Sabine Spitz sagt ja zu Olympia in Rio 2016 ... und zur Motorsport A-Lizenz

Sabine Spitz im 370-PS-Sportwagen auf dem Lausitzring © Alok Paleri/ R. Schäuble
Sabine Spitz im 370-PS-Sportwagen auf dem Lausitzring © Alok Paleri/ R. Schäuble


„Auf zu neuen Ufern“ könnte man sagen. Bevor Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz ihre in den letzten Wochen gefällte Entscheidung über ihre sportliche Zukunft bekannt gab, stellte sie sich einer neuen Herausforderung.


Sabine Spitz im Renn-Overall für den Einsatz in einem 370-PS-Sportwagen auf dem Lausitzring? "Ja. Ich habe einen Lizenz-Lehrgang in Theorie und Praxis absolviert – und kann jetzt an nationalen Marken-Cups teilnehmen", erklärt die Südbadenerin, die ihre MTB-Karriere bis zu den nächsten Olympischen Spielen in Rio 2016 fortetzen wird. 



Doch auch im Rennwagen fühlte sie sich hinter dem Lenkrad pudelwohl. Das könnte in der Zukunft durchaus ihr Steckenpferd werden. Aber zuerst bleibt sie dem Mountainbike-Sport erhalten "Ich habe mir in den letzten Tagen viele Gedanken gemacht und mich dazu entschlossen das Ziel Olympische Spiele nochmals in Angriff zu nehmen. Die fünften Spiele und diese Location sorgen für eine besondere Motivation, weiter am Ball zu bleiben", so die deutsche MTB-Queen, die bereits ein olympisches Medaillen-Set (Bronze in Athen, Gold in Peking, Silber in London) besitzt.


Pro Rio nach einem harten Entscheidungsprozess

In der Branche war viel spekuliert worden über die Entscheidung der 42-Jährigen. Ganz überraschend ist diese zwar nicht, aber so selbstverständlich wie viele glauben bei weitem nicht. Es war ein durchaus harter Entscheidungsprozess, denn in den letzten beiden Jahren lief nicht immer alles rund. Nach einem Horror-Jahr 2013 mit zwei Schulter-Frakturen hatte sie sich dieses Jahr mit einer strapaziösen Saison zurückgemeldet, in der sie etliche technische Defekte zu verkraften hatte und zuletzt bei der Cross-Country-WM nicht ihren besten Tag erwischte.


Positives Fazit, heftiges Programm

"Das Fazit ist – objektiv betrachtet – positiv, denn die Form stimmte stets", so ihre Einschätzung. Es ging aber auch darum, sicher zu fahren, Ergebnisse zu erzielen ohne alles zu riskieren. Gesagt, getan. Fast immer in den Top-Ten, bei den Weltcups denkbar knapp am Podest vorbeigeschrammt, Silber bei der Marathon-WM in Südafrika, und ein mächtiges Pensum absolviert. Quasi heute Australien, morgen Nordamerika.


"Das Programm war heftig, vielleicht zu heftig, hatte sich aber auch deshalb so ergeben, weil die Chance auf eine gute Platzierung im Gesamt-Weltcup da war", erklärt die 16-fache Deutsche Meisterin. Am Ende Position 7 in der Gesamtwertung und die Erkenntnis, immer "in Reichweite" der Allerbesten gewesen zu sein. Auch das war oder ist ein Faktor, der die Entscheidung für Rio 2016 maßgeblich mitbestimmte. Denn "Olympisches-dabei-Sein" soll nicht die Mission einer Sabine Spitz sein.


"Ich will in Rio die Leistungsfähigkeit haben, wieder um die Medaillen mitfahren zu können"

So formuliert Spitz das Ziel für ihr letztes großes Cross-Country-Rennen. Entsprechend akribisch und motiviert wird sich die Olympiasiegerin darauf vorbereiten. Erfahrung, wie so etwas funktioniert, hat sie ja ausreichend. Zum Beispiel analog zur Saison 2007, dem "Test-Jahr" vor Peking. Im nächsten Jahr soll deshalb eher die WM, anstatt die Weltcup-Hatz im Mittelpunkt stehen. Vorher "will ich auch aus dem bisherigen Trott heraus", meint sie. Statt ständig unterwegs zu sein mehr den heimischen Hochrhein zur Basis machen. "Physisch habe ich die Monster-Saison gut verkraftet, aber mental war die ständige Reiserei ein Problem." Mehr Zeit zur Regeneration in vertrauter Umgebung ist ein Weg dem entgegen zu wirken.


Die Passion Mountainbike, die Bewegung, die Natur ...

... haben es Sabine Spitz unvermindert angetan. Auch in der aktuell "trainingsfreien" Zeit gibt es Bike-Touren in heimischen Gefilden, "eigentlich als lockere Runde geplant" wird es dann doch oft wieder ein vier Stunden langes Auf und Ab. Und dann ab auf den Lausitzring. "Die anderen schwitzten ganz schön. Ich nicht, hatte auch keine feuchten Hände." Neue Speed-Herausforderungen – nach der Samba-Bike-Mission am Zuckerhut. Im Herbst 2015 will man den Olympia-Kurs inspizieren. "Sind ja nur noch gut anderthalb Jahre bis Olympia", grinst Sabine.



Sabine Spitz auf ihrem (noch?) bevorzugten Gefährt ... © Ralf Schäuble
Sabine Spitz auf ihrem (noch?) bevorzugten Gefährt ... © Ralf Schäuble
Sabine Spitz im 370-PS-Sportwagen auf dem Lausitzring © Alok Paleri/ R. Schäuble
Sabine Spitz im 370-PS-Sportwagen auf dem Lausitzring © Alok Paleri/ R. Schäuble

Kommentar schreiben

Kommentare: 0