E-Bike-Days: Dresden ist Modellstadt für E-Mobilität

Radfahren in Dresden ist ein Genuss © ADFC
Radfahren in Dresden ist ein Genuss © ADFC
Seit Anfang November des Jahres 2016 ist die sächsische Landeshauptstadt Modellstadt für nachhaltige und integrierte urbane Mobilität. Eine von vielen Veranstaltungen zu dem Thema findet vom 13. bis 15. Januar 2017 statt: die E-Bike-Days. 

Die E-Bike-Days in Dresden vom 13. bis 15. Januar wollen dem anhaltenden E-Bike-Trend eine Plattform bieten, auf der sich die Branche gebündelt präsentieren und zahlreiche Facetten der Elektromobilität im Zweiradbereich zeigen kann.

 

Auf der bereits sechsten Ausgabe der E-Bike-Days können die Messebesucher sich über die neuesten Modellen informieren und diese vor Ort auf einem Indoor-Parcours testen. Bereichert wird die Veranstaltung durch die Präsentation verschiedener Fahrradhändler, die Angebote rund um das Thema Elektromobilität bereit halten. Hier erhalten die Besucher Beratung zum Thema: "E-Bike-Trend – wie finde ich mein Modell?“ Außerdem gibt es Antworten auf die Fragen: Was ist der Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec? Für wen eignen sich E-Bikes? Wie viel kosten E-Bikes? Wie werden die Akkus aufgeladen? Wie groß ist die Reichweite?  Brauchen E-Bike-Fahrer einen Führerschein?

 

Dresden als Modellstadt für Elektromobilität

Seit Anfang November diesen Jahres ist die sächsische Landeshauptstadt Modellstadt für nachhaltige und integrierte urbane Mobilität. Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert unterzeichnete dazu am 2. November eine Grundsatzvereinbarung in der Gläsernen Manufaktur Dresden. Ziel ist es, Dresden zu einem Vorreiter für Elektromobilität, Digitalisierung und innovatives Fuhrpark-Management ("Car-Sharing") auszubauen. Dadurch soll der Verkehr in der Landeshauptstadt sauberer, leiser, komfortabler und sicherer werden.
Im Rahmen der Vereinbarung beabsichtigen die Landeshauptstadt Dresden sowie Volkswagen Sachsen innerhalb der nächsten sechs Monate unter anderem folgende Aktivitäten:

  • In Dresden werden an zentralen Verkehrsknotenpunkten schrittweise zukunftsweisende Mobilitätsstandorte errichtet, an denen u.a. ÖPNV, Car-Sharing, e-Bikes Hand in Hand für umweltfreundliche und reibungslose Mobilität sorgen. Bis 2025 werden stadtseitig mehr als 30 solcher Mobilitätsstandorte aufgebaut.
  • Auf dem Gelände der Gläsernen Manufaktur Dresden wird das "Center of Future Mobility" etabliert. Dabei wird eine neue Forschungs- und Entwicklungseinheit aufgebaut. Schwerpunkt sind Elektromobilität, hochautomatisiertes und vernetztes Fahren, Software-Dienstleistungen für die Mobilität ("App-Entwicklung") sowie ein innovatives Fuhrpark-Management.
  • In der Gläsernen Manufaktur wird ein Business Inkubator aufgebaut, in dem Startups Mobilitätsdienstleistungen der Zukunft entwickeln. Die Stadt wird diese Entwicklung unterstützen. Start des Inkubators soll im ersten Halbjahr 2017 sein.

Weitere gemeinsame Projekte werden in den nächsten Monaten entwickelt. Mehr Informationen unter: ww.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2016/11/pm_007.php

 

 

© kg
© kg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0