Coboc: Neues Konzept für die urbane Mobilität von morgen

 

 

 

Die Heidelberger Elektrorad-Manufaktur Coboc und Stefan F. Höglmaier, Inhaber und alleiniger Geschäftsführer der Münchner Euroboden Gruppe, setzen auf E-Mobility. Mit der gemeinsamen Entwicklung des „mobility-ports“, einem neuen Stellplatzsystem für E-Bikes, bekunden die Partner ihren Kooperationswillen zur Schaffung einer E-Bike-gerechten Infrastruktur als Beitrag um die Verkehrsproblematik in Großstädten.


Ein alltägliches Szenario in deutschen Großstädten: Rushhour, Stau und Parkplatznot. Stoßstange an Stoßstange wälzt sich die Blechkolonne zwischen Falschparkern, Fußgängern und Ampeln durch die Straßen. Sicher ist das Velo in großen Metropolen auf dem Vormarsch und kratzt gerade auch wegen seiner neugewonnenen Attraktivität am Image des Statussymbols Auto. Dennoch ist der motorisierte Untersatz aus den Städten nicht wegzudenken, sei es aus Gewohnheit oder Notwendigkeit.


Wohin mit einem teuren E-Bike?

Schneller als das Fahrrad und umweltfreundlicher als das Auto sind Elektrofahrräder. Und wie die Heidelberger Manufaktur Coboc mit ihrem smarten eCycle mit voll integriertem Antrieb unter Beweis stellt, muss das E-Bike in puncto Design einem schicken Stadt-Fahrrad oder SUV um nichts nachstehen. Es stellt sich nur die praktische Frage: Wohin mit einem teuren E-Bike? Wo kann es aufgeladen werden? Wie parkt man es sicher vor Diebstahl, wenn man es nicht mit in die Wohnung nehmen möchte? Wie also kann Mobilität in Großstädten künftig funktionieren, und wie lassen sich Lebensqualität und Mobilität zukunftsträchtig miteinander vereinen?


Ziel: Innovatives Stellplatzsystem für E-Bikes
Genau an diesem Punkt setzen Coboc und die Münchner Euroboden Gruppe, einer der führenden Entwickler zeitgemäßer Wohnkonzepte, gemeinsam an. Ziel ist die Entwicklung eines innovatives Stellplatzsystems für E-Bikes, in dem alle wichtigen Komponenten, wie eine Akkuladestation, Stauraum für Helm und Equipment sowie die nötige Sicherheit für das Elektro-Velo stilgerecht und platzsparend vorhanden sind.


Drei Visionäre

Die drei Visionäre Stefan F. Höglmaier, Geschäftsführer und Inhaber von Euroboden, Pius Warken und David Horsch von Coboc sind davon überzeugt, dass mehr Menschen auf das Elektro-Fahrrad umsteigen werden, wenn Begehrlichkeit und Praktikabilität so ineinander greifen wie das Coboc eCycle und der neue Euroboden-Mobility-Port. Sowohl Coboc als auch Euroboden stehen ausnahmslos für Innovation, Ästhetik und Qualität – "Made in Germany". Erstmals werden die Mobility-Ports bei zwei aktuellen Euroboden-Projekten in München zum praktischen Einsatz kommen.

Konvergenz von Mobilität, Architektur und urbanem Lebensstil
Eine Großstadt pulsiert, sie bewegt sich und arbeitet. Dabei ist Platz das kritische Gut, sei es im Straßenverkehr, im Bereich Wohnraum oder in der Stadtplanung selbst. Eine knifflige Aufgabe für Stadtplaner. Wie in vielen Städten schreibt die so genannte Stellplatzsatzung auch in München Architekten und Stadtplanern vor, mindestens einen Kfz-Stellplatz pro Wohnung zu planen. Eine Herausforderung, der sich auch der architektonisch anspruchsvolle Immobilienentwickler Euroboden im dichtbesiedelten München stellen muss.


Alternative zum Zweitwagen

Statt jedoch über die vorgeschriebene Stellplatzverordnung hinaus noch weitere Parkplätze zu planen, wollen die Immobilienentwickler eine Alternative zum Zweitwagen bieten und entwickeln gemeinsam mit Coboc den Mobility-Port. Einhergehend soll die höhere Nutzung von Elektrorädern erreicht werden, die einen wichtigen Baustein für nachhaltige Mobilität in Städten darstellen. Auf Deutschlands Straßen gibt es bereits jetzt 1,6 Millionen davon, Tendenz steigend. Beide Unternehmen tragen mit dem Mobility-Port also dazu bei, eine neue Verbindung von Immobilie und Mobilität – von Wohnen, Leben und Bewegung – zu schaffen.


Während Coboc als überaus innovativer E-Bike-Hersteller für das technische und funktionale Know-how der neuen E-Bike-Stellplätze verantwortlich zeichnet, obliegt Euroboden der gestalterische Part und die Integration in die jeweilige Immobilie. Beide Unternehmen stehen in ihrem jeweiligen Bereich für High-End-Lösungen, die den urbanen Lifestyle und die Lebensqualität von Städtern mitbestimmen wollen.


© Coboc
© Coboc

Kommentar schreiben

Kommentare: 0