Sparkasse Trans Zollernalb: Stiebjahn und Zieschank Gesamtsieger – Genze geht mit Tagessieg in Rente

Der "Alte Fuchs" Hannes Genze hat gut lachen über seinen Coup © Armin M. Küstenbrück
Der "Alte Fuchs" Hannes Genze hat gut lachen über seinen Coup © Armin M. Küstenbrück

 

 

Mit dem Etappensieg von Hannes Genze und dem Gesamtsieg von Simon Stiebjahn ist in Hechingen die fünfte Auflage der Sparkasse Trans Zollernalb zu Ende gegangen.

 

Stiebjahn gewann die Dreitages-Etappenfahrt vor Markus Kaufmann und Tim Böhme. Bei den Damen siegte Gabi Stanger auf dem Schluss-Abschnitt; Jana Zieschank sicherte sich den Gesamtsieg.



Alle Angriffe von Markus Kaufmann auf den 76 Kilometern zwischen Straßberg und Hechingen verpufften. "Die Anstiege sind einfach nicht lang genug, und Simon war immer parat", erklärte der Titelverteidiger, der seine Versuche, die 14 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung auf Simon Stiebjahn auf den letzten Kilometern zu aufzuholen, schließlich einstellte. Das eröffnete seinem Centurion-Vaude-Teamkollegen Hannes Genze die Möglichkeit, um den Etappensieg zu fahren. Und der 33-Jährige tat das mit all seiner Erfahrung, gepaart mit der Streckenkenntnis, die ihm bei der Auftakt-Etappe noch gefehlt hatte.


Genze garniert sich Karriere-Ende mit drittem Etappensieg
Etwa 250 Meter vor dem Ziel düpierte „der alte Fuchs“ (Tim Böhme) die beiden Bulls-Fahrer Simon Stiebjahn und Stefan Sahm. „Diesmal habe ich alles richtig gemacht. Ich wusste, da kommt eine unübersichtliche Kurve, die moosig ist. Die beiden sind dann zu weit nach außen getragen worden und ich bin innen durchgeschlüpft“, erzählte Genze, wie er die Grundlage für seinen Coup legte. "Dann habe ich alles gegeben, was drin war. Vor der letzten Kurve hat es mich noch mal extrem gepusht weil ich gemerkte habe: 'Geil, es reicht.' Super, dass es zum Karriere-Abschluss noch mal klappt", freute sich Genze, der damit seinen dritten Etappensieg bei der Sparkasse Trans Zollernalb feierte.


Tim Böhme kam wenige Meter dahinter als Zweiter ins Ziel und sicherte sich Gesamtrang drei. "Ich hätte auch gerne gewonnen, aber Hannes hat es in seinem letzten Rennen auch verdient", erklärte der Deutsche Meister, der vor Matthias Leisling (Kreidler Werksteam) die Ziellinie passierte und dann auch die Faust ballte, weil ein paar Meter hinter ihm Simon Stiebjahn als Tagesvierter und  Gesamtsieger die Ziellinie überrollte und er selbst zudem Gesamt-Dritter geblieben war. "Die letzten Wochen liefen super für mich", kommentierte der etwas überraschende Gesamtsieger. "Ich habe für die zweite Saisonhälfte hart gearbeitet und werde jetzt dafür belohnt. Das Team hat super für mich gearbeitet. Danke auch an das Publikum, das hier so zahlreich erschienen ist."


Auf der Runde bis zum Bonus-Sprint in Straßberg hatten sich mit dem Calwer Matthias Pfrommer (Haico Racing), Matthias Leisling und Stefan Sahm (Team Bulls) drei Fahrer gut 20 Sekunden abgesetzt, doch sie wurden bald wieder eingeholt. "Das war unser Plan. Wir haben in einer Abfahrt mal etwas gebremst, damit drei Fahrer weg kommen, um zu verhindern, dass Simon beim Sprint noch mal Sekunden sammelt", erklärte Markus Kaufmann. Er griff danach mehrfach an, und einmal waren er, Böhme und Stiebjahn auch als Trio an der Spitze, doch der Ex-Meister nahm dann wieder Tempo raus, weil er sah, dass er gegen die beiden Bulls-Fahrer nichts ausrichten konnte. "Simon hatte schon mal Mühe, aber nicht genug. Ich hatte keine Chance weg zu kommen und habe das irgendwann auch eingesehen", so Kaufmann.


Der Gesamtsieger strahlte indes aus seinem mit Dreck verschmierten Gesicht. Das Fahrerfeld war in der Gegend von Bitz bis Tailfingen in einen starken Regenschauer gekommen. Allerdings liegen Simon Stiebjahn solche Verhältnisse auch. "Ich war ein, zwei Mal am Limit, aber nicht drüber. Ich konnte immer am Hinterrad von Markus bleiben", erklärte der 24-Jährige aus Titisee-Neustadt. "Von einem Gesamtsieg habe ich allenfalls geträumt. Es waren ja starke Leute hier, und das Höhenprofil am Samstag kam mir auch nicht so entgegen. Ich freue mich auch, dass ich nach dem Etappensieg am Freitag in Gelb geblieben bin", so Stiebjahn weiter. Das ist bis zur fünften Auflage der Sparkasse Trans Zollernalb noch niemand gelungen.

