Eva Lechner: Tritt um Tritt

Eva Lechner kämpft ©Foto: Matt DeLorme
Eva Lechner kämpft ©Foto: Matt DeLorme

Die Stimmung riesig. Sonnenschein allerorts. Albstadt zeigt sich von seiner besten Seite. Der Mountainbike-Weltcup machte schon zum fünften Mal auf der Schwäbischen Alb Station. 2013 hat Eva Lechner dort gewonnen. 

 

 

Höhen kosten Kraft
Beim Jubiläums-Giro siegt ein Niederländer. Dritter wird Vincenzo Nibali. Eva Lechner kennt die Rad-Begeisterung in Italien. So oft war sie selbst schon Teil davon.  Anders als derzeit. Und das hat Gründe. Eva Lechner fährt seit 2004 im Profibereich. Das sind fast fünfzehn Jahre in der höchsten Klasse. Und Eva Lechner fährt seit über zehn Jahren ganz vorne mit. Mehr als zwanzig Staatsmeistertitel auf dem Mountainbike, der Straße und im Radcross gehen auf ihr Konto. Dreimal hat sie im Weltcup gewonnen. Unter anderem in Albstadt 2013. Im Radcross scheinen ebenfalls zwei Weltcupsiege auf. WM-Bronze 2011 in der Schweiz ist ihr bislang größter MTB-Erfolg. Hinzu kommt die Silber-Medaille im Radcross 2014. Dreimal war Eva Lechner als einzige für ihr Land bei Olympia dabei. In Peking 2008, London 2012 und Rio 2016. All das hat Kraft gekostet. Zu viel Kraft, um jedes Jahr noch ein bisschen mehr zu geben. So war es das Olympiajahr 2016, das für Eva Lechner einen Einbruch brachte, bringen musste.
 
Aufbaujahr
"Genau deshalb ist das Jahr 2017 für mich wieder ein Aufbaujahr. Ich versuche Tritt um Tritt wieder nach vorne zu kommen", sagt eine immer gut gelaunte Eva Lechner nach den beiden Weltcuprennen in Nove Mesto und Albstadt 2017. In Nove Mesto war es der 22. Platz, fünf Minuten hinter der dänischen Siegerin Annika Langvad. In Albstadt lief es nicht so gut. Rang 37 und mehr als neun Minuten hinter Siegerin Yana Belomoina aus der Ukraine. Eine Besonderheit gab es dennoch.
 
Highlights
RedBull-TV hatte für den Livestream Mike „The Bike“ Kluge als Experten im Einsatz. Er ist einziger deutscher MTB-Weltcupsieger bislang und mehrfacher Cross-Weltmeister. Eine Legende. Gemeinsam mit dem österreichischen Star-Reporter Christopher Ryan. Ein fulminantes Team, Spannung garantiert. Und natürlich blickten beide speziell auf die deutschen, österreichischen und Schweizer Athletinnen. Vor allem auf Sabine Spitz, Elisabeth Osl und Jolanda Neff.

 

Wie man sich auf so eine Rolle speziell vorbereitet, wollte die Fan-Gemeinde vorab wissen. Mike Kluge gab die Antwort auf dem deutschen Online-Portal MTB-News: „Die Idee einen Stream auf Deutsch anzubieten kam sehr kurzfristig. Deshalb war die Zeit, sich darauf vorzubereiten, sehr gering. Aber ich habe mir nochmal die Strecke genau angeschaut. 2006 war ich schon bei der Tour de France Co-Kommentator, also etwas Erfahrung habe ich in dem Job.“ Ob er dann auch den Tour-Auftakt in Düsseldorf mitkommentieren wird, bleibt offen und für alle Fans zu hoffen.

 

Redaktion exklusiv für VeloTOTAL: Dr. Josef Bernhart

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0