Rheinpower 24 Stunden von Duisburg: Sechs Bands im Landschaftspark Nord

© Skyder Sportpromotion
© Skyder Sportpromotion

 

Gig für Gig aufs Tempo drücken: Bei den Rheinpower 24 Stunden von Duisburg powered by "Mountainbike" gibt’s ganz schön viel Begleitmusik für die 2500 Biker.

 

Bei dem Kult-Event vom 1. bis 3. August treten im Landschaftspark Nord sorgen insgesamt sechs Bands für Stimmung und Unterhaltung.

 

Julian Klode, ein ausgewiesener Kenner der Duisburger Musik-Szene, hat ein interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. "Gig für Gig Qualität", meint Klode, und trotzdem kostet alles keinen Eintritt. Für niemanden.

 

Den Auftakt machen am Freitagabend Fuerte. Wenn sich der Großteil der Mountainbiker im Landschaftspark Nord bereits häuslich niedergelassen hat, sich eine gespannte und erwartungsvolle Atmosphäre breit macht, dann langen die vier Alternativ-Rocker von Fuerte in die Saiten. "Nie mehr vielleicht", heißt ihr Debüt-Album, dessen Titel auch für die 24h-Biker gelten kann. Nicht vielleicht, sondern ganz sicher am Start des legendären MTB-Events.

 

Kukalaka übernehmen mit ihrer Mischung aus energiegeladener Ekstase und feinfühligen Augen- zu-Songs die zweite Runde. Das Trio macht mit seinem Indie-Rock den Spaß erlebbar, den auch die Pedaleure an ihrem Sport haben.

 

Dann gehört die Bühne am Start-Ziel-Bereich den Masterones. Die Aachener reißen mit ihren funky Grooves, fetten Riffs und mitreißenden Melodien die Stimmung nochmals auf. Die Endorphine im Fahrerlager werden schon mal aktiviert. Die klassische vierköpfige Rock-Besetzung gewann den Beat-Day Bandcontest und bringt das Tanzbein zum Schwingen: die ideale Lockerungsübung, nicht nur für den Körper.

 

Am Samstag – das Rheinpower 24-Stunden-Rennen ist da längst in vollem Gange – gibt es auch musikalisch das "Grand Opening", und zwar von Benjamin Peters und Band. Mit astreiner und abwechslungsreicher Popmusik, die den frühen Abend mit einer einprägsamen Stimme erfüllt, eröffnet Benjamin Peters den musikalischen Reigen, den Jordy’s Pride fortsetzen. Ein Quartett, das von Rock- und Punkbands der 90er geprägt ist, aber auch von aktuellen Acts beeinflusst wird. Grunge und Punkrock drücken in der untergehenden Sonne noch mal aufs Tempo und bringen das Gelände zum Vibrieren.

 

Die Dämmerung gehört Holodeck. Mit einem Cover-Rock der etwas anderen Art, begleitet die eingespielte Crew die Biker und ihre Zuhörer in die Nacht. Bevor die Lichtkegel der Biker und die Lichtspiele im alten Hüttenwerk ein zauberhaftes Bild in die mystische Ruhe der Nacht im Park zeichnen, bietet die Performance der Rocker noch mal eine furiose Show mit jeder Menge Spaß.

 

 

 

Das Programm :

 

Freitag:

 

19.00-20.00 Fuerte

 

20.30-21.30 Kukalaka

 

22.00-23.00 Masterones

 

 

 

Samstag:

 

18.30-19.30 Benjamin Peters und Band

 

20.00- 20.45 Jordy's Pride

 

21.15-23.15 Holodeck

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0