Von Schnellen und Schönen: Radprofi Eva Lechner im Interview

Auspannen beim Ausmisten: Eva Lechner mit ihren Pferden und der Freude auf die neue Saison © Armin Huber
Auspannen beim Ausmisten: Eva Lechner mit ihren Pferden und der Freude auf die neue Saison © Armin Huber

Eva Lechner hat ein hartes Jahr hinter sich. Nach Weltklasse im Cross folgte Mittelmaß auf dem Mountainbike. Olympia wurde zum Leiden pur. Angeschlagen und nach einem Sturz war in Rio nicht mehr als Rang 18 zu holen. Dennoch hat Eva Lechner allen Grund zum Optimismus.

 

Körperlich wieder fit und motiviert von Familie, Freunden und Team, soll in der kommenden Saison der Erfolg zurückkehren. Im Exklusiv-Interview für VeloTOTAL spricht die Südtirolerin über ihre Saison, die nächsten Rennen und so manch anderes Erlebnis.
 
VeloTOTAL: Eva, wie geht es Dir zurzeit?
 
Eva Lechner (LUNA Pro Team): Mir geht es gut, ich bin im Stall bei meinen Pferden beim Ausmisten (lacht) und genieße den Urlaub.
 
VeloTOTAL: Urlaub, was ist das für Dich?
 
Eva Lechner: Für mich heißt das nicht strikt nach Trainingsplan Radfahren. Wie bekannt, sind mein Hobby die Pferde. Deshalb gehe ich oft Reiten, mit Motown und Elba. Und ich kümmere mich um das wunderhübsche Fohlen Everest, das Elba zur Welt gebracht hat.
 
VeloTOTAL: Wie schwer war die laufende Saison für Dich?
 
Eva Lechner: Es war ein hartes Jahr, das ich so nicht mehr erleben möchte. Ich habe gemerkt, wie schwierig es ist, wenn man nie richtig fit wird. Das zehrt an der Substanz. Körperlich wie psychisch. Deshalb brauche ich auch vom Kopf her einmal Pause.
 
VeloTOTAL: Wann steigst Du wieder ins Renngeschehen ein?
 
Eva Lechner: Ich habe beschlossen, derzeit nicht im Cross-Weltcup zu starten. Stattdessen möchte ich in ein Trainingslager. Eventuell nach Gran Canaria. Am 18. Dezember werde ich dann in Namur in Belgien wieder einsteigen. Zuvor (11. Dez.; Anm. d. Red.) fahre ich noch in der Schweiz bei der EKZ-Cross Tour in Eschenbach.
 
VeloTOTAL: Kürzlich warst Du in der Jury zur Miss Südtirol 2017? Worauf achtet ein Radprofi da?
 
Eva Lechner (lacht): Man könnte meinen, nur auf die Beine. Natürlich ist für einen Sportler eine sportliche Figur wichtig. Aber letztlich kommt es auf das Gesamtbild an. Das ist übrigens bei wirklich erfolgreichen Sportlern auch so.
 
VeloTOTAL: Stichwort Top-Sportler. Peter Sagan ist gestern (16.10.2016; Anm. d. Red.) zum zweiten Mal in Folge Straßenweltmeister geworden. Bei Olympia in Rio ist er im Mountainbikerennen gestartet. Was sagst Du dazu?
 
Eva Lechner: Er ist ein Phänomen. Toll, das war wirklich cool.
 
VeloTOTAL: Danke für das Gespräch und alles Gute, Eva.
 
Eva Lechner: Danke auch und allen Fans und Freunden nochmals ein Dankeschön für die Treue, und dass wir weiterhin gemeinsam viel Spaß haben, wenn ich wieder siege (lacht).
 

 

Interview: Dr. Josef Bernhart exklusiv für VeloTOTAL

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0