EKZ CrossTour: Sweeck und Lechner siegen zum Auftakt

Podium Elite Herren  © Elisa Haumesser
Podium Elite Herren © Elisa Haumesser




Mit einer internationalen Topbesetzung und einem neuen Teilnehmerrekord wurde am Sonntag auf der Badener Baldegg die EKZ CrossTour und zugleich die europäische Radquersaison eröffnen.Mit packenden Duellen sind die nationalen und internationalen Crosscracks in die neue Saison gestartet. In den beiden Hauptkategorien gewannen der Belgier Laurens Sweeck und die Italienerin Eva Lechner. Beide wurden im Anschluss auch ins grüne Leadertrikot der EKZ CrossTour eingekleidet.



Aber auch die Schweizer konnten sich zum Saisonauftakt in Szene setzen. Sina Frei wurde im Rennen der Frauen Elite Dritte; Marcel Wildhaber, Florian Vogel und Schweizermeister Julien Taramarcaz fuhren bei den Elite Herren in die Top-10. Und im Nachwuchsrennen der Kategorien Junioren/Amateure/Masters feierte der ehemalige Junioren-Schweizermeister einen überlegenen Solosieg.


Laurens Sweeck mit furiosem Finale
Der junge Belgier Laurens Sweeck startete zum ersten Mal auf der Badener Baldegg. Und er bewies auch gleich, dass er nicht umsonst die Weltnummer sechs und somit nach UCI Rangpunkten der bestplatzierte im Starterfeld der Herren Elite war. Bei bestem Herbstwetter und auf einer staubtrockenen und anspruchsvollen Strecke lieferten sich die internationalen Stars ein hartes Rennen. Sweeck war es dann auch, der gleich nach dem Start eine hohe Pace anschlug, und es bildete sich bald ein Spitzenquintett um Francis Mourey, Philipp Walsleben, Dieter Vanthourenhout und dem letztjährigen Gewinner der EKZ CrossTour, Clément Venturini.


In der zweiten Rennhälfte bestimmten dann der Deutsche Walsleben und der Franzose Mourey das Rennen während Sweeck und Vanthourenhout leicht zurücklagen. Zwei Runden vor Schluss attackierte Walsleben und ging solo auf die letzte Runde, während von hinten Sweeck zu Mourey aufschließen konnte. Der junge Belgier Sweeck setzte seine Aufholjagd aber gleich fort und schloss eine halbe Runde vor Rennende zum führenden Walsleben auf. Er übernahm direkt die Spitze, hielt das Tempo hoch und konnte auch Walsleben nochmals um einige Sekunden distanzieren.


Der Belgier freute sich sehr über seinen ersten Sieg in der Schweiz. "Es war großartig. Ein tolles Rennen mit einer harten Strecke, und dies vor einer großartigen Kulisse. Es war ein starkes Starterfeld, und so ist es natürlich immer toll, wenn man am Ende gewinnen kann." Auch die anderen beiden auf dem Podest zeigten sich zufrieden. "Das Podest war mein Ziel, und angesichts des starken Starterfeldes ist der dritte Rang für mich sicher eine gute Leistung", bilanzierte Mourey bei der Siegerehrung. Beim deutschen Walsleben war allerdings auch ein kleiner Hauch von Enttäuschung zu spüren. "Das Podest war mein Ziel und das habe ich auch erreicht. Aber wenn du eine Runde vor Schluss alleine vorne bis und den Sieg vor Augen hast, ist das dann schon ein wenig bitter, wenn man am Ende nur Zweiter wird."


Venturini, der EKZ CrossTour-Gewinner 2014, wurde in Baden Fünfter. Etwas weiter hinten klassierten sich Marcel Wildhaber und Florian Vogel als beste Schweizer auf den Rängen sieben und acht. Schweizermeister Julien Taramarcaz vervollständigte als Zehnter die Top-10. Aus Schweizer Sicht sicher ein ansprechendes Resultat, wenn man bedenkt dass acht Fahrer aus der Top-20 der Weltrangliste auf der Badener Baldegg am Start standen.



