Deutsches Profirennradteam um Sponsor BORA nimmt Gestalt an

Ralph Denk (l.) und BORA-Inhaber Willi Bruckbauer © BORA
Ralph Denk (l.) und BORA-Inhaber Willi Bruckbauer © BORA


Das deutsche Profiradsportteam rund um den neuen Namensgeber BORA hat den Sprinter Phil Bauhaus (20, GER) sowie die beiden Klettertalente Emanuel Buchmann (21, GER) und Patrick Konrad (22, AUT) verpflichtet. Die drei Neo-Profis erhalten je einen Zwei-Jahres-Vertrag im deutschen Team.


Zuvor hatte man schon Dominik Nerz als Kapitän in die Mannschaft geholt und mit Björn Thurau einen weiteren deutschen Fahrer verpflichtet. Der 26-jährige Thurau gilt als leistungsstarker Rouleur, der viele Rennen mit seinen Ausreißversuchen bestimmt.

Team-Manager Ralph Denk zu den Neuverpflichtungen: „BORA bietet uns in den nächsten fünf Jahren finanzielle Sicherheit. Das ist die Grundlage, Nachwuchsfahrer ohne Druck aufzubauen und ihnen den Traum von der Profikarriere zu erfüllen. Ich freue mich, dass wir einigen der größten Talente aus dem deutschsprachigen Raum diese Perspektive bieten können. Phil bietet uns eine hervorragende Verstärkung im Sprintzug und eine endschnelle Alternative für das Finale. Emanuel und Patrick sind ausgewiesene Kletterer und damit sehr wertvoll für unsere erfolgreiche Rundfahrerfraktion. Ich freue mich, die Jungs im Team zu haben.“

Phil Bauhaus (Stölting)

gehört zu den erfolgreichsten deutschen Nachwuchssprintern der Saison. Mit fünf Saisonsiegen bei UCI-Rennen, darunter zwei Etappensiegen bei der Portugal-Rundfahrt, sowie dem Podiumsplatz bei den deutschen Meisterschaften der Elite hat sich der 20-jährige für einen Profi-Vertrag empfohlen. Bei seinem neuen Team wird sich Bauhaus in die erfolgreiche Sprinterriege um den Iren Sam Bennett einordnen.

Emanuel Buchmann (Rad-Net Rose)

konnte zuletzt als bester Deutscher bei der diesjährigen Tour de l’Avenir überzeugen. Als Siebenter der Gesamtwertung krönte er eine Saison mit konstanten Top10-Ergebnissen bei internationalen Rundfahrten der Nachwuchsklasse. Buchmann zählt zu den größten Nachwuchstalenten Deutschlands für anspruchsvolle Etappenrennen. Er hat sich in seinem Team, das auf die Initiative des deutschen Radsport-Verbandes (BDR) entstanden ist, zu einem Spezialisten für Bergetappen entwickelt. Buchmann ist Teil der deutschen U23-Mannschaft bei den diesjährigen Weltmeisterschaften.

Patrick Konrad,

derzeit als Stagiaire für NetApp-Endura im Einsatz, kommt vom österreichischen Team Gourmetfein Simplon Wels. Als Dritter der letztjährigen Tour de l’Avenir hat er eine der prestigeträchtigsten Nachwuchsrundfahrten auf dem Podium beendet. In diesem Jahr gewann er die Oberösterreich-Rundfahrt. Die höherklassige Österreich-Rundfahrt hat Konrad gegen Konkurrenz aus der WorldTour auf Platz vier der Gesamtwertung beenden. Ebenso wie sein zukünftiger Teamkollege Buchmann, ist Konrad ein ausgewiesener Kletterspezialist.


