Hautnah: Made in Germany – bei SKS, ABUS und Busch & Müller

© SKS Germany
© SKS Germany





Die Schulungsreihe der drei Markenhersteller SKS, ABUS und Busch & Müller begeisterte nun bereits zum sechsten Mal ihre Teilnehmer. Fachhändler aus ganz Deutschland bekamen während der Veranstaltung wieder die Möglichkeit, an drei Tagen die Traditionsunternehmen näher kennen zu lernen, die Produktion live mitzuerleben und selber einmal Hand anzulegen.


Tradition trifft Innovation: Die drei bekannten Zubehörhersteller SKS, ABUS und Busch & Müller luden ihre Fachhandelspartner an drei Terminen im November, Dezember und Januar zu einer ganz besonderen Veranstaltungsreihe ein. Die räumliche Nähe der drei Unternehmen bietet sich für diese Kooperation an und ermöglicht dem Fachhändler einen einmaligen Blick hinter die Kulissen der drei Unternehmen. Unter dem Motto »Made in Germany – hautnah« wurden den Fahrradfachhändlern tiefe Einblicke in die Produktion und die Produkte geboten. Sie konnten hautnah erleben, wie die Prämienprodukte der drei Hersteller, die der Fachhandel tagtäglich verkauft, inmitten von Deutschland entwickelt, produziert und versendet werden. Darüber hinaus wurden die Historie, Hintergründe und Highlights von SKS, ABUS und Busch & Müller präsentiert.

 

Die dreitägigen Entdeckungstouren starteten jeweils in der "Orange World" von SKS und begannen mit einer kurzen Zeitreise durch die Welt der Luftpumpen. Inmitten der Produktionshallen, in denen seit Jahrzehnten Fahrradzubehör erster Güte produziert wird, liegt das Kommunikations- und Schulungszentrum von SKS. Eine über 800 Quadratmeter große, ehemalige Montagehalle dient als Showroom mit integrierten Tagungs- und Besprechungsräumen, sowie einer kleinen Lounge. Der Gang durch die Orange World gibt nicht nur einen Einblick in die gesamte Produktpalette von SKS, sondern lädt auch zu einer Zeitreise durch die Historie ein. Bilder und Produkte aus vergangenen Jahrzehnten erzählen die Geschichte des Traditionsunternehmens. So befindet sich beispielsweise der Original-Musterkoffer des ehemaligen Inhabers und Geschäftsführers Wilhelm Blome sen. in der Ausstellung. Mit diesem präsentierte der Vater des heutigen Inhabers Willo Blome die SKS-Kollektionen der 60er-Jahre erfolgreich bei seinen Kunden.

 

Nach einer Begrüßung durch die Geschäftsleitung startete der Rundgang durch die Produktionshallen des Sunderner Unternehmens. Die teilnehmenden Fachhändler hatten die einmalige Gelegenheit, sich in dem 36000 Quadratmeter großen Areal des Pumpenherstellers ausführlich umzusehen und bekamen die verschiedenen Herstellungsprozesse anschaulich erklärt. Die Teilnehmer staunten nicht schlecht über die Vielfalt der Produkte und deren Entstehung. "Ich verkaufe schon seit 20 Jahren SKS Produkte und es war immer mein großer Traum die Produktion einmal live zu sehen", so ein Händler.

 

Es folgten eine Unternehmenspräsentation und eine Produktschulung. Das Highlight der Veranstaltung war jedoch der abschließende praktische Teil. Hierbei erhielt jeder Teilnehmer einen Koffer mit den Einzelteilen einer INJEX T-ZOOM Minipumpe und konnte diese dann eigens zu einer selbstgebauten Pumpe zusammenfügen. Teilweise war dies zwar etwas knifflig und sorgte für einige erheiternde Momente, doch am Ende hielt jeder eine funktionstüchtige Luftpumpe in den Händen und konnte diese als Andenken an den spannenden Tag bei SKS Germany mitnehmen.

Den Abend ließen alle Beteiligten den Tag in einer geselligen Runde ausklingen, bevor es am nächsten Tag zu Busch & Müller ging. Das Familienunternehmen gilt als Trendsetter der Branche mit neuen Produktideen und modernster Fertigungstechnologie. Seit 1925 entwickelt und produziert Busch & Müller Rückstrahler, Schlussleuchten, Fahrradscheinwerfer, Dynamos, Rückblickspiegel, Kettenschützer, Seitenstützräder für Kinderfahrräder und sonstiges Zweiradzubehör in Deutschland. Eben alles echt »Made in Germany«.

 

ABUS veranschaulichte jeweils am dritten Veranstaltungstag, dass das Unternehmen im Bereich Haussicherheit und mobile Sicherheit mit Abstand die Nummer Eins am Markt ist. Am Produktionsstandort in Rehe erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Entstehung der Produkte und konnten sich im Testlabor auch von deren Qualität und Sicherheit überzeugen.

 

Alle drei Veranstaltungstage waren wieder ein voller Erfolg und die Veranstalter sind sich einig: Eine Fortsetzung im Winter 2015/2015 soll folgen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0