Eva Lechner bereits wieder in Grün
Genauso wie im letzten Jahr, ist die italienische Meisterin und Gesamtsiegerin der EKZ CrossTour 2014 auch heuer in die Saison gestartet. Eva Lechner wurde ihrer Favoritenrolle im Eliterennen der Frauen gerecht und konnte ihren Vorjahressieg in Baden wiederholen. Zu Beginn setzte sie sich mit der Tschechin Pavla Havlikova und der jungen Schweizerin Sina Frei an die Spitze. Die Schweizermeisterin konnte aber das hohe Tempo ihrer beiden Gegnerinnen nicht über die ganze Renndauer halten und bekam bald Gesellschaft von der Deutschen Hanka Kupfernagel. Während Lechner vorne in der zweitletzten Runde für die entscheidende Tempoverschärfung sorgte und so einen klaren Solosieg feiern konnte, blieb das Rennen um Platz drei bis kurz vor Schluss offen. Erst kurz vor dem Ziel gelang es Sina Frei, sich entscheidend von Hanka Kupfernagel zu lösen, und so erreichte sie das Ziel als großartige Dritte elf Sekunden vor der mehrfachen Cross-Weltmeisterin und Olympiamedaillengewinnerin Hanka Kupfernagel. Mit Nicole Koller als Fünfte klassierte sich noch eine zweite Schweizerin unter den besten fünf.


"Es ist toll, hier in Baden zu gewinnen. Auch wenn die letzte Woche etwas hart war, ist es immer wieder toll, hier in Baden starten zu können. Ein super Rennen mit tollem Publikum und großartiger Organisation", erzählte die Siegerin Eva Lechner. Und auch Schweizermeisterin Sina Frei war voller Freude. "Es war hart, aber ich bin glücklich, dass ich es auf das Podest geschafft hatte. In den technischen Passagen hatte ich immer einen kleinen Vorteil gegenüber Hanka Kupfernagel. Und in der letzten Runde gelang es mir schließlich, eine entscheidende Lücke zu machen.



Johan Jacobs gewann das Rennen der Kategorie U19/Amateure/Master © Elisa Haumesser
Johan Jacobs gewann das Rennen der Kategorie U19/Amateure/Master © Elisa Haumesser



Überlegener Johan Jacobs beim Nachwuchs
Das Rennen der Kategorie U19/Amateure/Master ging mit einem souveränen Solosieg des Nachwuchstalents Johan Jacobs zu Ende. In den letzten beiden Jahren war Jacobs jeweils Junioren-Schweizermeister und gehörte auch international zu den Topfahrern. Er feierte in Namur einen Weltcupsieg, war Dritter an den Europameisterschaften und belegte in der Superprestige-Rennserie den zweiten Rang.


Zum Saisonauftakt zeigte Jacobs sein Können und feierte auf der Badener Baldegg einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Er konnte seinen Vorsprung laufend ausbauen und hatte am Schluss mit 1‘53“ beinahe zwei Minuten Vorsprung. Kevin Kuhn als Zweiter und Mauro Schmid als Dritter sorgten in dieser Kategorie für ein reines Schweizerpodest. Mit dem Franzosen Quentin Simon und dem Deutschen Poul Rudolph klassierten sich die ersten Nichtschweizer auf den Plätzen vier und fünf.



Zufriedener OK-Präsident
"Es war ein großartiger Auftakt hier in Baden", so Christian Rocha, Präsident der EKZ CrossTour. "Wir hatten super Wetter, eine tolle Strecke, ein großartiges Publikum und spektakuläre Rennen. Auch aus Schweizer Sicht konnten wir mit Sina Frei und Johan Jacobs tolle Podestplätze miterleben. Und die Über 500 aktiven Athleten und Athletinnen, die heute von Klein bis Groß am Start standen, sind der beste Beweis, dass Radquer in der Schweiz wieder im Aufwind ist."


In drei Wochen steht am 4. Oktober in Dielsdorf der zweite Lauf der EKZ CrossTour auf dem Programm. Dann werden sich die neu eingekleideten Leader zum ersten Mal unter Beweis stellen müssen, Und alle anderen, die beim Auftakt nicht den besten Tag erwischt hatten, kriegen die erste Möglichkeit auf eine Revanche.



Laurens Sweeck siegte in Baden © Elisa Haumesser
Laurens Sweeck siegte in Baden © Elisa Haumesser

Kommentar schreiben

Kommentare: 0