Namensartikel: Claus Fleischer über die Mobilität der Zukunft

Claus Fleischer © Bosch
Claus Fleischer © Bosch

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) hat die offiziellen Zahlen zum Fahrradmarkt 2016 veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass das Fahrrad sich als fester Bestandteil in der Alltagsmobilität der Menschen etabliert.

 

Mit einer Steigerung um 13 Prozent bei den verkauften Stückzahlen gegenüber dem Vorjahr bleiben eBikes nach wie vor der Wachstumsmotor der Fahrradbranche. 2016 wurden in Deutschland insgesamt 605.000 Pedelecs verkauft. Damit liegt mittlerweile der Marktanteil von eBikes am Gesamtfahrradmarkt bei 15 Prozent.
 
Ein Trend, der Gründe hat: Das eBike ist eine Antwort auf Ressourcenknappheit, Klimawandel, Verstädterung sowie steigende Emissionen – und damit ein entscheidender Faktor im modernen Mobilitätsmix von heute. Bosch eBike Systems treibt diese Entwicklung als Marktführer im Premiumsegment für eBike-Antriebssysteme entscheidend mit voran.
 
Wie es dem schwäbischen Technologiekonzern in so kurzer Zeit gelungen ist, sich als feste Größe in der Fahrradbranche zu etablieren, was das Unternehmen bei der Entwicklung innovativer Mobilitätslösungen antreibt und wie Claus Fleischer, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems, die Mobilität der Zukunft sieht, zeigt der nachfolgende Namensartikel.

 

 

Claus Fleischer: Die Mobilität der Zukunft

 

Werden Fahrradfachhändler gefragt, welche eBikes aktuell besonders beliebt sind, so lautet die Antwort häufig: "Bosch-Räder". Jedoch stellt Bosch selbst gar keine Fahrräder her, sondern beliefert mehr als 60 Marken weltweit mit dem Herzstück des Pedelecs: dem Antriebssystem. Mittlerweile gehören e-Bikes und das Unternehmen Bosch untrennbar zusammen. Ein global ausgerichteter Konzern mit rund 390.000 Mitarbeitern und einem Schwerpunkt im Automobilbereich wird innerhalb von fünf Jahren zur festen Größe in der Fahrradbranche. Wie ist es dem schwäbischen Technologiekonzern in so kurzer Zeit gelungen, sich als Marktführer bei eBike-Antriebssystemen im Premium-Segment zu etablieren? Welche Idee liegt diesem Engagement zugrunde? Die Antwort ergibt sich aus dem Leitmotiv, innovative und begeisternde Mobilitätslösungen für Menschen zu schaffen.

 

Mobilität gehört zum Leben
Seit fast 130 Jahren bietet Bosch "Technik fürs Leben". Mobilität ist ein wesentlicher Bestandteil: Ob auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, in den Urlaub – wir sind permanent unterwegs. Tagein, tagaus. Mobilität ist ein Grundbedürfnis von Mensch, Gesellschaft, Industrie und Wirtschaft. Das Pedelec
hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem wichtigen Faktor entwickelt, um individuelle Fortbewegung zu ermöglichen, die gesund, ökonomisch und ökologisch nachhaltig ist.


Evolution des (e)Bikes
Die Gesellschaft wandelt sich: Verstädterung, steigendes Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein,
demografischer Wandel. Diese Megatrends haben eine starke Wirkung auf unser individuelles und kommerzielles Verhalten. Innovative Technologien, neue Lösungen und entscheidende Verbesserungen
bestehender Produkte erleichtern das tägliche Leben spürbar. So hat auch das Fahrrad mit seiner Elektrifizierung die nächste Evolutionsstufe erreicht. Elektrofahrräder werden in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle in der persönlichen Mobilität, in der Freizeit und im Transportgewerbe einnehmen.

