Downmall Tour in Berlin: Johannes Fischbach auf Platz zwei

Geisterfahrer Fischbach (l.) und Slavik (m.) auf dem Podest © GHOST
Geisterfahrer Fischbach (l.) und Slavik (m.) auf dem Podest © GHOST




Die Landeshauptstadt Berlin begrüßte diesmal die Fahrer der zweiten Runde der Downmall Tour 2015. Johannes Fischbach kämpfte mit seinem Ghost-Kollegen Tomas Slavik um den Sieg und unterlag knapp. Trotz eines Sturzes hatte er sich für das Finale qualifiziert.


Das aus den letzten Jahren bekannte Format der Downmall-Rennen wurde im Winter auf das nächste Level gebracht, und Veranstalter Eastern Gravity hat mit der Downmall Tour die erste Serie der spektakulären Einkaufshallenrennen geschaffen. Am vergangenen Samstag fand in Berlin bereits das zweite Rennen statt.


Nachdem Johannes Fischbach am ersten Rennen im polnischen Stettin nicht hatte teilnehmen können, qualifizierte sich "Fischi" trotz eines Sturzes für den Finallauf. Die Strecke führte durch vier Etagen der "Eastgate Shoppingmall" in Berlin und begeisterte sowohl die 30 geladenen internationalen ProRider als auch die zahlreichen Zuschauer, welche die Einkaufspassage füllten.


"Da ich beim ersten Rennen nicht dabei sein konnte, freue ich mich umso mehr, heute zeigen zu können, was in mir steckt. Seit ich mein Training vom 4X auf die Downhill-Weltcups umgestellt habe, fehlt mir im Vergleich zu früher etwas die Schnellkraft, um aus den Ecken und Kehren heraus zu beschleunigen. Ich reise aber nicht nach Berlin, um einfach nur mitzufahren, sondern um beim Kampf um das Podium mitzumischen. Die Konkurrenz ist stark, aber ich werde alles geben", äußerste sich Johannes kämpferisch vor dem Start. Der Qualifikationslauf lief nicht optimal, doch der Ghost RRP Fahrer konnte sich trotz Crash fürs Finale qualifizieren.


"Das Finale lief super! Ich konnte einen soliden Lauf ins Ziel bringen und bin mit einem Rückstand von 0,3 Sekunden direkt hinter meinem Ghost Kollegen, dem Favoriten Tomas Slavik, auf Platz zwei gelandet. Tomas ist amtierender 4X-Weltmeister und hat ja auch schon den ersten Lauf der Serie gewonnen, deshalb ist das ein Topergebnis", freute sich Johannes Fischbach.


Bereits am 31. Januar findet das dritte Rennen der Serie in Prag (CZ) statt, bei dem Johannes gemeinsam mit seinen Ghost-RRP-Teammitgliedern gegen die Konkurrenz antreten wird.

Geisterfahrer Fischbach (l.) und Slavik (m.) auf dem Podest © GHOST
Geisterfahrer Fischbach (l.) und Slavik (m.) auf dem Podest © GHOST

Kommentar schreiben

Kommentare: 0