3. Juni,  17.00 Uhr: 1. Münchner eRace – E-Bike gegen Auto gegen MVG!

Beim 1. Münchner E-Race treten ein E-Bike-Fahrer, ein Nutzer des MVG und ein Autofahrer in der Münchner Rushhour gegeneinander an. Wer wird gewinnen? Ziel ist es, in einem Live-Test zu zeigen, wie schnell man mit einem E-Bike im innerstädtischen Verkehr vorwärts kommt, vor allem zu Stoßzeiten. man will aufzeigen, dass das E-Bike im Stadtverkehr eine echte Alternative zum Auto darstellt.



Der Hintergrund:
Der Klimawandel und die Ressourcenknappheit führen zu einem veränderten Bewusstsein bezüglich unserer Mobilität. Die Bundesregierung will bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf den Straßen haben. Elektro-
mobilität ist daher schon heute weit mehr als ein visionäres Mobilitätskonzept – es ist gelebte und gefahrene Realität. Die Frage ist also nicht, wann Elektromobilität kommt, sondern wann wir alle damit anfangen.


Vorteile E-Bike:
Mit einem E-Bike sind selbst größere Strecken kein Problem: Zehn Kilometer kann man leicht und ohne zu schwitzen in 20 Minuten zurücklegen. Und das auch in Anzug und Krawatte. Studien belegen, dass die durchschnittliche Geschwindigkeit eines Autos in der Stadt 24,5 km/h ist – mit dem E-Bike kann man 25 km/h und mehr erreichen und ist damit sogar schneller als das Auto. Darüber hinaus spart man sich nicht nur die Parkplatzsuche, sondern auch eine Menge Geld: Es fallen keine Versicherung, keine Benzinkosten und auch keine zusätzlichen Betriebskosten an. Für eine Strecke von 50 Kilometern (eine durchschnittliche Akkuladung) betragen die Betriebskosten nur ca. sieben Cent. Ein Bruchteil der Kosten, die mit einem Auto anfallen.


Zudem ist Fahrradfahren mittlerweile ein fester Bestandteil des urbanen Lebensstils, gesund und klimafreundlich: "E-Bikes sind leise und verursachen deutlich weniger CO2-Emissionen, Feinstaub und Stickstoffoxide als Pkw. Und mit einem weiter zunehmenden Anteil von erneuerbarer Energie im deutschen Stromnetz werden die Emissionen noch weiter sinken", schwärmt Oliver Weiss, einer der beiden Wunjoo Geschäftsführer. Daher hat sich München auch zum Ziel gesetzt, Radlhauptstadt zu werden. Wie dies gelingen kann und wie man außerdem immer mehr Menschen zum Umstieg auf das E-Bike bewegen kann, weiß Wunjoo Geschäftsführer Jörg Simm: "Wir wetten, dass das E-Bike das schnellste Verkehrsmittel in der Rushhour in der Innenstadt ist. Wir wollen beweisen, dass es eine echte Alternative im urbanen Pendelverkehr ist.


Weitere Infos zum eRace auf
www.wunjoo-e-race.de


Über Wunjoo:
Wunjoo ist ein Fullservice-Anbieter für Elektromobilität.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0