Damen: Sportliche Geste von Jana Zieschank

Bei den Damen war Jana Zieschank (tomotion racing by black tusk) die dominierende Persönlichkeit. Die Frankfurterin überstand auf der letzten Etappe noch eine heikle Situation, als sie 15 Kilometer vor dem Ziel einen Hinterrad-Defekt beheben musste und dabei die Gruppe mit Gabi Stanger (Centurion-Vaude) verlor. Die hatte in der Phase jedoch keine Hilfe von männlichen Fahrern. "Ich musste alles von vorne fahren und konnte keinen großen Vorsprung herausfahren", erklärte Stanger.

So konnte Zieschank wieder aufschließen. Doch als es um den Etappensieg ging, hielt die Frankfurterin nicht mehr dagegen. "Das war eine sehr sportliche Geste von Jana. Ich freue mich tierisch über den Etappensieg und auch über die drei Tage insgesamt", so die Gesamt-Zweite aus Dettingen/E. "Das waren drei schöne Tage, die machen Lust auf eine neue Saison", fügte die 46-Jährige noch an.

Für Jana Zieschank haben sich die Schmerzen, die sie seit ihrem Sturz auf der ersten Etappe erdulden musste, am Ende gelohnt. "Heute bin ich so oder so nicht auf Etappensieg, sondern auf die Gesamtwertung gegangen. Ich freue mich für Gabi, sie hat es verdient. Ich wollte nur sturzfrei durchkommen und bin froh, dass der Plattfuß nicht so viel Zeit gekostet hat. Jetzt bin ich erst mal super glücklich", bilanzierte Zieschank. Als Dritte erreichte Silke Keinath (Flachau-KTM) das Ziel. Sie war am Samstag gestürzt und hatte in der Folge Probleme mit der Atmung. "Es ging heute gar nichts, aber ich bin froh, dass ich den dritten Rang im Gesamtklassement gehalten habe", erklärte Keinath.


Hobby: Berlinger und Störzer mit Sparkassen Leader-Trikot
Lena Berlinger (Fendt Caravan Team) kam als beste Hobby-Fahrerin noch vor Keinath ins Ziel und gewann mit drei Etappensiegen auch das Trikot der besten Bikerin ohne Lizenz. An Ausdauer fehlt es der in Leinfelden lebenden Triathletin in der Baden-Württemberg-Liga nicht. "Ich fahre ja sonst Mountainbike nur zum Training, fahrtechnisch bin ich nicht so der Brüller. Vor zwei Jahren war ich zum ersten Mal hier, und es hat Spaß gemacht. Deshalb bin ich jetzt schon zum dritten Mal da", erklärte Berlinger. In der Hobby-Klasse der Herren setzte sich Christian Störzer (DeinRadladen.de) aus Metzingen durch. Er gewann nach der zweiten auch die dritte Etappe und führte damit das große Feld der Amateure an.

Fazit: Reibungsloser Verlauf! Ausblick: Überlegungen zum Konzept
Mit dem Ende der fünften Sparkasse Trans Zollernalb zog Stephan Salscheider vom Veranstalter Skyder Sportpromotion sein Fazit und sprach von einem "organisatorisch absolut reibungslosen Verlauf". Die Routine seines Teams und der zahlreichen Helfer machte einiges einfacher. Die Verlegung des Etappenstarts nach Straßberg sei positiv angekommen. Es fanden sich viele Zuschauer ein, die auch noch die Sprint-Wertung dort abwarteten. „Das war auf jeden Fall positiv. Und von Hechingen wissen wir jetzt auch, dass hier die Zuschauer kommen, wenn das Wetter nicht stabil ist", meinte Salscheider. 


Für die Fahrer machten verschiedene Regenschauer das Rennen natürlich schmieriger und schwieriger. "Im September muss man natürlich immer mit Regen rechnen, aber wir sind noch ganz gut davongekommen. Durch den Untergrund ist es natürlich rutschig geworden, Stürze sind da leider nicht auszuschließen", so Salscheider.


Für 2015 steht der Termin für die sechste Auflage mit dem 18. bis 20. September auch schon fest. Gemeinsam mit Initiatorin Silke Schwenk von der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft im Zollernalbkreis wird aber am Konzept getüftelt. "Wir überlegen, noch breiter in die Region zu gehen und neue Reize zu setzen", blickte Stephan Salscheider schon mal voraus.


Dem Organisator und seiner Frau Anja Salscheider-Welsch wurden zum Schluss im Auftrag von Dieter Pfänder, dem Mountainbike-Koordinator Ausdauer des Bund Deutscher Radfahrer (BDR), von Gesamtsieger Simon Stiebjahn noch kleine Präsente überreicht. "Als Anerkennung für all die Veranstaltungen, die er für den Mountainbike-Sport organisiert", so Pfänder. Salscheider zeichnet unter anderem auch für den UCI Mountainbike-Weltcup in Albstadt und den Hegau Bike-Marathon in Singen verantwortlich.



Simon Stiebjahn ist der Überraschungssieger der fünften Trans Zollernalb © Armin M. Küstenbrück
Simon Stiebjahn ist der Überraschungssieger der fünften Trans Zollernalb © Armin M. Küstenbrück

Kommentar schreiben

Kommentare: 0