 

Erste Schritte
Die Weltbevölkerung wächst, die Ressourcen schwinden, das Klima ändert sich. Wir bei Bosch haben uns die Frage gestellt: Wie begegnen wir diesen Herausforderungen? Elektromobilität ist für uns ein wesentlicher Ansatz: Die Zukunft der Mobilität wird elektrifiziert, automatisiert und vernetzt sein. Auch
beim Fahrrad. Doch wie schaffen wir es, dass sich Elektromobilität flächendeckend durchsetzt? Wie machen wir die Vorteile für den Einzelnen erlebbar? Die Elektrifizierung des Fahrrads war für uns der erste Schritt. Dabei konnten wir auf wesentliche Technologien bei Bosch zurückgreifen: die Lithium-Ionen-Akkus für kabellose Elektrowerkzeuge aus dem Produktbereich Power Tools, die Elektromotoren und hochentwickelte Sensortechnik aus dem Automotive-Bereich. Dazu jede Menge Know-how in Elektrotechnik. Gute Ausgangsbedingungen und Voraussetzungen für unser Projekt, das wir 2009 angingen. Wir optimierten das Zusammenspiel der Komponenten, entwickelten eine spezielle Software-Lösung, und nach einer ausgiebigen Testphase hieß es 2011: "Vorhang auf" für das erste eBike-Antriebssystem von Bosch.

 

Faszination und Innovation
Bei allen Beteiligten war die Begeisterung für das Thema eBike von Anfang an spürbar. Beim Radfahren zusätzlich mit einem sanften elektrischen Schub unterstützt zu werden, menschliche Energie mit der eines Elektromotors zu kombinieren: der "bio-elektrische Hybrid" ist faszinierend. Zu Beginn lag das Augenmerk auf den Akkus, auf der Balance von Größe und Gewicht zu elektrischer Kapazität, um in der Praxis tauglich zu sein. Doch nicht nur die Akku-Technologie hat Bosch entscheidend weiterentwickelt. Die eBike-
Produktlinien sind für unterschiedliche Einsatzzwecke konzipiert, jedes Jahr optimieren und erweitern wir unser Portfolio: vom Antriebssystem für urbane Pedelecs bis zum sportlichen eMountainbike. Ein innovativer Meilenstein ist unser Bordcomputer Nyon, der Schritt zum vernetzten eBike.

 

Elektrifiziert, automatisiert, vernetzt
Das Portfolio von Bosch eBike Systems folgt den Leitprinzipien des Bosch-Konzerns: Die Mobilität der Zukunft ist elektrifiziert, automatisiert, vernetzt. Mit dem eBike haben wir all das bereits erreicht. Automatisches Schalten oder die Vernetzung des eBikes über Smartphone-App und Online-Portal eröffnen
neue Möglichkeiten. Das eBike ist Vorreiter der Elektromobilität – und ein Erfolgsmodell. Andere Produkte wie eScooter und Elektroautos werden folgen.

 

Radinfrastruktur: Die Politik ist gefordert
Um die elektrifizierte Mobilität der Zukunft sicherzustellen, benötigen wir entsprechende Rahmenbedingungen: eine fahrradfreundliche Infrastruktur, Ladestationen, sichere Abstellmöglichkeiten. Das sind Themen, die die Politik angehen muss. Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam machen es vor,
viele andere ziehen nach. Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die dabei hilft, die Renaissance des Radfahrens weiter voranzutreiben.

Mehr als 3 Millionen Pedelecs allein auf Deutschlands Straßen zeigen, wohin die Reise geht. In Mitteleuropa wird mittelfristig jedes dritte neu verkaufte Fahrrad ein eBike sein. Die Menschen fahren gerne eBike. Weil es gesund und nachhaltig ist, weil es Kosten reduziert. Und vor allem: Weil es Spaß macht.

 

 

 

Über den Autor
Claus Fleischer ist seit Juli 2012 Leiter des Produktbereichs Bosch
eBike Systems. Der Maschinenbau-Ingenieur blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung
in der Bosch-Gruppe zurück, davon 15 Jahre im Bereich Automotive im In- und
Ausland. Von Anfang 2007 bis Ende 2009 war er drei Jahre lang als Entwicklungsleiter
für Bremssysteme in Farmington Hills, Michigan (USA), tätig. 2011 und
2012 fungierte er als Assistent des Vorsitzenden der Geschäftsführung der
Bosch-Gruppe, zuständig für technische Themen im Bereich Unternehmensplanung.
Unter seiner Führung hat sich Bosch eBike Systems vom Start-up zum
Marktführer im Bereich eBike-Antriebssysteme entwickelt. Fleischer ist enthusiastischer
Mountainbiker, Rennradfahrer und hat ein besonderes Faible für den
Bergsport.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0