Querfeldein: Nationale Meisterschaften in Vechta

© kg
© kg

Die deutschen Crosser sind am Wochenende auf der Suche nach ihren neuen nationalen Meistern. Ausrichter ist – wie schon im Jahr 1993 – die RSG-Lohne-Vechta, die in Deutschland eine Koryphäe in Sachen Crossrennen ist. 

 

"Mit der erneuten Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft möchten wir vor allem auch unseren eigenen Fahrern die Möglichkeit bieten, auf bekanntem Terrain direkt vor der Haustür ein erfolgreiches Rennen bestreiten zu können", sagt  der langjährige Vorsitzende Heiner Hannöver, der zwar noch zum achtköpfigen Organisationsteam der RSG für die nationale Top-Veranstaltung gehört, den Vorsitz des Vereins inzwischen allerdings in jüngere Hände übergeben hat: in die seiner Schwiegertochter Dr. Viviane Hannöver, früher ebenfalls eine erfolgreiche Radcrosserin.

 

In all den Jahren hat sich der Verein stets auch um den Radsport-Nachwuchs gekümmert und eigene Talente an den Sport herangeführt. Franz-Josef Nieberding, Henning Jaecks, die drei Kinder Hannövers - Sebastian, Thomas und Ulrike - oder Johannes Siermann erreichten unter der Ägide der RSG Lohne-Vechta die deutsche Spitze und vertraten mehrfach die Nationalfarben bei Weltmeisterschaften und Weltcuprennen im Radcross.

 

"Kaum ein Verein in Deutschland hat eine so große Tradition im Querfeldeinsport wie  die RSG Lohne-Vechta. Der Verein hat sich als Veranstalter bei zahlreichen Events als hervorragender Gastgeber bewährt. Darum freuen wir uns, im Januar in dieser Querfeldein-Hochburg unsere Meister zu ermitteln", sagt Udo Sprenger, Vize-Präsident des BDR. 

 

Ausgetragen werden die Deutschen Meisterschaften in neun Rennkategorien:

Masters 2, 3, U15, U17, U19, U23, U15w./U17w., Frauen und Männer Elite. Höhepunkte sind die Hauptrennen der Eliteklassen am Sonntag.

 

Bei den Männern wird ein Dreikampf zwischen Philip Walsleben (Kleinmachnow), Sascha Weber (St. Wendel)  und Vorjahressieger Marcel Meisen (Aachen) erwartet. Weber und Meisen konnten in diesem Winter jeweils ein Rennen gewinnen. Bei den Frauen gilt Titelverteidigerin Jessica Lambracht (Hildesheim) als Favoritin, die sich aber gegen die mehrfache Weltmeisterin Hanka Kupfernagel durchsetzen muss, die allein von ihrer Erfahrung profitiert. Auch in den anderen Wertungsklassen ist auf dem selektiven, attraktiven und 3,1 Kilometer langen Rundkurs am Galgenberg Spannung pur angesagt.

 

Weitere Infos zum Starterfeld und Zeitplan unter: www.radcross-dm-2016.de

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0