Eva Lechner: Einblicke in ein Sportlerleben

© Armin Huber: Eva Lechner gewährt Einblicke in ihre Hobbies

Der Mountainbike-Weltcup hat begonnen. Spätestens jetzt hat Eva Lechner kaum mehr Zeit zum Fernsehen. Aber wenn, dann genießt sie es umso mehr. Was ihre Lieblingsfilme sind und welche Schauspieler sie begeistern, erzählt sie in einem aktuellen Interview für die bekannte Südtiroler TV-Zeitschrift „Dolomiten-Magazin“. VeloTOTAL bringt die interessantesten Einblicke.
 

Ganz genau erinnern kann sich die Profi-Mountainbikerin nicht, wann es den ersten Fernseher im Hause Lechner gab. Dafür weiß sie noch genau, dass für viele Jahre überhaupt kein TV-Gerät da war. „Die Eltern wollten das so,“ sagt sie.

 

Ob es so etwas wie einen Lieblingsfilm oder eine Lieblingsserie gibt, wird sie gefragt. Black Beauty, Knight Rider und Black, der schwarze Hengst, sind die TV-Helden von Eva Lechner. Wer ihre Liebe zu den Vierbeinern kennt und weiß, dass sie selbst Pferde besitzt, den wundert dies nicht weiter. Es ist auch der Ausgleich zu ihren Renneinsätzen. „Und Pferde stellen keine Fragen“, hat Eva Lechner feinmal gesagt.
 
Wenn es die Zeit erlaubt, gehören auch Filme und Serien zum Freizeitprogramm der Südtirolerin. Wie oft das möglich ist, komme ganz auf ihr eigenes Rennprogramm an, sagt Eva Lechner. Da sie viel unterwegs ist, ist das Internet ein ständiger Begleiter – und die primäre Quelle für ihr Filmprogramm. Es sind wahre Geschichten, die sie liebt. Horror und übertriebene Science-Fiction-Darstellungen seien nicht so ihr Geschmack.

 

Entsprechend fasziniert ist Eva Lechner von Schauspielern wie Russel Crowe als Gladiator und Kiefer Sutherland als Actionheld in der Serie „24“. Bei den Filmen sind es Seabiscuit-Mit dem Willen zum Erfolg und Secretariat. „Bei beiden geht es um Rennpferde. Beides sind wahre Geschichten. Und beide zeigen, dass man an den Erfolg glauben muss“, begründet Eva Lechner ihre Auswahl.
 
Während ihre Fans die sympathische Südtirolerin schon einmal weinen sahen, wenn ein Sieg besonders emotional war, so kann dies auch vor dem Fernseher vorkommen. Eva Lechner: „Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, da braucht es nicht viel.“ Zum Abschluss hat Eva Lechner noch einen Tipp für alle Sportfans: „Mountainbike- und Crossrennen werden immer spannender. Sie live in TV und Internet zu verfolgen, lohnt sich.“

 

Exklusiv für VeloTOTAL: Dr. Josef Bernhart
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0