· 

MAGURA stellt auf Sinterbelage um

MAX POWER ©Magura
MAX POWER ©Magura

UPDATE 02.04.2019

Der 1. April ist ja nun vorbei und wir hoffen, dass viele Leser auf den Aprilscherz von MAGURA reingefallen sind. Wir bedanken uns auf jeden Fall bei MAGURA für den tollen Spaßartikel.

 

 


Der Bremsenhersteller aus Bad Urach stellt neue MAX Brems beläge auf Sinterbasis vor. Die Umstellung betrifft das gesamte Sortiment. Grund dafür ist die schlechte Rohstoffverfügbarkeit zur Herstellung organischer Beläge.

 

Seit Gründung der Fahrradsparte setzt MAGURA auf organische Bremsbeläge. Diese Ära geht nun zu Ende: ab sofort sind nur noch Sinterbeläge für alle Modelle der MT Next Baureihe erhältlich. Grund für die Umstellung ist nach eigenen Angaben die schwierige Rohstoffverfügbarkeit zur Produktion organischer Bremsbeläge. Her-

gestellt werden diese ausschließlich aus regionalem, saftigem Albgras. Die Verwendung von importiertem Gras, das nicht von der Schwäbischen Alb stammt, kommt laut MAGURA nicht in Frage:

J. Coconcelli - Leiter Entwicklung ©Magura
J. Coconcelli - Leiter Entwicklung ©Magura

 

„Ganz zu Beginn des Fahrradgeschäfts haben wir mit unter-schiedlichen Grassorten rumexperimentiert. Dabei haben wir festgestellt, dass das Albgras die perfekte Zusammensetzung für die Produktion von Bremsbelägen hat. Der Feuchtigkeits-anteil liegt in der Regel bei circa 15%, zudem verbinden sich die besonders langfaserigen Grasfollikel sehr gut miteinander. Da haben wir gesagt: nie wieder anderes Gras“, erklärt Jochen Coconcelli, Leiter Entwicklung.

Aufgrund des heißen Sommers im letzten Jahr, kam es jedoch großflächig zu Missernten. Unter anderem war auch MAGURAs Hauptlieferant Tröster von der Dürre betroffen. Als Reaktion auf die verschlechterte Rohstoff-verfügbarkeit, weicht MAGURA nun auf gesinterte Bremsbeläge aus, die hauptsächlich aus Metall bestehen.

@MAGURA Bremsbelag 7.MAX und 8.MAX
@MAGURA Bremsbelag 7.MAX und 8.MAX

„Die Dürre stellt uns vor produktionstechnische Heraus-

forderungen, die wir angehen müssen. Ein erster Schritt ist die Unabhängigkeit vom Albgras, da Dürren wie 2018 laut  Experten eine  Folge  des  Klimawandels  sind  und

künftig vermehrt auftreten werden“, sagt Coconcelli. „Mit Sinterbelägen sind wir vorerst auf der sicheren Sei-

te. Sollte die globale Erderwärmung in den nächsten Jahren aber soweit ansteigen, dass Metall an der Luft zu schmelzen beginnt, könnte dies das Ende des Bremsen-

geschäfts bedeuten.“


Trotz  Umstellung  der Beläge müssen Kunden  keine
Einbußen bei der Bremsperformance Ihrer MAGURA MT Scheibenbremsen befürchten. Ein besonders aggressives Profil der neuen 7.MAX und 8.MAX Sinterbeläge stellt auch zukünftig die bewährte MT Bremspower sicher.  Um Fading in Zeiten der  Klima-

erwärmung trotz warmer Außentemperaturen zu verhindern, sorgt eine interne Belüftung des Belags entlang  der  Zacken für  eine noch bessere  Hitzebe-

ständigkeit der  Bremse. Die neuen  MAX Bremsbelä-

ge sind noch rechtzeitig vor Eintritt des Sommers ab Mai in ausgewählten Fahrradläden erhältlich.


 

 

Weitere Infos unter www.magura.com