Björn Thurau

kommentiert seinen Wechsel: „Das Team rund um den neuen Hauptsponsor BORA ist ein Team mit Zukunft und mit deutschem Hintergrund. Ich freue mich schon sehr, die nächsten beiden Jahre in einem Team mit deutschem Sponsor zu fahren. Für mich war endscheidend, dass ich in den Rennen, die mir liegen, meine eigenen Chancen bekomme. Ich möchte versuchen, ein wichtiger Bestandteil im Team zu sein und 2015 endlich einen Sieg einzufahren.“
„Björn hat sich einen Namen als Ausreißerkönig gemacht und damit bewiesen, dass er mit Leidenschaft in jedes Rennen geht. Attacken machen unseren Sport zwar spannend, aber wir glauben, es ist an der Zeit für den nächsten Schritt. Björn bringt starke körperliche Voraussetzungen für viele Rennsituationen mit. Wenn wir sein Leistungsvermögen mit der passenden Taktik kombinieren, ist der erste Profi-Sieg nur eine Frage der Zeit“, blickt Team-Manager Ralph Denk auf die neue Saison.
Björn Thurau fährt seit 2012 für das französische Team Europcar. In diesem Jahr bestritt Thurau mit dem Giro d’Italia seine erste dreiwöchige Landesrundfahrt. Die erfolgreiche Saison in der WorldTour krönte der gebürtige Frankfurter mit dem Gewinn des Bergtrikots bei der anspruchsvollen Tour de Suisse.


Dominik Nerz

wechselt ab der kommenden Saison zum Profiradsportteam rund um den neuen deutschen Namensgeber BORA. Der 25-jährige hat einen Zwei-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Nerz wird in seinem neuen Team als Kapitän für anspruchsvolle Etappenrennen und die dreiwöchigen Landesrundfahrten eingesetzt.

Dominik Nerz zu seinem Wechsel: „Ich sehe im neuen Team eine Riesen-Chance für mich. Mir wird das Vertrauen entgegengebracht, mein gesamtes Potenzial auszuschöpfen und die Kapitänsrolle bei den großen Rundfahrten zu übernehmen. Dazu kommt, dass ich dies in einem deutschen Team umsetzen darf. Es hat etwas sehr spezielles, von Anfang an bei dieser Neuausrichtung dabei zu sein und mit dem Team weiter zu wachsen. Das Interesse am Radsport in Deutschland ist wieder da und mit dieser Mannschaft machen wir jetzt genau den richtigen Schritt nach vorn. Schon jetzt freue mich darauf, ein Teil dieser Entwicklung zu sein.“
„Mit Dominik haben wir den Wunschkandidaten für unser neues Team gewonnen. Er ist der beste deutsche Rundfahrer, hat die erfolgreichsten Jahre noch vor sich und ist bereit für eine Führungsposition. Damit erfüllt er perfekt unsere Anforderungen. Er wird bei uns im Team einen anspruchsvollen Rennkalender und die notwendige Team-Unterstützung bekommen, um sich als Kapitän zu beweisen. Ich bin zuversichtlich, dass sich Deutschland bald nicht nur über seine erfolgreichen Sprinter und Zeitfahrer sondern auch über Erfolge in den Klassements freuen wird. Denn das Ziel ist klar: Dominik ist ein Kandidat für die Top10 einer Grand Tour“, freut sich Team-Manager Ralph Denk auf seinen neuen Fahrer.
Nerz, der die Vuelta a Espana 2013 auf dem 14. Platz und in diesem Jahr auf Rang 18 der Gesamtwertung beendete, kann sowohl mit Fähigkeiten am Berg als auch im Zeitfahren aufwarten. Er bringt damit die entscheidenden Qualitäten für die großen Rundfahrten mit. Nachdem er zuletzt eher zur Unterstützung seiner Kapitäne eingesetzt wurde, wird er zukünftig selbst in der Führungsrolle fahren. Mit seinem Wechsel kehrt Dominik Nerz nach vier Saisons bei den Teams Liquigas – Cannondale und BMC wieder zurück zu einem deutschen Team. Im Jahr 2010 begann er seine Profikarriere beim Team Milram.
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0