· 

PIRELLI ist zurück auf der Rennstrecke

Das Debüt beim Amstel Gold Race: Das irische Team Pro Continental fährt mit neuen Schlauchreifen, die exklusiv fürs Team sind. Die Zusammenarbeit mit dem Team führt zu spezifischen Entwicklungen des Reifens.

Wenige Monate nach dem Zurückkommen zur Welt des Radfahrens unterzeichnet Pirelli sein erstes Abkommen für die Zusammenarbeit mit dem Profi-Radsportteam, und zwar mit dem irischen Team Pro Continental, Aqua Blue Sport.

 

Die offizielle Gelegenheit, wo die Reifen Pirelli als Reifen für Profi-Rennfahrräder wiederverwendet werden, erfolgt beim nächsten Amstel Gold Race, dem klassischen und harten Straßenradrennen im Norden, wo die Reifenwahl den Unterschied machen kann. 

 

Die Wettbewerbe auf den höchsten Niveaus sind Teil der DNA Pirelli und um zur Welt des Profi-Radsports zurückzukommen, unterzeichnet Pirelli das Abkommen mit einem Team, das aus den eigenen besonderen technischen Entscheidungen die eigene Devise gemacht hat. Innovation und Vision sind nämlich zwei Begriffe, die Pirelli und Aqua Blue Sport gemeinsam haben. Dank seinem Fahrrad 3T Strada, das das einzige ist, das auf der Strecke über Schaltung 1x verfügt, konnte die ganze Welt des Rennsports überraschen.

 

Dank dieser ersten Zusammenarbeit bringt Pirelli in den Rennsport seine eigene Vision von technischer Partnerschaft. Genauso wie in den anderen Sportarten auf höchstem Niveau erfolgt, in der es Partner ist, schloss Pirelli mit dem Team Aqua Blue Sport ein Abkommen ab, das die Gelegenheit zur Diskussion und technischen Entwicklung des Produkts ist. Der Ansatz von Pirelli in den Sportpartnerschaften beschränkt sich nämlich nicht nur darauf, einen Markenreifen aufs Fahrrad anzuwenden, sondern erfolgt eine eigentliche technische Zusammenarbeit mit einem kontinuierlichen Austausch von Feedbacks mit dem Team, damit man einen spezifischen und unverwechselbaren Reifen erzeugen kann.

 

Amstel Gold Race ist also der erste Schritt von Pirelli in die „Öffentlichkeit“, aber ist kein Zielpunkt: Es geht um eine wichtige Etappe im Rahmen der Forschung und Entwicklung, um in der Saison fortzukommen. In dieser und in den kommenden Wettbewerben werden auch weitere Lösungen bei verschiedenen Rennbedingungen getestet, damit das Team über immer leistungsfähigere Schlauchreifen verfügen kann. Vor allem ermöglicht die enge technische Zusammenarbeit eine Daten- und Feedbackerfassung zur Entwicklung von Schlauchreifen, die Pirelli dann vermarkten möchte. 

 

Für Aqua Blue Sport entwickelte Pirelli einen neuen, spezifischen Schlauchreifen, den das Team schon in den letzten Monaten bei verschiedenen Bedingungen und bei Fahrversuchen getestet hat. Es geht um ein 28 mm großen Reifen, der zur Maximierung der aerodynamischen Eigenschaften vom 3T Strada entwickelt wurde. Fürs Training verwendet das Team Aqua Blue Sport die Schlauchreifen PZero Velo, 28 mm, die schon vermarktet wurden.

 

Die neuen Schlauchreifen Pirelli für Aqua Blue Sport, genauso wie die PZero Velo clincher, wurden mit Technologie Pirelli entwickelt und die Mischungen wurden in Slatina, Rumänien produziert, wo sie als Lieferung für die Formel 1 hergestellt werden. 

 

„Das Zurückkommen von Pirelli zu einem Rennfahrrad ist die natürliche Konsequenz des Zurückkommens der Firma in die Welt des Radsports – so Antonella Lauriola, COO Business Unit Velo Pirelli – und wir freuen uns, dass das in Zusammenarbeit mit Aqua Blue Sport erfolgt. Es ist ein Team mit großer technischer Persönlichkeit, mit dem wir Werte und Vision teilen. Mit ihnen führen wir eine sehr konstruktive Konfrontation für Forschung und Entwicklung. Genauso wie bei den weiteren Wettbewerben, wo Pirelli dabei ist, sind die technischen Innovationen von Vorteil des Teams und dienen zum Experimentieren von immer fortgeschritteneren Lösungen, die wir dem Endverbraucher anbieten können“.

 

„Wir sind stolz auf und begeistert für diese neue und aufregende Partnerschaft mit Pirelli, einer Marke, die die höchsten Qualitätsstandards im Universum der Reifen darstellt. Wobei wir uns bemühen, einen Weg zur technischen Innovation des Profi-Radsports zu zeichnen, ermöglicht diese Zusammenarbeit einen weiteren Schwung unserer Vision, der hoffentlich zu weiteren Ergebnissen im Rennen führen wird“, so Stephen Moore, General Manager vom Team Aqua Blue Sport.