Brose lädt zum Meet & Greet mit Nick Heidfeld

Vor dem Rennen übergaben Bantle (m.) und Plötzner (r.) ein Bulls E-Bike mit Brose-Antrieb an Heidfeld (l.) © Brose Antriebstechnik
Vor dem Rennen übergaben Bantle (m.) und Plötzner (r.) ein Bulls E-Bike mit Brose-Antrieb an Heidfeld (l.) © Brose Antriebstechnik

 

 

Im Rahmen einer Händlerbefragung der Brose Antriebstechnik wurden zwei VIP-Tickets für das Formula-E-Rennen und ein persönliches Treffen mit Ex-Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld in Berlin verlost. "Die Formula E zeigt innovative und zukunftsweisende Technologie. Genau diese Eigenschaften verkörpern auch unsere elektrischen Antriebssysteme", so Christoph Bantle, Geschäftsführer der Brose Antriebstechnik.


Am Samstag, den 23. Mai fand das erste und einzige deutsche Rennen der Formula E statt, der neuesten FIA-Rennserie, an der ausschließlich rein elektrisch angetriebene Rennfahrzeuge an den Start gehen. Neben dem Zutritt zur VIP-Lounge konnte der Gewinner Jörg Plötzner den Blick auf die Rennstrecke genießen und live dabei sein, als Heidfeld nach einem packenden Rennen auf Platz fünf landete.

 

Plötzner, verantwortlich für den Verkauf und Service von E-Bikes einer Berliner Filiale von "Zweirad-Center Stadler", kam bereits am Freitag früh an die Rennstrecke, um Nick Heidfeld persönlich zu treffen. Nachdem ein Ingenieur Heidfelds Rennfahrzeug erklärt hatte, übergaben Bantle und Plötzner ein E-Bike von Bulls mit Brose-Antrieb an Heidfeld, der von der Technik und dem im Rahmendesign integrierten Motor begeistert war.


Nick Heidfeld bei einer ersten Probefahrt © Brose Antriebstechnik
Nick Heidfeld bei einer ersten Probefahrt © Brose Antriebstechnik

"Bei vielen E-Bikes sieht man sofort, dass es sich um ein E-Bike handelt, weil der Motor unschön am Rahmen hängt, was sicherlich auch stört. Hier sieht man den Brose Motor gar nicht, das gefällt mir sehr gut", so der Rennfahrer.Heidfeld, ein Kenner und Experte im Bereich Mountainbikes, ließ sich von Bantle und Plötzner das E-Bike genau erklären und war von der einfachen Bedienung überrascht. Heidfeld, der Mountainbiken nicht nur zu seinen Hobbys, sondern auch zu seinem Fitnessprogramm zählt, fuhr gleich in der Boxengasse die erste Runde auf seinem E-Bike. "Die Unterstützung beim Treten ist beeindruckend, jetzt kann ich auch längere Bike-Touren fahren und je nach Bedarf die Intensität der Motorunterstützung einstellen."


"Das Treffen mit Nick, das spannende Rennen und die VIP Lounge, das war einfach klasse", fasste Plötzner die ereignisreichen Tage zusammen. Brose Antriebstechnik stellt in der Hauptstadt einen kompakten, leichten, vibrationsarmen und vor allem im Wettbewerbsvergleich unschlagbar leisen Elektromotor für E-Bikes her. Er ist außerdem der einzige E-Bike-Motor "Made in Germany". Fahrradhersteller entwickeln gemeinsam mit Brose Antriebstechnik Elektromotoren, die individuell auf das erwartete Fahrverhalten des E-Bikes abgestimmt werden, so dass Ansprechverhalten und Set-ups optimiert sind.


 Heidfeld zeigte sich begeistert vom Bulls E-Bike mit Brose-Antrieb © Brose Antriebstechnik
Heidfeld zeigte sich begeistert vom Bulls E-Bike mit Brose-Antrieb © Brose Antriebstechnik

Kommentar schreiben

Kommentare: 0