Ruderer nehmen Radfahren ins Visier: Abus-Helme für den Deutschland-Achter

 

 

 

 

Abus, der Spezialist für Mobile Sicherheit, stattet den Deutschland-Achter, Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes, mit Fahrradhelmen aus. Die Besatzung sowie der Trainerstab um Bundestrainer Ralf Holtmeyer erhalten den innovativen Rennradhelm Abus In-Vizz mit integriertem Visier.


"Wir freuen uns als deutsches Unternehmen, das internationale Aushängeschild des deutschen Rudersports mit unseren Produkten zu unterstützen", verkündet Torsten Mendel, Marketing- und PR-Manager von Abus zur Partnerschaft mit dem Deutschland-Achter.


Die deutsche Ruder-Nationalmannschaft erhielt sieben Mal die Auszeichnung "Mannschaft des Jahres" in Deutschland und blickt auf vier Olympische Goldmedaillen, elf WM-Titel und acht EM Gold-Siege zurück. Eine umfassende Erfolgsgeschichte, die zwischen den Wettbewerben langes und intensives Training erfordert.


"Während des Wintertrainings nutzen unsere Ruderer das Rennrad als Alternative zum Ausdauertraining. Wir freuen uns über die Unterstützung einer starken Marke wie Abus, die den Etappen unserer Athleten auf festem Boden ein besonders hohes Maß an Sicherheit verleihen", fügt Carsten Oberhagemann, Geschäftsführer der Deutschland-Achter GmbH dem frischen Bündnis hinzu.


Die neue Abus Helm-Ausstattung begleitete die Mannschaft bereits ins Wintertrainingslager nach Sabaudia (Italien) und aktuell in Sevilla (Spanien). Mit dem Abus In-Vizz gewinnt der Deutschland-Achter einen neuartigen Sporthelm, der durch den flexiblen Einsatz seines integrierten Sichtschutzes die Mitglieder überzeugt.


Die Besatzung des Deutschland-Achters nimmt mit Abus-Helmen das Radfahren ins Vizzier © Abus
Die Besatzung des Deutschland-Achters nimmt mit Abus-Helmen das Radfahren ins Vizzier © Abus

Kommentar schreiben

Kommentare: 0