Albstadt ist MTB-WM-Gastgeber im Jahr 2020

Das wird ein Riesenfest! Schon seit vielen Jahren ist Albstadt der Schauplatz großer Mountainbike-Events. Im Jahr 2020 steht nun die große Krönung ans: Der Radsport-Weltverband UCI hat nunmehr die  Cross-Country-Weltmeisterschaften 2020 nach Albstadt vergeben.

 

In Luxemburg jubelte Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann, der mit einer Delegation nach Bieles gereist war, wo die Vergabe kommuniziert wurde. "Ich bin stolz und freue mich außerordentlich. Das ist die  Krönung langjähriger Arbeit", sagte Konzelmann in einer ersten Reaktion. “Mein Dank gilt allen Beteiligten. Ich bin sicher, dass wir das  organisatorisch bestens hinbekommen, und bin auch überzeugt, dass dies einen großen Schub für die gesamte Region bedeuten wird."

1995 wurden in Kirchzarten das bisher erste und einzige Mal in Deutschland die Weltmeister in der olympischen Cross-Country-Disziplin gekürt. Zwischen Kirchzarten 1995 und Albstadt 2020 wird also ein Vierteljahrhundert liegen. Je länger die WM 1995 entfernt war, desto größer wurde der Wunsch der deutschen Fans, dieses Groß-Ereignis endlich wieder einmal im eigenen Land erleben zu dürfen.   

Vor zwei Jahren hat man es für 2016 schon einmal versucht, aber damals erhielt der starke Kontrahent Nove Mesto na Morave in Tschechien den Zuschlag. Umso größer jetzt die Freude bei den Beteiligten, dass es im zweiten Anlauf geklappt hat.

Martin Wolf, Generalsekretär des Bund Deutscher Radfahrer (BDR), kommentierte  begeistert: "Wir freuen uns riesig!  Albstadt mit dem Team um Stephan Salscheider ist für uns der ideale Ausrichter, um 25 Jahre nach der unglaublichen  WM in Kirchzarten dem MTB-Cross-Country-Sport einen neuen Popularitätsschub zu geben. Ich hoffe, dass das unserem erfolgreichen Nachwuchs zusätzliche Motivation geben wird."

Stephan Salscheider: Zehn Jahre am großen Ziel gearbeitet
Als die SKYDER SPORTPROMOTION im Verbund mit der RSG Zollernalb 2005 die regionale Mountainbike-Begeisterung aufnahm und mit der sehr erfolgreichen Ausrichtung der Deutschen Cross-Country-Meisterschaften die Gonso Albstadt MTB Classic lancierte, da hielt es niemand für möglich, dass im Bullentäle eines Tages eine Weltmeisterschaft stattfinden würde.

Doch Agentur-Geschäftsführer Stephan Salscheider wagte es, größer zu denken, sprang mit seinem Unternehmen 2013 kurzfristig als Weltcup-Veranstalter in die Bresche, als ein anderer deutscher Standort zurückzog, und etablierte Albstadt als Weltcup-Ort. "Wir haben über zehn Jahre an diesem großen Ziel gearbeitet und sind natürlich überglücklich, dass der Traum 2020 Wirklichkeit wird", kommentiert Stephan Salscheider aus Bieles in Luxemburg, wo die Entscheidung am Rande der Cyclo-Cross-Weltmeisterschaften bekannt gegeben wurde.

"Wir haben jetzt dreieinhalb Jahre Zeit, um die zweite Cross-Country-WM in Deutschland zu einem unvergesslichen Event zu machen und damit dem Sport einen weiteren Schub zu verleihen. Wichtige Schritte auf dem Weg dahin werden natürlich die Weltcup-Rennen sein, die bis dahin im Bullentäle stattfinden", so Salscheider.

Der Termin steht auch schon fest: Vom 25. bis 28. Juni 2020 werden die Wettbewerbe über die Bühne gehen. Weil es ein olympisches Jahr ist, wechselt man vom normalen WM-Zeitraum im September im Kalender vor die Olympischen Spiele. Das bringt den Weltmeisterschaften wesentlich mehr Aufmerksamkeit.

UCI-Chef Brian Cookson (l.) und Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann
UCI-Chef Brian Cookson (l.) und Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0