Wegeheld-App für Deutschen Engagementpreis 2014 nominiert

© Agentur für clevere Städte
© Agentur für clevere Städte

 

Die Wegeheld-App ist für den Deutschen Engagementpreis 2014 no miniert. Der Einsatz für mehr freie Rad- und Gehwege gegen das vermeintliche Kavaliersdelikt des Falschparkens und für mehr Rücksicht erfährt durch diese Nominierung eine besondere Anerkennung.

 

Die politische Kampagne Wegeheld-App hat das Problem zugeparkter Rad- und Gehwege mehr ins Bewusstsein gebracht und ist deshalb für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen.

"Wir freuen uns, dass unsere Anstrengungen für ein gutes Miteinander im Verkehr – übrigens geht es nur um das Einhalten bestehender Gesetze – honoriert werden. Wenn wir lebenswertere Städte wollen, dürfen die Wege für den umweltfreundlichen Verkehr nicht blockiert und gefährdet werden", sagt Heinrich Strößenreuther, Initiator der Wegeheld-Kampagne und Geschäftsführer der Agentur für clevere Städte: "Wir danken allen Unterstützern und freiwilligen Mithelferinnen und -helfern."

 

Der Deutsche Engagementpreis stärkt die Aufmerksamkeit und die Anerkennung für freiwilliges Engagement in Deutschland. Träger des Preises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Generali Zukunftsfonds. Seit 2009 wird der Deutsche Engagementpreis jährlich in den Kategorien Gemeinnütziger Dritter Sektor, Einzelperson, Wirtschaft sowie Politik & Verwaltung ausgelobt.

 

Mit der Schwerpunktkategorie "Miteinander der Generationen“ würdigt der Deutsche Engagementpreis in diesem Jahr insbesondere Personen, Initiativen und Organisationen, die sich für den Zusammenhalt der Generationen engagieren und damit vorbildlich für die Zukunft des Gemeinwohls einsetzen. "Über 50 Prozent der getöteten Radfahrer sind Senioren, Kinder sieht man kaum noch auf dem Rad. Wenn wir lebenswertere Städte und ein gutes Miteinander für alle wollen, müssen Straßen und Parkflächen neu zugunsten von Rad- und Fußverkehr verteilt werden", so Strößenreuther.

 

Eine Experten-Jury wählt im September die Preisträgerinnen und Preisträger sowie die 15 Finalistinnen und Finalisten für den Publikumspreis. Den Gewinner des mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreises wählen die Bürgerinnen und Bürger im Oktober unter www.deutscher-engagementpreis.de. Alle Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Engagementpreises werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 5. Dezember 2014, dem internationalen Tag des Ehrenamtes, in Berlin bekanntgegeben und ausgezeichnet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0