Exklusiv: Grenzenlos – Rennrad-App für Tirol

Foto: Ulrich Huber/IVM-Innsbruck
Foto: Ulrich Huber/IVM-Innsbruck




Was vor einem Jahr beim Giro d'Italia begann, wird nun in den Tiroler Bergen fortgesetzt. Genau genommen am Kitzbüheler Horn. Die "Ö-Tour Challenge Tirol" ist eine neue App und eine ganz besondere Herausforderung. Wer den Anstieg auf das legendäre Horn mit dem Rad bewältigen und sich zugleich mit den Besten messen möchte, kann dies ab sofort problemlos tun. Es genügt ein Smartphone, zumindest aus technischer Sicht. Konditionell gesehen sollte man über genügend Kraft und Luft verfügen. Das bestätigen auch die Profis.



Ride with Passion


"Steil ist er gewesen, der Anstieg", so Benjamin Brkic, der seine Fahrt aufs Kitzbüheler Horn eigens für die Challenge-App aufgezeichnet hat. Der junge Elite-Fahrer vom Tirol-Cycling-Team muss es wissen. Er gilt als großes Talent in der Tiroler Rennszene. 18 Jahre jung und in seinem ersten Elite-Jahr, hat Brkic bereits an der Trentino-Rundfahrt teilgenommen und war begeistert: "Vor einem Jahr bin ich noch Dorfrennen gefahren und jetzt mit Pozzovivo und Co. Das ist schon ein super Erlebnis." Team-Manager Thomas Pupp ist der Stolz über so viel Talent anzumerken, und er ergänzt: "Ich freue mich sehr über unsere Nachwuchshoffnung, und wir machen immer gerne mit, wenn es um Aktionen rund um die Begeisterung am Radsport geht. Das ist auch das Ziel unseres Teams, ganz im Sinne des Mottos 'Ride with Passion'."
 
Rohregger hält Rekord


Gesagt, getan! War die Challenge-App erstmals 2014 im Südtiroler Martelltal im Einsatz, gibt es ab sofort auch eine Anwendung in Tirol. Die Idee stammt aus einem grenzüberschreitenden Forschungsprojekt: ambitionierte Hobbyfahrer können sich direkt mit den Profis oder ihresgleichen messen. Die App erkennt die Strecke automatisch und kann kostenlos auf das eigene Smartphone geladen werden.


Zur diesjährigen Etappe der Österreich-Rundfahrt am 10. Juli mit Ziel am Kitzbüheler Horn erfolgt nun die Tirol-Premiere. Testimonials sind die Fahrer des Tirol-Cycling-Team, die auch an der Ö-Tour teilnehmen. Zur Trainingsfahrt von Benjamin Brkic wird noch eine Rennzeit dazukommen. Damit ist das Rennen für alle offen.


Benjamin Brkic hat übrigens 32 Minuten und 13 Sekunden für den 7,1 km langen Schlussanstieg auf das Horn benötigt und war damit nur knapp vier Minuten langsamer als sein Tiroler Landsmann und Rekordhalter Thomas Rohregger im Jahr 2007. Der Ex-Profi und derzeitige Student an der Universität Innsbruck stürmte ein Jahr vor seinem Ö-Tour-Sieg in 28 Minuten und 24 Sekunden vom Messpunkt "Högler-Bauer" bis ins Ziel zum Alpenhaus.
 
REDAKTION: Dr. Josef Bernhart/EURAC


LINK zur App:
http://tiny.cc/otourtirol



Kooperieren für grenzenlosen Sport (v.l.n.r.): Josef Bernhart (Forscher an der EURAC-Bozen/Südtirol) mit Benjamin Brkic (Tirol Cycling Team) und Thomas Pupp (Team-Manager und Landesrat a.D. für Tirol) • Foto: Ulrich Huber/IVM-Innsbruck)
Kooperieren für grenzenlosen Sport (v.l.n.r.): Josef Bernhart (Forscher an der EURAC-Bozen/Südtirol) mit Benjamin Brkic (Tirol Cycling Team) und Thomas Pupp (Team-Manager und Landesrat a.D. für Tirol) • Foto: Ulrich Huber/IVM-Innsbruck)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0