· 

Hohe Auszeichnung für visionäres E-Bike

Scorpion fs 26 S-Pedelec erhält Eurobike Award
Scorpion fs 26 S-Pedelec erhält Eurobike Award

Schnell, schön, ausgezeichnet: Die Jury der weltweit wichtigsten Fahrradmesse hat dem Scorpion fs 26 SPedelec einen der begehrten Eurobike Awards zugesprochen. 

Hersteller HP VELOTECHNIK hatte das komplett überarbeitete „dreirädrige Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung“ (Kraftfahrtbundesamt) im Juli auf der Eurobike erstmals vorgestellt. Der internationale Design-Preis für dieses erste in Europa zugelassene 45-km/h E-Bike in der Klasse L2e-P unterstreicht die zunehmende Bedeutung der schnellen Pedelecs als eigene Fahrzeugklasse.

Neben dem augenfälligsten Merkmal, dem bereits seit Anfang 2018 bei HP VELOTECHNIK erhältlichen Dreirad-Blinker WingBling, stecken in der neuen Scorpion-Klasse gleich mehrere Innovationen. Einzigartig im Fahrradbereich ist die Ölstand-Kontrollanzeige für gekoppelte Bremsen, die von der EU für das Segment L2e-P vorgegeben wurde. Erstmals verbaut die Manufaktur zudem Lichtanlage und Hupe mit der speziellen „E“-Kennzeichnung, auch das ist für schnelle Elektroräder heute notwendig.

 

Eine weitere Vorschrift vom TÜV: die eingebaute Wegfahrsperre – für einen Fahrradhersteller dank Rahmenschloss ein eher leichter Auftrag. Die tiefgreifende Überarbeitung des Scorpion hat die  Liegeradmanufaktur genutzt, um mit Motorlieferant GO SWISSDRIVE auch am Antrieb nachhaltige Verbesserungen vorzunehmen.

 

Das neue CAN-Bus-System zeichnet sich durch ein noch geschmeidigeres Fahrverhalten aus, sprich: die Tretunterstützung fühlt sich noch natürlicher an. Die „Boost“- Funktion ermöglicht auf Knopfdruck maximale Power für einen extrem schnellen Start. Damit dem Fahrer dabei nicht der „Saft“ ausgeht, rekuperiert das System mit bis zu 200 W und der neue Li-Ionen-Akku hat mehr Kapazität: 636 Wattstunden bedeuten ein Plus von 14 Prozent. Zudem gibt das System dem Fahrer via Display Schaltempfehlungen.

 

Für das S-Pedelec sowie alle weiteren Scorpion-Baureihen wurden die großflächigen Rahmenrohre aufwändig im neuen Flash-Design gestaltet. Dabei setzen hellere und dunklere Applikate dynamische Akzente zur Grundfarbe.

 

Das Rad ist im Fachandel erhältlich und kostet in der Basisversion 8.990 Euro.

Weitere Informationen unter www.hpvelotechnik.com


Begründung der Jury für den Eurobike Award:

„Das Scorpion ist ein echter Autoersatz. Mit der Unterstützung bis zu 45 km/h ist das Liegerad sehr flott unterwegs. Alle Komponenten von der ausgeklügelten Lichtanlage bis zum Sitz mit Kopfstütze sind von hoher Qualität. Es gibt zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten, um das Liegerad auf den Fahrer abzustimmen.“

 

Im Überblick:

Weitere Fakten zum neuen S-Pedelec

Der komplett überarbeitete Scorpion fs 26 S-Pedelec ist ein bis zu 45 km/h schnelles, voll gefedertes Elektrodreirad, das zum Transport kompakt gefaltet werden kann. Das Modell setzt auf die sichere Straßenlage eines  Mehrspurfahrzeuges mit Fahrwerktechnik aus dem Automobilbau.

 

Die Einzelradaufhängung mit einstellbaren McPherson- Federbeinen an der Vorderachse plus  Stabilisatorsystem sowie das gefederte Hinterrad und der lange Radstand sorgen für eine sichere Straßenlage auch in schnellen Kurven. Das S-Pedelec ist insgesamt mit vier Bremsen ausgerüstet.

 

Der tiefe Schwerpunkt des Touren-Dreirades und die gute Abstützung des Fahrers im ergonomischen Liegeradsitz, wahlweise als Schalen- oder Netzsitz, ermöglichen eine dynamische Beschleunigung. Der niedrige Luftwiderstand durch die effiziente Liegeradposition verlängert die Akku-Reichweite besonders bei hohen Fahrgeschwindigkeiten. Ein Effekt, der durch den Einsatz der aerodynamischen Wetterschutz- Verkleidung Streamer nochmals erhöht wird.

 

Mit dem auf der Eurobike nun erstmals an einem Scorpion vorgestellten Flash-Design, komplettiert HP VELOTECHNIK im Jubiläumsjahr (25 Jahre Liegeradmanufaktur) den aufwändigsten Marken-Relaunch seiner Historie mit neuem Firmenlogo und neuen Brandings für alle 15 Modelle.

 

Beim neuen Flash-Design nutzen die Hessen die typischen großflächigen Rahmen ihrer Liegeräder gezielt für das Spiel mit Farbakzenten. Zur Grundfarbe gesellen sich eine hellere und eine dunklere Schattierung sowie Schwarz-Applikate. Die scharf konturierten Verläufe schmiegen sich in die Strukturen der großflächigen Rahmen und spiegeln die Fahrdynamik der Liegeräder elegant wider.