Radweg-Reisen

Der Main-Radweg zählt zu den beliebtesten deutschen Fernradwegen. Sein fast durchgehend glatter Belag und die flachen, breiten Wege verleihen auch ohne E-Antrieb Flügel. Bei so viel Radelkomfort bleibt genügend Luft, um die vorbeiziehende Flusslandschaft zu bewundern und bei Pausen den Blick genüsslich schweifen zu lassen – über Rebberge etwa, über Burgen, Kapellchen und wehrhafte Dörfer.

Dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) waren die Qualitäten des Main-Radwegs bereits 2008 fünf Sterne wert. Es war der erste deutsche Fernradweg, der die ADFC-Höchstbewertung erzielte. Seit Neuestem bietet Radweg-Reisen den Main-Radweg als „Radweg-Reisen Tour“ an. Von der Planung bis zur Hotelbuchung, von Reiseunterlagen bis zu Mieträdern und Gepäcktransport kommt am Main-Radweg jetzt alles aus einer Hand.

www.radweg-reisen.com/radreisen-main

Auf 600 Kilometern folgt der Main-Radweg den Wendungen und Schleifen des Flusses durch Nordbayern und Hessen. Er begleitet die Radler von „Bierfranken“ um Bamberg über „Weinfranken“ mit der Weinmetropole Würzburg bis nach Mainz und damit auch ins Land des Äppelwoi. Die Route verläuft fast durchgehend flach. Kleine Aufstiege außer der Reihe lohnen aber durchaus, dann nämlich, wenn überwältigende Aussichten locken. Die Volkacher Mainschleife etwa überblickt man am besten von der hoch gelegenen Vogelsburg aus. Wer den Main von der Quelle bis zur Mündung auskostet, startet mit einem seiner Quellflüsse. Beliebter Ausgangspunkt ist die Festspielstadt Bayreuth am Roten Main, der nahe Kulmbach mit dem Weißen Main zum Main zusammenfließt. Viele beginnen ihre Tour aber auch in der Weltkulturerbestadt Bamberg. Die Strecke von hier bis Aschaffenburg gilt als Klassiker auf dem Main-Radweg. Der Main-Radweg wird aber auch gerne mit einem anderen Flussradweg verbunden: Der „Fränkische Radachter“ bringt Main und Tauber zusammen. Informationen zu Wegbeschaffenheit, Beschilderung, Anreise- und Abkürzungsmöglichkeiten finden sich auf www.radweg-reisen.com/main-radweg.

Bamberg im Herzen von Bierfranken Der Klassiker auf dem Main-Radweg beginnt in der ehemaligen Kaiser- und Bischofsstadt Bamberg. Bildnachweis: Radweg-Reisen
Bamberg im Herzen von Bierfranken Der Klassiker auf dem Main-Radweg beginnt in der ehemaligen Kaiser- und Bischofsstadt Bamberg. Bildnachweis: Radweg-Reisen

Main-Radweg-Klassiker: Von Bamberg nach Aschaffenburg
Wer auf dem Main-Radweg von Bamberg nach Aschaffenburg radelt, kann sich tagtäglich aufs Einkehren in gemütlichen Gasthäusern freuen: Blaue Zipfel und fränkische Schäufela stehen auf der Karte, dazu gibt es Rauchbier in Bierfranken und frischen Silvaner oder eine Scheurebe im fränkischen Weinland. Doch auch Kulturgenüsse warten auf Entdecker. Bamberg etwa besitzt den größten unversehrten historischen Stadtkern Deutschlands, die ganze Altstadt steht unter dem Schutz der UNESCO.

Der Main bleibt den Radlern entlang der ganzen Strecke verlässlich an der Seite, der Weg verläuft fast durchgehend ufernah. Bald schon hüpft man, den Kurven des Flusses folgend, von Weinort zu Weinort. Gespickt mit stolzen Fachwerkhäusern ist einer hübscher als der andere. So geht es durch Volkach, Dettelbach und Marktbreit, Ochsenhausen, Frickenhausen und Sommerhausen bis nach Würzburg. Hier trifft man sich am frühen Abend auf der Alten Mainbrücke zum Brückenschoppen – bei herrlichem Blick auf die Marienfestung und auf die Weinberge rundherum. Wie in Bamberg ist auch in Würzburg UNESCO-Weltkultur zuhause: An der berühmten Residenz haben die gefragtesten Künstler ihrer Zeit Hand angelegt. Weitere Höhepunkte auf der Strecke sind der Rokoko-Garten von Veitshöchheim und das historische Städtchen Lohr, Tor zu Spessart und Odenwald. Es folgt Wertheim am Zufluss der Tauber. Es ist die nördlichste Stadt Baden-Württembergs. Dann machen die Radler in Miltenberg Station auf der Deutschen Fachwerkstraße. Schließlich kommt mit Aschaffenburg das letzte Etappenziel in den Blick, sein großartiges Wahrzeichen Schloss Johannisburg thront über dem Main und ist schon von weitem zu sehen.

