Auftakttreffen der Kreidler MTB Feedback Group

Kreidler MTB Feedback Group: Rainer Gerdes (Leitung Marketing und Produktmanagement), Julia Lackas, René König, Jürgen Dahlke, Michael Podoll und das Stud 29er FS 4.0 Carbon. Nicht abgeb.: Rene Gähner und Torsten Marx (beide Produktmanagement)
Kreidler MTB Feedback Group: Rainer Gerdes (Leitung Marketing und Produktmanagement), Julia Lackas, René König, Jürgen Dahlke, Michael Podoll und das Stud 29er FS 4.0 Carbon. Nicht abgeb.: Rene Gähner und Torsten Marx (beide Produktmanagement)

Was sich bewährt hat, sollte man fortsetzen. Nach diesem Wahlspruch verfährt die Cycle Union und hat für die MTB-Linie von Kreidler eine Feedback Group gebildet – ganz nach dem Vorbild des bereits bestehenden Gremiums für die vsf fahrradmanufaktur.

 

Durch die Feedback Group sollen Fachhandel und Produktentwicklung stärker miteinander verzahnt werden: die Rückmeldung von Händler- und Verbraucherseite kann so in die Entwicklung neuer Modelle einfließen.

 

Der Startschuss für diese enge Zusammenarbeit fiel bereits im Mai dieses Jahres, als rund zwanzig Fachhändler im Fahrerlager des UCI MTB World Cup in Albstadt zu Gast waren und sich persönlich von der professionellen Atmosphäre rund um das Kreidler-Werksteam überzeugen konnten. Auch hier stand der Ansatz im Vordergrund, Produktmanagement und Handel enger zu verknüpfen – dieser Prozess wird nun zielgerichtet fortgeführt.
 
Auf der Agenda des Auftakttreffens der Kreidler MTB Feedback Group stand vor allem der Austausch über den Einsatz neuer Technologien und Innovationen für die Bikes der kommenden Generationen. Dies betrifft das Rahmen-Setup, neue Antriebe im E-Bereich oder auch neue Schaltungsgruppen – immer mit dem Fokus auf der Nähe zum Markt.
 
Neben Kreidlers Flaggschiff Stud 29er FS 4.0 Carbon (das Olympia-Bike von Moritz Milatz), das ab Frühjahr 2017 im Programm sein wird, sind bis 2020 mehrere Modellplattformen in der Entwicklung.
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0