Crowdfunding: Velocate – guter Diebstahlschutz!

Das kleine Startup Velocate hat es sich zum Ziel gesetzt hat, Fahrraddieben durch den Einsatz moderner GPS-Ortungstechnik das dreckige Handwerk zu legen. Die Technologie hat man bedienerfreundlich vereinfacht. Eine Crowdfunding-Aktion läuft.

 

Das erste verfügbare Produkt des Startups, das in Hartmannsdorf beheimatet ist, heißt "vc|one" und ist ein nachrüstbares Serien-Gepäckträger-Rücklicht im Original-Gehäuse des Markenherstellers Büche. Dort ist der Tracker so versteckt, dass das System von außen nicht zu entdecken ist. Es wird durch den Bordstrom des E-Bikes oder den Dynamo mit Strom
versorgt. Über eine App bedient man Velocate nicht nur komfortabel, sondern kann auch die Position des gestohlenen Fahrrads nachvollziehen.

Velocate ist, wie diese Infos verraten, schon deutlich über den Prototypenstatus hinaus
und kann bereits in Serie produzieren. Die Technik wurde auch von diversen Printmedien (u.a. C't , Fahrradmagazine) unter echten Bedingungen im wochenlangen Einsatz bereits getestet: "Wir konnten gestohlene Fahrräder – zum Teil inklusive Dieb –  wiederfinden", erklärt Velocates Frontmann Michael Pauli. Auch Sat1 hat bereits im Frühjahr 2015 mit einem Prototypen Erfolge erzielt.

Die Velocate Crowdfundingaktion geht nunmehr in die Endphase. "Unsere Technik ist neben Endkunden auch für Fahrradhersteller interessant, denen wir mit geringem Aufwand eine Plattform zum 'Mobilmachen' Ihres Fahrrads bieten."

Mehr Informationen und ein kleiner Infofilm sind zu finden auf Startnext  (www.startnext.com/velocate) sowie auf der Website www.velocate.eu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0