Italienmeisterin: Immer wieder Eva Lechner

Eva Lechner fährt auch weiterhin im Nationaltrikot © Matt DeLorme
Eva Lechner fährt auch weiterhin im Nationaltrikot © Matt DeLorme

Eva Lechner freut sich. Wieder das nationale Meistertrikot gewonnen. Zum achten Mal in Folge. Damit bleibt sie auch ganz offiziell die beste Mountainbikerin Italiens. Grün-Weiß-Rot mit Luna-Blau sind also die Farben, auf die Südtirols Mountainbikewelt blickt.

 

Auf die Frage, wie viele Italienmeistertrikots sie schon gewonnen hat, muss Eva Lechner nachdenken. Ganz genau weiß sie es gar nicht. Sicher ist: Sie hat als einzige Italienerin bislang sowohl die nationalen Meisterschaften auf der Straße, im Cross und im Cross-Country gewonnen. Zudem war sie bereits Marathon-Italienmeisterin. Gefühlt eine halbe Ewigkeit. Die Statistik kann es genauer sagen: 23 Italienmeistertitel gehen auf das Konto der Südtirolerin, 19 allein im Elite-Bereich. Das ist einsamer Rekord.
 
Auch Südtirols Jugend kann im Sog von Eva Lechner punkten. So geschehen bei Lisa Rabensteiner. Im vergangenen Jahr noch in der U23-Kategorie unterwegs und mit Silber ausgezeichnet, konnte die ehemalige Teamkollegin von Eva Lechner aus Colnago-Zeiten auch in diesem Jahr Silber holen. Zwar über eine Minute hinter Eva Lechner, aber mit einem kräftigen Ausrufezeichen für Südtirols Mountainbikerinnen.

 

Weniger gut läuft es dagegen derzeit für Gerhard Kerschbaumer. Der sympathische Elite-Fahrer – ebenfalls aus Südtirol und lange Zeit großer Hoffnungsträger für Italien – musste nach einem schweren Sturz aufgeben. Auch für Olympia ist Kerschbaumer nicht nominiert. Demgegenüber steht seit gut einer Woche fest, dass Eva Lechner fix dabei ist und Lisa Rabensteiner als Ersatzfahrerin bereit steht. Insider wissen: sowohl Lechner als auch Rabensteiner sind Talente, die Edmund Telser an die Weltspitze herangeführt hat. Der Südtiroler Erfolgs-Coach war lange Jahre Team-Manager und Trainer im Colnago-Team und trainiert heute die Schweizer Nationalmannschaft. Wie man weiß, ebenfalls mit großem Erfolg.
 
Damit fährt Eva Lechner motiviert Richtung WM in Nove Mesto (Tschechien). Die Titelkämpfe um das begehrte Regenbogentrikot werden dort Anfang Juli ausgetragen. "Ich erwarte mir zwar nicht allzu viel, will mich aber weiterhin steigern", so Eva Lechner derzeit. Auf dem Weg zum ganz großen Saisonziel, Olympia in Rio, sollen noch einige gute Resultate folgen, nachdem die bisherigen Weltcupeinsätze aufgrund einer Rückenentzündung nicht optimal verliefen.
 

Redaktion: Dr. Josef Bernhart

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0