· 

Anti-Doping-Statement des Österreichischen Radsport-Verbandes 

Foto: ÖRV
Foto: ÖRV

Der Österreichische Radsport-Verband, seine Funktionäre, Mitarbeiter und Trainer verurteilen das Vorgehen der betroffenen Radsportler unmissverständlich.

Der ÖRV distanziert sich von jeder betrügerischen Methode der Leistungssteigerung und steht nach wie vor zu seiner „Null Toleranz“-Haltung. Das bedeutet:

  1. keine Berücksichtigung verurteilter SportlerInnen in den Kadern des ÖRV
  2. keine Beschäftigung von Trainern oder Funktionären mit Doping-Vergangenheit im ÖRV

 

Forderungen für die unmittelbare Zukunft:

  1. Verschärfung der Gesetzeslage (bei Betrugsabsicht folgt lebenslanges Berufsverbot als Radsportler)
  2. Zusätzliche Mittel für die weitere Verdichtung der Doping-Bekämpfung (Zusammenarbeit mit der nationalen Anti-Doping-Agentur, NADA)
  3. Deutliche Thematisierung mit den zuständigen internationalen Verbänden (Weltradsportverband, Internationale Anti-Doping-Agentur, WADA)

 

Der ÖRV, seine MitarbeiterInnen, Funktionäre und Trainer werden auch in Zukunft eindeutig und konsequent die „Null Toleranz“-Haltung verfolgen und umsetzen, sind aber gegen kriminelle Absichten im persönlichen Umfeld des Sportlers nicht geschützt.

 

 

Weitere Infos unter www.radsportverband.at