Wer sich den Main-Radweg-Klassiker vornimmt, hat 320 Kilometer vor sich. In sechs Etappen geradelt, bleibt bei durchschnittlich 55 Kilometern pro Tag genügend Zeit für Verschnaufpausen, Einkehrschwünge und gemütliches Bummeln durch Orte und Städtchen.

Weitere Informationen unter www.radweg-reisen.com/radtour-main oder Tel. +49 7531 81 99 3-0.

Der Main-Radweg führt auch durch das beschauliche Kitzingen, das mitten im Fränkischen Weinland liegt. Bildnachweis: www.radweg-reisen.com
Der Main-Radweg führt auch durch das beschauliche Kitzingen, das mitten im Fränkischen Weinland liegt. Bildnachweis: www.radweg-reisen.com

Fränkischer Radachter auf dem Main-Radweg und entlang der Tauber
Als sei man in der Kulisse eines Mittelalterfilms gelandet, so fühlt man sich im romantischen Rothenburg ob der Tauber. Auf der alten Stadtmauer umrundet man das verwinkelte Städtchen mit seinen Fachwerkhäusern und Türmen und genießt den weiten Blick ins Tal. Oder man nimmt an der Nachtwächterführung teil – Gänsehautmomente inklusive! Rothenburg ist idealer Startpunkt für die Radachter-Tour an Main und Tauber. Von hier aus radelt man zunächst durch die Grenzregion von Bayern und Baden-Württemberg, wo traditionell köstlicher Wein kultiviert wird. Die ehemalige Trasse der Gaubahn ist heute ein gefragter Radweg, sie verbindet das Taubertal mit dem Main und führt ins hübsche Weinstädtchen Ochsenfurt an der südlichen Spitze des Maindreiecks. Von hier ist es nicht weit bis zur „alten“ und gleichzeitig jungen Residenzstadt Würzburg. Aufgrund der bedeutenden Universität leben viele junge Leute hier. Von nun an schlängelt sich der Main durch die sagenumwobenen Wälder des Spessarts, weiter rollen die Radfahrer nach Gemünden. Rothenfels ist das nächste Highlight am Weg, ein Städtchen mit sehenswerter Burg. Am Zusammenfluss von Main und Tauber liegt Wertheim, das nächste Etappenziel. Über Weikersheim mit seinem bezaubernden Renaissanceschloss führt die abwechslungsreiche Rad-Runde zurück nach Rothenburg.

285 Kilometer ist die Tour lang und bietet durchaus ein paar Steigungen. In fünf Etappen ist sie gut zu schaffen. Wer es geruhsamer angehen möchte, nutzt ein E-Bike, das auch ausgeliehen werden kann.

Weitere Informationen unter www.radweg-reisen.com/fraenkischer-radachter oder Tel. +49 7531 81 99 3-0.

Flusslandschaft mit Kapelle und Reben  / Rebhänge, kleine Kapellen und malerische Weinorte: das sind typische Eindrücke eines Radurlaubs auf dem Main-Radweg wie hier zwischen Ochsenfurt und Frickenhausen. Bildnachweis: www.radweg-reisen.com
Flusslandschaft mit Kapelle und Reben / Rebhänge, kleine Kapellen und malerische Weinorte: das sind typische Eindrücke eines Radurlaubs auf dem Main-Radweg wie hier zwischen Ochsenfurt und Frickenhausen. Bildnachweis: www.radweg-reisen.com

 

 

Zusatzinformationen:

 

Der Hauptkatalog "Mit dem Rad unterwegs" von Radweg-Reisen kann kostenfrei angefordert oder im Web durchgeblättert werden. Rund 200 Routen stehen in der Saison 2020 zur Wahl. Eine Notfall-Hotline erlaubt über den gesamten Reisezeitraum den schnellen Draht zum Konstanzer Anbieter: Sei es, um Änderungen im Tourenverlauf und Fragen zum Gepäcktransport zu klären oder um das gemietete Fahrrad auszutauschen. Ein ausgeklügeltes Standort- und Partner-Netzwerk sorgt dafür, dass dies ohne großen Zeitverlust geschieht.

Weitere Informationen unter Tel. +49 7531 81 99 3-0 oder im Web: www.radweg-reisen.com