E-Bikes: 2015 mit mehr Schub als vom ZIV erwartet

Laut den Zahlen des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) sind im vergangenen Jahr in Deutschland 535.000 E-Bikes verkauft worden. Das sind laut ZIV 11,5 Prozent mehr als im Jahr 2014. Damit wurden die Prognosen für das vergangene Jahr sogar nochmals deutlich übertroffen.

 

Das E-Bike trägt somit nunmehr einen Marktanteil von 12,5 Prozent am Gesamtfahrradmarkt und unterstreicht mit diesem leichten Anstieg seine wichtige Rolle in der Alltagsmobilität der Deutschen. Mittelfristig rechnet der ZIV mit einem jährlichen Anteil des E-Bikes am Gesamtmarkt von über 15 Prozent.

 

Die aktuelle Zahl an E-Bikes in Deutschland schätzt der Zweirad-Industrie-Verband auf zweieinhalb Millionen. Die Fahrradindustrie hat damit erneut ihren Beitrag zu den Elektromobilitätszielen der Bundesregierung erbracht.


Ungefähr 95 Prozent aller verkauften E-Bikes sind laut ZIV so genannte Pedelecs. Bei diesen Fahrzeugen wird die Tretkraft bis zu einer Geschwindigkeit von max. 25 km/h und mit einer Nenndauerleistung des Elektromotors von max. 250 Watt unterstützt.


Und auch in Europa sind E-Bikes "Made in Germany" weiterhin stark nachgefragt. Beim Export konnte ein Plus von 37 Prozent auf 140.000 Fahrzeuge verzeichnet werden. Maßgeblich verantwortlich für diese rasante Entwicklung sind nach wie vor die Vielfalt an Modellen und Produktkategorien, Design, Weiterentwicklung der Batterie- und Antriebstechnologie und nicht zuletzt natürlich der praktische Nutzen im Alltag und in der Freizeit.


All diese Faktoren sorgen dafür, dass das E-Bike längst nicht mehr nur für ältere Mitbürger attraktiv ist. E-Mountainbikes, E-Lastenräder oder schicke Stadträder, bei denen Motor und Akku fast nicht mehr zu erkennen sind, locken vermehrt junge Zielgruppen aufs E-Bike.

 

Großes Potenzial sieht der ZIV in der Nutzung für den täglichen Weg zur Arbeit. Da Fahrräder und E-Bikes inzwischen gesetzlich dem Dienstwagen gleichgestellt sind, können Unternehmen diese ihren Mitarbeitern als attraktive Alternative zum Auto anbieten.


Das E-Lastenfahrrad findet bei Logistikunternehmen bereits ganz selbstverständlich Anwendung – als Lösung für den Lieferverkehr der Zukunft. Stichwort: "letzte Meile". Und nicht zuletzt sorgt das E-Mountainbike dafür, dass sportive Zielgruppen angesprochen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0